ENZYM HEMMUNG?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Die allosterische Hemmung ist irreversibel, ein Stoff blockiert den Inhibitor (so wirken Gifte z.b). Die kompetitive Hemmung kann mit Erhöhung des geeigneten Substrates aufgehoben werden, sie verdrängt das "falsche" Substrat 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TotoroFX
28.04.2016, 19:44

danke kurz und verständlich :)

1
Kommentar von MadMadhouse
28.04.2016, 19:52

Da spielt in den meisten Fällen das Hirn mit. Zum Beispiel bei den Schilddrüsen-hormonen ist das so. Das ist wie Angebot und Nachfrage. Der Körper merkt durch Rezeptoren das die Enzymmenge nachlässt und meldet an das Hirn das mehr von diesen benötigten Enzymen hergestellt werden müssen. Die Enzymproduktion wird gesteigert. Ist die benötigte Menge erreicht meldet das Hirn das das Enzym nicht mehr benötigt wird. Die Produktion wird eingestellt.

1
Kommentar von Wunnewuwu
28.04.2016, 21:02

Eine allosterische Hemmung ist nicht unbedingt immer irreversibel. Die Allosterie beschreibt nur, dass ein Molekül (ein Hemmstoff, aber auch ein Activator) an ein allosterisches Zentrum am Enzym - sofern vorhanden - bindet. Das kann reversibel oder irreversible sein. Gifte führen i.d.R. zu irreversiblen Hemmung, das ist richtig. Es gibt aber zahlreiche Enzyme im Stoffwechsel, die allosterisch reguliert werden. Wenn da etwas irreversibel reagiert wäre blöd :-P

0

Was möchtest Du wissen?