Entzugserscheinungen-Gegenmaßnahmen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich fürchte, dass es da nur sehr wenig gibt. Am ehesten hilft 1000-2000 mg Aspirin, Schokolade und Orangensaft und im warmen Wasser liegen. Natürlich haben Benzodiazepine eine gute Überbrückungswirkung, aber die hast Du ja vermutlich nicht zu Hause. Wenn Du das Gefühl hast, dass nix mehr geht, musst Du in die Neurologische Abtl. eines Spitals. Die geben Dir dann die entsprechenden Medis. Alles Gute Du armer Schatz und LG Silvie

dusch dich mal ab, sonst kannst du nichts machen, aber das schaffst du bis morgen

Du kannst gegen die Nebenwirkungen beim plötzlichen Absetzen von Psychopharmaka Nichts machen. Deswegen werden die Medis ja auch Ausgeschlichen und nicht abrupt abgesetzt. Max. Besaufen würde helfen, das ist aber eher kontraproduktiv. Sieh es als Strafe für deinen unregelmäßigen Tablettenkonsum!

Ja ja du hast ja recht :(

0

Medikamente und ihre Dosierung

Moinski, gestern hatte ich eine ähnliche Frage schonmal gestellt, es ging um Medikamentenabhängigkeit. Die Frage danach stellt sich, da ich abhängig machende Medikamente nehm sprich Opioide (Targin). Was ich wissen wollte ist ob ich bei meiner jetztigen Dosierung sprich 3 Targin Retard Tabletten ala 20mg Oxycodon nun von Entzugserscheinungen verschont bleibe, solange wie ich sie nehmen muss, denn die Tabletten haben eine Wirkdauer von 12 Stunden und das heißt jetzt, wenn ich nun 3 davon am Tag nehme, ist der Medikamentenspiegel höher, als mit nur 2 am Tag logischerweisse... also müssten damit doch auch Entzugserscheinungen ausbleiben, die ich letzte Woche noch hatte, als ich nur 2 am Tag genommen hatte, kann mir das jemand bestätigen? Danke

...zur Frage

Einschleichen Citalopram 20 mg nach Einnahme Johannniskraut?

Hallo liebe Community,

Nach langem Überlegen und auf Rat mehrerer Psychiater und meiner Therapeutin habe ich mich für die Einnahme eines Antidepressivum entschieden. Meine Hausärtzin hatte mir erst Johanniskraut verschrieben. Seit gestern habe ich nun Citalopram 20 mg, was ich einmal täglich nehmen soll. Da meine Hausärtzin mir nicht gesagt hat, dass ich das Johanniskraut nicht parallel weiter nehmen darf, habe ich gestern früh beides genommen und hatte üble Nebenwirkungen. (erst Überkeit, dann Schwindel bis ich umgekippt bin, danach extremes Schwitzen, Tinitussgeräusche, Herzrhythmusstörungen und auch kurzzeitig keinen Puls...später dann starke Unruhegefühle, extreme Müdigkeit, Übelkeit und Muskelzucken)

Ich bin mir nun nicht sicher, ob das nur daran liegt, dass ich die beiden Medikamente parallel genommen habe oder ob ich das Citalopram nicht vertrage. Ich habe mich dazu entschlossen, es nochmal damit zu probieren, möchte aber erstmal ein paar Tage warten und das Johanniskraut weglassen.

Kann mir jemand sagen, wie lange ich ungefähr warten sollte (gestern letzte tablette Johanniskaut) bis ich nochmal das Citalopram probieren kann? Oder sollte ich es lieber gar nicht nochmal nehmen?

Liebe Grüße & schöne Weihnachten :)

...zur Frage

Citalopram wirkt nicht mehr?

Hallo Leute,
ich nehme seit ungefähr 3,5 Monaten das Antidepressivum Citalopram (20mg). Doch ich bemerke, dass es mit meiner Stimmung immer weiter abwärts geht, dass ich wieder nur am weinen bin und mit allem unzufrieden bin, genauso wie am Anfang, vor meiner Behandlung mit Citalopram.
Ist das nun normal? Ich habe nie vergessen die Tabletten zu nehmen, auch immer zur selben Uhrzeit eingenommen.
Bitte helft mir,
Danke schon mal im voraus.

...zur Frage

Paracetamol 8 Stück 30mg Gefährlich? Was sagt ihr dazu

Hey Leute ich hatte unglaubliche Schmerzen, hab dann 30mg Tabletten geschluckt und nur 2 zermallt von 8 Stück, danach hab ich mich schei..e gefühlt dann hab ich geduscht und dann ging es mir besser, jetzt ist schon der zweite Tag und ich hab nur ein wenig Angst ob etwas passieren könnte fühle mich eigentlich super so als ob ich es nichtmal genommen hätte nur ein problem wäre wenn ich auf die Toilette gehe hab gemerkt kann nicht so gut es rauslassen xD Nun hab ich bisschen im Internet gegoogelt und wie sieht's aus könnte es gefährlich für mich werden irgendwann? also sind jetzt falls ich richtig gerechnet habe 240mg hab aber das gefühl das nicht alle gewirkt haben... würde mich etwas beruhigen

...zur Frage

Gefühl von Gleichgültigkeit durch AD?

Als habe schon verschiedene Pyschopharmaka eingenommen. Die meisten musste ich wegen Unverträglichkeit wieder absetzen. Die Entzugserscheinungen waren jedes mal die Hölle... ohne Tabletten komme ich aber auch nicht klar. Ich leide unter Angststörungen und Zwangsgedanken. Das erste Medikament was ich dagegen genommen hatte war Sertralin. Das hat mir auch recht gut geholfen allerdings hatte ich starke Nebenwirkungen und musste es absetzen. Danach haben wir es mit Venlafaxin versucht. Ebenfalls starke Nebenwirkungen. Ich musste die Tabletten jedes Mal wieder absetzen bevor sie überhaupt wirken konnten. Also schon nach einer Woche oder so.

Dann habe ich angefangen Citalopram zu nehmen. Habe keine Nebenwirkungen gespürt. Außer Schwindel und leichte Benommenheit am ersten Tag der Einnahme. Aber das ist bei allen Psycho-Tabletten so...die wirken halt im Gehirn.. das geht ja auch immer nach zwei Tagen weg. Der schwindel usw. Aber was ich festgestellt habe ist dass ich auf Citalopram total gleichgültig geworden bin. Ich habe so eine dauerhafte "schei*ss-egal"-Stimmung. ist das normal ? nimmt noch jemand Citalopram und hat das auch so erlebt? Meine Ängste sind noch nich wirklich besser aber durch die Gleichgültigkeit kann ich sie echt schon besser ertragen. weil sie mir quasi "egal" geworden sind. Ist das die richtige Wikungsweise der Tabletten? Diese Egal-Stimmung?? das problem ist aber das mir jetzt nicht nur meine Ängste egal sind sondern fast alles egal ist............ is das normal??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?