Entzündung unter wurzelbehandeltem Zahn - kann es heilen?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Au weia, tut mir leid, das zu lesen.

Das Antibiotikum soll ja den bakteriellen Krankheitserregern, die sich noch in deinem Kiefer befinden, den Garaus machen. Das dauert leider seine Zeit. Am wichtigsten ist, zu verhindern, dass die Entzündung auf den Kieferknochen übergreift, denn dann ist vermutlich der Zahn nicht mehr zu retten.

Ein wurzelbehandelter Zahn ist nach der korrekten Extraktion des Nervs "tot", kann also nicht mehr weh tun. Deine Schmerzen kommen aus der Peripherie des Zahnes, also Zahnfleisch und Knochen. Außerdem sitzt im Unterkiefer auch der Trigeminus, der unterhalb der Unterlippe verläuft, und der teilweise auch empfindlich reagiert.

Du solltest das Ende der Antibiotikabehandlung abwarten, ggf. nochmals um eine Röntgenaufnahme bitte und dich evtl. mit dem anstehenden Verlust deines Zahnes abfinden. Manchmal hat man einfach nur Pech. Die Lücke ist vermutlich einfach durch ein Implantat zu ersetzen. Man kämpft um jeden Zahn wie um ein Kind, aber manchmal geht halt alles schief. Ist mir leider auch mal passiert.

Ich drücke dir die Daumen, dass die Schmerzen vergehen, die Entzündung nicht auf den Knochen übergreift und du deinen Zahn behalten darfst. Aber bitte bestehe auf eine Nachsorge oder melde dich bei Schmerzen sofort bei deinem Dentisten wieder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dose7
03.03.2017, 09:33

Vielen Dank!

 

Das werde ich so machen. Ich werde auf jeden Fall eine Woche abwarten, am 23. habe ich sowieso wieder einen Termin für einen neuen Zahn, da kann ich gleich um ein weiteres Röntgenbild bitten.

0

Was möchtest Du wissen?