Entzündungen im Mund

6 Antworten

Woran es liegen kann, kann ich dir nicht sagen, ich habe auch ein wenig aphthen und benutze natürliche sachen, aber bevor ich hier jetz was umständlich erkläre poste ich mal ein video, in dem die tipps erklärt werden.

http://www.gutefrage.net/video/hausmittel-bei-schmerzhaften-aphten

Mundschleimhautentzündung Zusammenfassung: Mundschleimhautentzündungen sind vor allem bei Patienten mit Störungen des Immunsystems ein häufiges Problem. Sie können aber auch Zeichen eines Mangelzustands oder Symptom einer Allgemeinerkrankung sein. Wenn die Entzündung im Mund nach einigen Tagen nicht zurückgeht oder sich sogar verschlimmert, sollte der Arzt aufgesucht werden. Es ist wichtig, den Grund der Schleimhautschädigung zu identifizieren, um ein mögliches Fortschreiten der Erkrankung aufzuhalten. Die Beschwerden sind ein Brennen und Schmerz der geröteten Schleimhaut, manchmal zeigt sich gelber Eiter an der betroffenen Stelle. Pilzinfektionen des Mundes (Soor) zeigen sich in weißlichen Belägen. Mundschleimhautentzündungen verheilen beim ansonsten gesunden Patienten rasch von selbst. Eine antibiotische oder antivirale Therapie mit Tabletten ist meist nicht nötig, und nur bei schwerem Verlauf erforderlich. Antimyotika sind bei Pilzinfektionen nötig. Vorbeugend stehen gute Zahnpflege und ausreichende Mundhygiene an erster Stelle. URSACHEN BESCHWERDEN DIAGNOSE BEHANDLUNG

Oft ist die Mundschleimhautentzündung (Stomatitis) lediglich ein Symptom einer Allgemeinerkrankung oder eines Mangelzustands an Vitaminen oder Spurenelementen. Besonders häufig ist die Erkrankung bei Menschen mit einer Schwächung der körpereigenen Abwehr durch eine andere Krankheit.
Ursachen
Entzündungen im Mundbereich können die unterschiedlichsten Ursachen haben. Eine Infektion ist der häufigste Grund dafür. Als Erreger kommen Pilze, Viren und Bakterien in Frage. Meist besteht eine Grunderkrankung, die das Immunsystem geschwächt hat, wodurch sich die Infektion ausbreiten konnte. Oft ist der Pilz Candida albicans verantwortlich (Soor). Verletzungen der Mundschleimhaut durch schlecht sitzende Zahnprothesen, Bisswunden und Verletzungen durch zu heiße Speisen sind ebenfalls häufig Ausgangspunkt einer Entzündung. Allergisierende Stoffe im Mund, enthalten in Zahnprothesen oder Mundpflegeartikeln, können die Mundschleimhaut durch die ausgelöste allergische Reaktion schädigen. Vitaminmangel (Vitamin B und C), und Unterernährung können verantwortlich sein, ebenso allgemeine Erkrankungen wie Blutkrankheiten, Vergiftungen (Schwermetalle, Laugendämpfe) und bestimmte Hautkrankheiten. Die Mundschleimhaut ist dann lediglich mitbetroffen, die Krankheit spielt sich hauptsächlich an einem anderen Ort ab. Einige Hauterkrankungen ziehen die Mundschleimhaut in Mitleidenschaft. Der Mund kann gewissermaßen als Spiegel des Körpers bezeichnet werden, an dessen empfindlicher Schleimhaut allgemeine Probleme des Körpers, Mangelzustände und Krankheiten deutlich werden.
Begünstigende Krankheiten Sämtliche Erkrankungen, die eine Schwächung der Immunabwehr zur Folge haben, begünstigen das Auftreten von infektiösen Erkrankungen. Schwere Allgemeinerkrankungen, wie Krebs, Unterernährung und Allgemeininfektionen, gehen fast immer mit einer herabgesetzten Abwehrlage einher. Im Rahmen von Krankheiten, die das Immunsystem direkt betreffen, vor allem bei AIDS, kommt es oft zu Mundentzündungen. Rauchen, Ernährungsumstellung und mangelnde Zahnpflege begünstigen Schleimhauterkrankungen. Zuckerkranke haben generell ein erhöhtes Infektionsrisiko.
Mögliche Folgeerkrankungen Mögliche Folgen sind Zahnfleischschwund, Appetitlosigkeit und dadurch starker Gewichtsverlust. Ist die Entzündung infektiöser Art, kann die Erkrankung sich ausbreiten, vielleicht sogar den gesamten Organismus befallen. Die Entzündung kann Teil einer anderen Erkrankung sein, die bei Nichterkennen weiter fortschreitet.
Vorbeugung Wichtigster Punkt ist die richtige Zahnpflege. Menschen mit erhöhtem Infektionsrisiko durch Krankheit oder die Einnahme von auf das Immunsystem einwirkenden Medikamenten sollten besonderen Wert darauf legen. Intensive Zahnpflege sowie bei besonders gefährdeten Personen mehrmals tägliche Spülungen mit desinfizierenden Lösungen helfen Entzündungen zu vermeiden. Asthmatikern ist geraten, nach Inhalation von kortisonhaltigen Sprays gründlich den Mund auszuspülen. Mundkontakt mit Personen, die eine Entzündung im Mund haben, sollte man vermeiden. Wer das Rauchen einstellt, verringert das Risiko von Mundschleimhautentzündungen.
Früherkennung Wenn die Entzündung im Mund nach einigen Tagen nicht zurückgeht oder sich sogar verschlimmert, sollte der Arzt aufgesucht werden. Es ist wichtig, den Grund der Schleimhautschädigung zu identifizieren, um ein mögliches Fortschreiten der Erkrankung aufzuhalten.
Beschwerden
Entzündungen im Mund gehen mit Schmerzen beim Essen einher, verursachen Brennen und Schluckschwierigkeiten. Manchmal fühlt sich die Haut sehr trocken an, selbst unmittelbar nach dem Trinken. Auf der Oberfläche der Schleimhaut kann man die Veränderungen sehen, meist ist sie gerötet und geschwollen, je nach Erreger kommen Bläschen oder blutige Stellen und Beläge vor. Die Zunge kann dunkel bis gelblich verfärbt sein. Bei schwereren Entzündungen besteht zusätzlich ein allgemeines Krankheitsgefühl mit Abgeschlagenheit und Fieber. Lymphknotenschwellungen am Hals und im Kieferwinkel gehen mit der Krankheit einher.
Diagnose
Manche Erkrankungen sind durch ihr typisches Aussehen leicht zu erkennen. Beim Soor sind es die weißlichen Beläge, bei einer Herpesinfektion (Fieberblasen) gruppierte Bläschen auch an der Lippe, die den Hinweis geben. Andere Infektionen sind nicht so leicht erkennbar. Hier müssen labormedizinische Untersuchungen den Erreger entlarven. Dazu wird ein Abstrich der betroffenen Stelle im Mund gemacht und bakteriologisch durch eine labormedizinische Untersuchung geprüft. Es sollte geklärt werden, ob die Infektion mit einer anderen Krankheit in Zusammenhang steht, die das Immunsytem schwächt. Eine Blutuntersuchung gibt hier Hinweise. Findet man keinerlei Hinweis auf eine Infektion, kommt eine Allergie als Verursacher in Frage und ein Allergietest sollte durchgeführt werden.
Behandlung
Mundschleimhautentzündungen verheilen beim ansonsten gesunden Patienten rasch von selbst. Eine antibiotische oder antivirale Therapie mit Tabletten ist meist nicht nötig, nur bei schwerem Verlauf ist sie erforderlich. Mundspülungen mit desinfizierenden Lösungen, je nachdem gegen Pilze oder Bakterien, sowie intensive Zahnpflege kürzen den Krankheitsverlauf ab. Bestehen die Beschwerden länger als einige Tage, schreitet die Krankheit voran und nehmen die Schmerzen zu, so muss nach einer möglichen Grunderkrankung oder einem Vitaminmangel gesucht werden. Die Behandlung konzentriert sich dann darauf. Wer unter einer Mundschleimhautentzündung leidet, sollte keine besonders harten Speisen essen, scharf Gewürztes und sehr heiße Speisen meiden. Möglicherweise allergisierende oder in das Immunsystem eingreifende Medikamente sollten abgesetzt werden.
Medikamentöse Behandlung Ist bei einer Infektion der Erreger bekannt, so sollte die Therapie mit einem entsprechenden Antibiotikum, Pilzmittel oder einem Mittel gegen Viren erfolgen, zunächst als Lösung zur Mundspülung. Ist der Effekt nicht ausreichend oder besteht durch eine andre Krankheit die Gefahr, dass sich der Erreger im ganzen Körper ausbreitet, kann man die Antibiotika als Tablette geben. Dadurch wirken die Medikamente auch von innen auf die Mundschleimhaut ein. Zur Desinfektion des Mund- und Rachenraums werden lokale Desinfektionsmittel eingesetzt. Es gibt diese in Form von Lutschtabletten und Gurgellösungen. Diese Therapie gilt als umstritten. Gegen die Schmerzen helfen lokal betäubende Lösungen (örtliche Betäubungsmittel). Mit ihnen kann der Mund insgesamt ausgespült oder lediglich die betroffene Stelle betupft werden. Das Mittel lindert die Schmerzen für einige Minuten und erleichtert so das Essen, allerdings wird dadurch auch der Geschmackssinn gemindert.
Ergänzende Maßnahmen Einige Pflanzen wirken schwach antientzündlich. Als Tee oder Gurgellösung können sie den Heilungsprozess unterstützen. Eibischblätter und Wurzeln: Wirkt als Tee oder Gurgellösung reizmildernd. Hamamelisrinde: Als Tee oder als Hamamelisrinden-Wasser wirkt es schwach entzündungshemmend. Weitere Pflanzliche Heilmittel, die als Mundspülung einen positiven Effekt haben können, sind: Minzöl, Myrrhe, Ratanhiawurzel, Salbeiblätter, Spitzwegerichkraut, Tormentillwurzel und weiße Taubnesselblüten.
Heilungschancen Die Mundschleimhaut regeneriert sich besonders schnell. Verletzungen heilen meist innerhalb kurzer Zeit ohne Zutun ab. Besteht eine Grundkrankheit oder ist die Schleimhautentzündung Ausdruck einer anderen Krankheit, hängt der Heilerfolg vom Fortgang dieser Erkrankung ab. Wenn eine Infektion mit Pilzen oder Viren die Ursache der Entzündung ist, gehen die Beschwerden bei der gezielten antibiotischen Behandlung innerhalb weniger Tage zurück.

Letzte Aktualisierung: 23.04.2003 (Inge Smolek) Autor: Jochen Niehaus Experten für die Seite: Dr. med. Rainer Pöhnl (Innere Medizin) Univ. Prof. Dr. med. Michael Wolzt (Pharmakologie) Diese Informationen können den Besuch beim Arzt nicht ersetzen. Eine Diagnose und die individuell richtige Behandlung kann nur im persönlichen Gespräch zwischen Arzt und Patient festgelegt werden. Aber diese Informationen können Ihnen helfen, sich auf das Gespräch mit dem Arzt vorzubereiten und Ihnen ergänzende Hinweise liefern.

Quelle: http://www.gesundheitpro.de/Mundschleimhautentzuendung-Mund-und-Rachen-A050829ANONI013362.html

Speuiell mit Aften kenne ich mich nicht aus, hatte aber lange Zeit schwere Probleme mit Entzündungen im Mundraum. Was mir sehr geholfen hat und womit inzwischen auch Freunde gute Erfahrung gemacht haben: Heilerde (Luvos). Du nimmst einen Esslöffel Heilerde (trocken) in den Mund, und lässt die Erde Speichel und Schleimhautbakterien aufsaugen. Wenn die Erde etwas feucht ist kannst Du sie kauen und dann im Mund bewegen. Es werden so enorm viele Bakterien gebunden. Dann ausspucken, spülen, Zähne putzen. Du hast dann ein ganz frisches sauberes Gefühl und Ihr werdet auf jeden Fall weniger Bakterien untereinander übertragen.

Hallo,meine Tochter(9j.) hat jetzt 2.mal hintereinander in Abständen von zwei Wochen eine Blasen Entzündungen gehabt..was kann man tun?

Krankheit,Ursachen

...zur Frage

Kann man durch oralen sex krank werden?

Ich hatte mit meinem Freund vor ca 2 Wochen oralverkehr und jetzt habe ich eine Halsentzündung mein Mund hat Entzündungen und ich hab Bläschen auf der Lippe bekommen und sowas wie Heroes unter der Lippe. Habe auch schon Medikamente gegen die Halsentzündung bekommen und heute bekomme ich das genau Ergebnis der blutbilds. Die Ärztin hat schon festgestellt das es bakteriell ist und das Blutbild sollte jetzt noch sehen ob es dieses Drüsenfieber oderso ist. Mein Freund hatte sich vor ca 1 Woche Herpes an der Lippe und ich hab ihn trotzdem die ganze Zeit geküsst undso.. Ich hab jetzt nur Angst das es vielleicht an dem sperma liegen könnte weil meine mum ist dabei haha

...zur Frage

Riesen Aphte, herpes? Bläschen im Mund

Hilfe! Seit einigen Wochen habe ich schmerzhafte Entzündungen im Mund Seit einer Woche aber extrem an der lippeninnenseite..mittlerweile ist das so ca. Etwas über 2cm groß! Beim Arzt war ich schon hab ne Salbe aber die hilft gerade mal gegen die Schmerzen..das Ding wächst nämlich weiter! Ich könnt nur noch heulen, kann fast nicht Essen, trinken nur mit Strohhalm, es tut richtig weh und sieht aus als hätte ich mir die Lippe Mega aufspritzen lassen :( Was kann ich machen damit dass so schnell wie möglich weg geht? Ich Halts langsam echt nicht mehr aus

...zur Frage

Isotretinoin anfangs verschlechterung?

Ich nehme 20 mg isotretinoin (ciscutan) täglich seit 5 wochen. Die ersten beiden Wochen wurde meine haut schlechter vorallem tiefe Entzündungen am Kinn. Dann wurde alles stetig besser und ich hatte keine unterlagerungen mehr. Ich dachte die AV überstanden zu haben. Doch kurz nach woche 5 habe ich plötzlich wieder so tiefe schmerzhafte Unterlagerungen am Kinn sitzen. Ich wundere mich sehr. Zählt das denn noch unter Anfangs verschlechterung? Ich esse sehr gesund und vegan, ich kann mir kaum vorstellen dass ich da was falsch gemacht habe. Kann man sonst was falsch machen?

Danke für alle erstgemeinten infos und tipps!

...zur Frage

Herpes genitalis bleib ich für immer alleine?

Hallo. Vielleicht finde ich hier den ein oder anderen Menschen, der mit mir Erfahrung austauscht oder mir durch eine postive Story wieder Mut gibt.

Ich bin weiblich in 2 Wochen werde ich 27 und habe seit Mai 2012 Herpes genitalis aus eigener Dummheit, die rosarote Brille war so rosa das ich drauf eingegangen bin ohne Kondom Sex zu haben. Dabei kannte ich ihn erst 6 Wochen,...und eine Beziehung ist nie draus entstanden.

Habe natürlich die super schmerzhafte Erstinfektion durchgemacht und hatte bis jetzt mindestens einmal im Monat ein Ausbruch. Dabei muss ich erwähnen die sind meist nur ganz klein, ein bis 3 Bläschen und die auch nur im Analbereich,... Ich habe für mich selbst vergestellt, das Aciclovir mir nicht viel bringt, die Fenistil Lippenherpescreme, die den Wirkstoff Peniciclovir enthält ist super, nach einem Tag kein Bläschen zu spüren. Zu dem habe ich es mit einer Eigenbluttherapie versucht, die wurde mir in den Muskel gespritzt, jetzt im März habe ich einen erneuten Therapie, diesmal aber werden mir die WIrkstoffe direkt ins Blut gespritzt.Dabei handelt es sich um 4 hömopathische Wirkstoffe, die nach Dr.Reckeweg gemischt werden. Zudem wenn es juckt oder nach einer Intimrasur benutze ich AloeVera Konzentrat von LR. Auch Vitamin C+Zink,Vit.B Komplex,Vit.D.Lysin,Selen habe ich einige Zeit genommen, ist aber relativ kostenspielig undhängt mir zur den Ohren schon raus. Ich bin Krankenschwester habe viel Stress auf der Arbeit und selbst bin ich übergewichtig und dadurch habe ich auch nicht immer das beste Immungsystem, wobei ich mittlerweile Ernährungstherapie mache und regelmäßig Sport.

Aber mein eigentliches Problem momentan ist, bleibe ich für immer alleine??? Ich hatte im Dez.2011 mein ersten Sex, diesen Mann habe ich innerhalb 12 Monaten 3 mal getroffen, das letztemal im Dez. und es gab nur Safer Sex, er weiß bescheid, will aber keine Beziehung. Der Typ der mich wahrscheinlich angesteckt hat ist ein A...., und leider bin ich immer wieder auf ihn drauf reingefallen, letztens im Feb.2013 (Die Angst alleine zu bleiben ist so groß, da macht man dann oft Fehler), ich hatte Sex mit einem Kumpel, dem ich davon nichts gesagt habe, habe bis jetzt ein schlechtes Gewissen und Karneval auch ein ONS, wo ich aber den Oralverkehr an mir vermieden habe.

Und wer jetzt denkt, oh mein Gott so viele, Nein- ich bin fast 27 und habe erst seit knapp einem Jahr Sex.

Ich habe schon sehr nette Männer übers Internet kennengelernt und da ich doch relativ offen bin, habe ich diesen auch meist sehr früh von der Krankheit erzählt, die hatten damit weniger das Problem, nur bin ich schnell eifersüchtig und habe diese leider verjagt.

Und wer jetzt sich fragt, ja ich bin in psychischer Therapie :-)

Ich bin eine ganz normale Frau, die leider diese Erfahrung machen musste und dies hat alles auf den Kopf gestellt... Glaub ihr es gibt eine Chance jemanden kennenzulernen? Muss ich immer auf Oralverkehr verzichten? Und ist HG über Blut übertragbar?

Danke!!!

...zur Frage

Komische schmerzhafte Blaeschen (ohne eiter ) an den Zehen was ist das?

Ich habe seit ungefaehr 1-2 Wochen komische blaeschdn auf den Zehen und mijne sehen sind auch teilweiße rot und voll aufgeblaeht diese blaeschen/pickel sind ziemlichbschmerzhaft was ist das voher kommt es was kann ich dagegen tun ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?