Entziehung der Fahrerlaubnis, Fahrverbot

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo michaelsadler

tja, da war wohl die Fsst schneller als die Bußgeldstelle:-)

Was ist denn nun Rechtskräftig??

der sofortige Entzug deiner Fahrerlaubnis

schau, normalerweise bekommt die Fsst erst eine Meldung von deiner Ordnungswidrigkeit wenn du dein einmonatiges Fahrverbot angetreten bist.

da deine Abbauwerte über 75ng/ml sind ordnet dann die Fsst den sofortigen Entzug deiner Fahrerlaubnis schriftlich an.

bei dir ist die Fsst (aus welchen Gründen auch immer) schneller gewesen, sei froh, so wird das Fahrverbot für dich nicht zu merken sein.

dein Bußgeld musst du aber trotzdem bezahlen, es gibt aber keine Punkte da dir die Fahrerlaubnis entzogen wurde.

du solltest allerdings deine Bußgeldstelle anrufen und ihr mitteilen, dass deine Fahrerlaubnis von der Fsst in deiner Stadt (Name und Anschrift bitte nennen) entzogen wurde.

du bekommst eine Fahrerlaubnis erst wieder, wenn du eine MPU bestanden hast, oder du wartest 15 Jahre, dann ist die MPU verjährt

Beides. Das eine ist die Strafe, die du durch die unmittelbare Tat bekommst, das andere ist das, was durch die Tat hervorgerufen wird. Entweder bist du noch in der Probezeit oder unter Alkohol oder Betäubungsmitteln gefahren. Vielleicht auch beides. Du bist also in deiner Fahrweise auffällig geworden (vielleicht zu schnell?) und dann wurde festgestellt, dass da noch was anderes ist (Probezeit?) den Monat Fahrverbot hast du für die Auffälligkeit, die Entziehung für das andere.

Versteh ich nicht. Wenn die Fahrerlaubnis entzogen wurde warum dann noch das Fahrverbot?

0
@michaelsadler

Das Fahrverbot ist ja nur zeitlich begrenzt und wird für die Übertretung verhängt.

So wie du schreibst, ist die Fahrerlaubnis ja wohl länger entzogen, und es wird da vermutlich auch Auflagen geben. Das eine hat mit dem anderen nicht wirklich was zu tun. Für die 4 Wochen ist ja auch eine andere Behörde zuständig.

0
Das eine ist die Strafe, die du durch die unmittelbare Tat bekommst, das andere ist das, was durch die Tat hervorgerufen wird.

häää?

whot??

Junge, Junge

0

Du musst schon etwas mehr zum Thema schreiben. Eine Antwort die geraten wurde hilft Dir ja nicht weiter...

  • Wie wird der Entzug der FE begründet?
  • Wegen was wurde der Bußgeldbescheid erlassen?
  • Wie ist die gesamte Vorgeschichte?

Sicher kann man nur sagen das hier der Entzug der FE wirksam ist. Denn diese Anordnung wurde ja noch vor Rechtskraft des aktuellen Bußgeldbescheides getroffen und somit auch von einer oder mehreren anderen vorangegangen Taten ausgelöst.

Hallo, ja die vorherige Antwort hat mich nur noch mehr verwirrt. Zu der Sache: bin beim Fahren unter Cannabis kontrolliert wurden. Mit zur Wache- Blutprobe. Jetzt 6 Wochen später bekomme ich eine Zustellung von dem Landesbetrieb Verkehr mit den Werten: 2,2ng/ml THC, sowie 86,0ng/ml THC-Carbonsäure. In dem schreiben steht das die Fahrerlaubnis sofort entzogen wird. Hab ich dann auch gleich per Einschreiben mit Rückschein hingeschickt. Heute bekam ich eine Zustellung von der Behörde für Inneres in dem steht das ich ein Bußgeld und 1 Monat Fahrverbot erhalte. Ich soll meinen Führerschein dorthin schicken..( Ist doch aber schon zum Landesbetrieb Verkehr geschickt).Was ist denn nun Rechtskräftig. Ohne Fahrerlaubnis darf ich doch so wieso nicht fahren. Es ist das 1.te Mal das ich überhaupt mit irgendetwas (nicht mal ne Rote Ampel) erwischt wurde. Bin auch noch nie mit BTM aufgefallen.

0
@michaelsadler

Ich dachte es geht um verschiedene Taten, hier weiß ich auch nicht weiter.

Ich schreibe aber jemanden an der sich damit besser auskennt, die richtige Antwort dürftest Du dann auch noch heute, spätestens morgen erhalten.

1
@Crack
die richtige Antwort dürftest Du dann auch noch heute, spätestens morgen erhalten.

heute:-)

0

MPU nach Bußgeldbescheid mit Fahrverbot?

Ich habe eine Frage:

Ich habe einen Bußgeldbescheid mit Fahrverbot erhalten Die Forderung bertägt insgesamt 927,45€ Fahrverbot ein Monat ich hatte vier Monate Zeit dieses anzutreten.

Das Fahrverbot habe ich morgen 21.01.2013 erfolgreich beendet.

In dem Bußgeldbescheid stand: 5,1ng/ml Cannabisprodukte 35ng/ml Cocain 770ng/ml Benzoylecgonin ( ich glaube, dass ist ein Abbauprodukt von Cocain)

§24a Abs. 2 ,3 StVG; 242 BKat; §4 Abs. 3 BKatV

Muss ich jetzt noch mit einer MPU Anordnung rechnen oder hat sich die Sache damit erledigt?

...zur Frage

Fahren bei MPU und Fahrverbot?

Hallo, Ich wurde vor 4 Monaten angehalten, mit 0.62 Promille, und habe vor 1 Woche den Bußgeldbescheid bekommen.

500€ Strafe, 2 Punkte, 1 Monat Fahrverbot

Da ich in der Probezeit bin, wird mich eine MPU und eine Verlängerung der Probezeit erwarten.

Meine Frage nun, Darf ich nach dem Fahrverbot, trotz Anordnung zur MPU fahren? Oder wird mir vorübergehend die Fahrerlaubnis entzogen?

Ich habe bisher noch keine Anordnung bekommen, was aber definitiv geschehen wird, klar wollen sie mich zappeln lassen.

Mich interessiert nur Brennend ob es sich lohnt den Führerschein jetzt schon ab zu geben, um anschließend weiter fahren zu können..

Sonst warte ich nämlich bis zur MPU, das ist dann ein Abwasch..

Danke!

...zur Frage

Bußgeldbescheid, nun "Förmliche Zustellung"

Hallo, vor >1 Monat habe ich ein Bußgeldbescheid in Höhe von 5 Euro erhalten. Er kam nicht per Einschreiben. Ich habe schlichtweg verpennt das Geld zu überweisen. Nun kam ein gelber Brief, und die Summe beläuft sich auf über 28 Euro. Aber ist das überhaupt rechtskräftig? Ich meine, ich könnte den ernsten Brief doch nicht erhalten haben, er könnte verloren gegangen sein o.ä. ?

...zur Frage

Ich bekomme 1 Monat Fahrverbot, kann mir aber innerhalb von 4 Monaten aussuchen wann das sein soll. Meldet sich die Behörde automatisch bei mir?

Ich hatte zu Beginn des Jahres einen Bußgeldbescheid erhalten, gegen den ich Einspruch erhoben habe. Bevor es vor Gericht ging, habe ich den Einspruch zurückgezogen und damit ein 1-monatiges Fahrverbot akzeptiert.

Ich frage mich nun, wann ich den Führerschein abzugeben habe, und ob man in dieser Angelegenheit von der Behörde informiert wird? Grundsätzlich habe ich ja 4 Monate Zeit dies selbst zu entscheiden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?