Enzyme- sind Blei und Quecksilber hemmend?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie du sicher schon mal gehört hast, sind Blei und Quecksilber ziemlich giftig.

Die Toxizität (Giftigkeit) von Blei beruht hierbei darauf, dass es mehrere Enzyme hemmt, die normalerweise Eisen in das Hämoglobinmolekül einbauen würden. Blei stört also die Hämoglobinsynthese und somit auch die Sauerstoffversorgung der Zellen.

Die Giftigkeit von Quecksilber beruht darauf, dass Quecksilber, insbesondere Quecksilberionen, leicht vom Darm resorbiert (aufgenommen) werden. Einmal in der Blutbahn kann es dann entweder Proteine zerstören, indem es Schwefelbrücken aufspaltet, oder durch z.B. Methyltransferasen methyliert werden. (das heisst, dass sich Methylgruppen (CH3) an das Quecksilber anlagern) Die entstandenen organischen Quecksilberverbindungen sind sehr viel giftiger als Quecksilber selbst, da sie leichter durch die Zellmembran transportiert werden können und so noch schneller in der Zelle wirken können.

Hoffe das hilft Dir.

thx kannste mir auch mal erklären warum Enzyme Metalle so dringend brauchen?

0
@MaryDDragon

Enzyme kann man auch als Biokatalysatoren bezeichnen. Ein Katalysator sorgt dafür, dass eine chemische Reaktion schneller abläuft, ohne dabei selbst verbraucht zu werden. Die chemische Reaktion findet dabei im aktiven Zentrum des Enzyms statt. Das aktive Zentrum enthält bei gewissen Enzymen ein Metallion ohne das die chemische Reaktion nicht ablaufen würde. (Alkohol-Dehydrogenase enthält zb ein Zinkion)

Bei manchen Proteinen sind die Metallionen auch wichtig, um die Tertiärstruktur zur stabilisieren.

0

Schwermetalle komplexieren grundsätzlich alle möglichen Proteine (an der Peptidbindung als Ligand), wirken daher giftig und sind schwer wieder herauszulösen. Auch Enzyme könne sie so inaktivieren. man nennt das aber nicht Hemmung sondern Vergiftung, da der Vorgang nicht reversibel ist.

Hä? also ich versteh nur die Hälfte. Kannste das bitte noch mal so erklären das es jeder verstehen würde! ich bin 9te klasse un hab mir das ganze thema selbst erarbeitet! Sorry!

0

Blei, Quecksilber und andere Schwermetalle gehen Verbindungen mit wichtigen Molekülbestandteilen von Eiweissen ein und stören dadurch den Stoffwechsel, da Enzyme ja immer auch aus Eiweissen aufgebaut sind. Mit Schwefel, auch ein häufiges Element in Eiweissen, reagieren sie zu sehr schwer löslichen Sulfiden. Deswegen werden sie kaum ausgeschieden und sammeln sich im Körper an.

Was möchtest Du wissen?