Entstehung der Materie und der Masse

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Hallo xStrikerLukas,

den Urknall kann man sich nicht als Explosion vorstellen, auch wenn er leider in den meisten populärwissenschaftlichen Dokus so dargestellt wird. Aber die sollen halt gut aussehen und da macht sich eine Explosion halt gut. Der Unterschied liegt aber eigentlich auf der Hand: Eine Explosion ist ein schlagartiges Ausbreiten der Materie (und Druckwellen) im Raum. Beim Urknall entstehen Raum, Zeit und unsere gesamte Physik.

Bei den Fragen um den Urknall ist es also erst mal wichtig, sich klar zu machen, wie sich Physiker den Urknall vorstellen. Das habe ich versucht hier einigermaßen anschaulich zu beschreiben:

https://www.gutefrage.net/frage/wann-fing-der-anfang-an?foundIn=unknown_listing

Vielleicht liest Du Dir das einmal durch?

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beim Urknall ist gab es ziemlich viel Energie und nach Einsteins Gleichung E=Mc² könnte so die Masse entstanden sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo xStrikerLukas!

Man darf sich den Urknall nicht als eine Explosion vorstellen! Das wäre in groben Zügen unwissenschaftlich und schlichtweg falsch. Was der Urknall genau war, ist bis heute nicht abschließend erforscht und gesichert. Es ergibt sich ein großes Problem beim Versuch den Urknall wissenschaftlich realitätsnah zu beschreiben.

Um das zu verstehen, müssen wir aber noch ein bisschen Vorarbeit leisten. Seit längerer Zeit weiss man, dass das sichtbare Universum expandiert, sich also ausdehnt. Wenn es sich heute ausdehnt und größer wird, und man zeitlich immer weiter in die Vergangenheit blickt, was ist dann? ;)

Nach logischem Verstande muss der Kosmos gestern kleiner gewesen sein als heute und vorgestern war er folglich noch kleiner. Rechnet man auf diesen Skalen immer weiter zurück, ergibt sich nach 13,75 Mia. Jahren ein Punkt, der sich jeglicher physikalischen Beschreibung entzieht! Eine physikalische Singularität.

Doch abgesehen davon, dass in diesem Punkt der gesamte Kosmos in unendlicher Dichte in einem Punkt komprimiert angenommen werden muss, geraten zwei tragende Säulen der Physik miteinander in Konflikt. Wenn es diesen Zustand extremer Kompression vor knapp 14 Milliarden Jahren tatsächlich gab, dann müssen wir extrem hohe Energie- und Gravitationsdichten annehmen und gleichzeitig auf quantenmechanische Weltanschauungen zurückgreifen.

Die Theorie, die das ganz große beschreibt (Einsteins Relativitätstheorie) und sich unter anderem starken Gravitationsfeldern und hohen Energiedichten widmet, gerät mit der Quantenmechanik, die versucht das ganz kleine aus der Welt zu beschreiben in Konflikt! Trotz der Anstrengung zahlreicher Mathematiker, schlauer Köpfe und übermotivierter Nerds ist es bis heute nicht gelungen, aus diesen beiden Theorien ein Konzept der Quantengravitation zu entwickeln, mit deren Hilfe nähere Einblicke auf den Urknall möglich gemacht würden. Zumindest ließe sich der von mir angesprochene "Punkt der Unendlichkeit" physikalisch zutreffend beschreiben.

Was die Zeit vor dem Urknall betrifft, ist noch eindeutig klarzustellen, dass alles (!) und damit auch Raum und Zeit erst im Urknall entstanden sind! Es gibt kein vor dem Urknall! Auch wenn sich der Mensch über seinen logischen Verstand nicht mit dieser Antwort identifizieren möchte, so entspricht sie doch lediglich dem, was wir heute über den Urknall wissen zu vermögen. Der Urknall selber ist uns als Zeitpunkt t = 0 physikalisch unzugänglich!

Aus den drei Naturkonstanten G (Gravitationskonstante), h (Plancksches Wirkungsquantum) und c (Lichtgeschwindigkeit) lassen sich kleinste physikalische Grundeinheiten bilden, vor denen jegliche physikalische Beschreibung versagt. Es ergeben sich Werte für die Planck-Größe, die Planck-Dichte oder die Planck-Temperatur. Alles was davor ist, und auch im Urknall war, ist uns nicht mehr zugänglich! Gott hat die Einsicht in sein intimstes Privatleben und den Plan seiner Schöpfung wohl verwehrt, zumindest für uns! Aber jetzt zu deinen Fragen:

Und dann explodiert etwas und es entsteht Raum Zeit und Masse??? Wie jetzt.

Naja. Richtig wäre eben eher: Und dann expandiert etwas, es entstehen Raum und Zeit, und nach einem gewissen Zeitraum entsteht Masse aus dem Energiefeld des Vakuums heraus. Das Stichwort lautet: Virtuelle Teilchen! Einstein kam dieser Idee der Natur auf den Grund, indem er Energie und Masse eine Äquivalenz zuordnete ( E = mc²). Auch das absolute Nichts hat eine Energie, die Vakuumenergie die bei hohen Werten zur Entstehung von Teilchen beitragen kann. Von Nichts kommt nichts... Dieser Satz ist komplett falsch! Wäre er richtig, würde es uns gar nicht geben.

Im Laufe der Zeit kondensierten Teilchen aus dem intensiven Energiefeld des Vakuums aus. Es entstanden zunächst Quarks, die sich mit zunehmender Abkühlung zu Protonen und Neutronen verbinden konnten.

Wie kann etwas explodieren obwohl es nicht exestirt.

Es ist ja wie gesagt nichts explodiert, sondern vielmehr expandiert! Und wie das sein kann, kann dir momentan leider kein Wissenschaftler dieser Welt sagen, denn wie bereits erwähnt: Alles was vor dem Urknall ist oder ihm gleichkommt (t = 0) ist uns was wissenschaftliche Beschreibungen betrifft unzugänglich. Es wäre erst bei der Entwicklung einer Weltformel bzw. GUT (Grand Unified Theory) möglich, zufriedenstellende und wissenschaftlich korrekte Antworten auf deine vielfältigen Fragen zu geben.

LG Pflanzengott! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Startrails 25.01.2015, 20:11

Wieder mal eine sehr schöne Antwort.

Wie kann etwas explodieren obwohl es nicht exestirt.

Tja, immer wieder zu hören, dass es sich hier um die größte Explosion aller Zeiten handelt. Es war keine Explosion - der Raum dehnte sich EXPLOSIONSARTIG aus :-)

3
Einstein42 30.01.2015, 02:24

Es gibt kein "vor dem Urknall" ist dumm nachgeblabbert. Wenn man ein "vor dem Urknall" definieren will, kann man das gerne machen und keiner hindert einen daran.

Dem Universum zu erlauben zu expandieren fordert unweigerlich ein äußeres Medium. Dieses war schon "vor dem Universum" da.

0
pflanzengott 30.01.2015, 17:01
@Einstein42

Das Universum expandiert! In dieser Aussage wird nichts gesagt über das was weiter außen liegt. Es wäre unklug anzunehmen, dass außerhalb des sichtbaren Teils etwas sein muss, nur weil jemand meinte es "expandiere" irgendwo hinein. Was außerhalb ist, entzieht sich der wissenschaftlichen Erkenntnis, und gehört in den Bereich kindlicher Spekulationen...

0
Einstein42 30.01.2015, 20:24
@pflanzengott

Es ist ebenso unklug zu behaupten es wäre nichts da. Zu sagen da is nix weils uns eh nich interessiert bzw. weil wir eh nie rausfinden was da ist oder ob da was ist ist eine faule Aussage. Ich kann behaupten das Universum liegt in einem 4-dimensionalen Raum und du kannst nicht sagen ich liege falsch. Ebenso kann ich nicht behaupten ich läge richtig. Aber warum ist es kindlich anzunehmen, dass da was ist? Solang ich mir "Nichts" nicht vorstellen kann ist eine solche Annahme für mich gerechtfertigt.

Eine viel interessantere Frage: Gibt es überhaupt "Nichts"? Vielleicht gibt es "Nichts" genauso wenig wie es den Energienullpunkt nicht gibt, sondern nur ein Minimum bei der Vakuumsenergie.

0

Du nimmst falsche Umkehrschlüsse.

Die Frage ist eher, was existierte, weil es muss etwas existiert haben, sonst hätte es nicht explodieren können.

Wie diese entstanden sind, eine gute Frage. Allein vom Sachverhalt her würde ich behaupten, dass man das selbst nicht weis, sondern nur Vermutungen anstellen kann.

Man sagt ja auch, wenn Antimaterie und Materie zusammenstoßen, verpuffen diese über einer Annihilations-Reaktion, wobei Energie frei wird. Umkehrschluss wäre, dass Energie vorhanden war und durch etwas, was wir nicht gegenwärtig fassen können, hat mit dieser Energie eben Antimaterie und Materie gebildet hat.

Ich stelle mir das immer so vor. Wenn man ein x-y-Diagramm hat und auf der x-Achse eine Gerade einsetzt, dann ist die Fläche zwischen Graph und x-Achse = 0, logisch. Wenn man nun den Graph im negativen Bereich der y-Achse verschiebt, so entstehe eine negative Fläche. Um diese wieder auszugleichen, nach den Prinzip von der Erhaltung der Schieß mich Tod (in diesem Beispiel der Fläche), so müsse eine positive Fläche entstehen, die eben die negative so kompensiert, das die Summe 0 ergibt.

Faktisch sind zwei Graphen entstanden, eine im negativen (Antimaterie) und eine im positiven Bereich. Im Grunde genommen muss man akzeptieren, dass dies so passiert ist (sein müsste) und daher muss ein driftiger Grund vorhanden gewesen sein, dass dies so geschehen ist. Es war vielleicht energetisch günstiger als die vorhandene Energie im 0 Bereich schwanken zu lassen. Wer weiß das schon.

Wieso der Urknall entstand, kann ich dir auch nicht beantworten, aber ich erkläre es mir so. Eine Menge Energie war vorhanden, und wie es schon wieder die Energie möchte, hat es eine Situation erreicht, die energetisch günstiger wäre einfach zu explodieren. Muss ja dem so sein, denn ohne Aktion keine Reaktion.

Wenn man sich den ganzen Dreck weiterspinnen möchte dann kommt man z.B. zu Ansichten wie Scientology, das 'nen fettes Monster namens "das Böse" (übergalaktisches Wesen so groß wie ganze Sterne), welches die Seelen ("Thetanen") der Menschen frisst, um zu verhindern, dass Thetane ihre göttliche Form wieder erreichen und eine Bedrohung für "das Böse" werden kann.

Glaube was du glauben willst, ich glaube an meine Phantasie, die ich eh' nicht beweisen kann, denn die theoretischen Physiker sind viel zu gewieft als das die meine Wahrheit zulassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Mit dem derzeitigen Wissen nicht beantwortbar. Man vermutet zwar vieles, ob man es jemals beweisen kann ist fraglich. Das große Problem ist, dass wenn man nun davon ausgeht, dass das Universum tatsächlich in einer Art "Urknall" entstanden ist, der Ursprung in den Dimensionen kleinster Teilchen liegt.

Und hier ist das Problem, dass sich diese Quantenmechanische Welt komplett anders verhält, wie die Welt, die wir sehen. Stichworte: Welle-Teilchen Dualismus, Fernwirkung von Quantenteilchen, Auftauchen und plötzliches Verschwinden von Teilchen etc.

Daher ist es für uns schwer, eigentlich gar nicht vorstellbar, wie das alles abgelaufen ist.

Es gibt so viele ungeklärte Faktoren, auch inwiefern es möglicherweise Multiversen gibt oder ob es noch weitere Dimensionen gibt. Aber wie ist da die Beeinflussung ?

Man glaubt auch, es handele sich um ein Nullsummenspiel. Sprich. Es könnte eine Veränderung des Gleichgewichts statt gefunden haben, sodass sich das Universum gebildet hat. Stichwort: Materie und Antimaterie bzw. dunkle Energie.

Alles sehr wage und in diesem Gebiet der Physik glaubt man mehr, als man weiß.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man dem Urknall auf die Spur kommen will, dann benötigt man eine gehörige Portion Phantasie, denn unser Universum entstand n i c h t durch einen Urknall, sondern durch einen Dimensionswechsel gefallener Geistwesen. (Geisterfall). Also durch den Sturz der von Gott abgefallenen bösen Geister entstand die Materie. Ursprünglich hat Gott Geistmenschen auf Geistigen Welten erschaffen aus Sehnsucht nach Gesellschaft. Ein Teil dieser Geistmenschen unter der Führung von Satan wollte Gott töten und selbst die Herrschaft übernehmen. Doch das gelang nicht. Denn Gott ist unbesiegbar! Gott vernichtete die Aufrührer nicht, sondern nahm sie gefangen zur möglichen Besserung und kerkerte sie, je nach der schwere ihrer Schuld, kürzer oder länger in der Materie ein. Erst seit dem Urknall gibt es die Materie und das Materielle Universum. (Die Materie ist gefangenes Geistiges) Der Fall der bösen Urgeister ist in der Bibel angedeutet in Offenbarung 12 Vers 9: Und es ward ausgeworfen der große Drache, die alte Schlange, die da heißt der Teufel und Satanas, der die ganze Welt verführt, und ward geworfen auf die Erde, und seine Engel wurden auch dahin geworfen. Durch das Mineral, Pflanzen und Tierreich können sich nun die Geistigen Potenzen in ungeheuer langen Zeiträumen wieder zu Menschenseelen entwickeln und ein Probeleben im Materiellen Leib leben. Das sie im Hochmut von Gott abgefallen sind, können sie nun nur in Demut und Liebtätigkeit zu Gott und ins Geistreich zurückkehren. Wenn in allen Weltkörpern auf diese Art die Geister zurückgekehrt sind, was noch ungeheuer lange dauern wird, verschwindet unser Materielles Universum wieder aus dem Dasein. Quelle lorber- jakob.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
pflanzengott 10.02.2015, 14:07
Wenn man dem Urknall auf die Spur kommen will, dann benötigt man eine gehörige Portion Phantasie, denn unser Universum entstand n i c h t durch einen Urknall, sondern durch einen Dimensionswechsel gefallener Geistwesen.

Nein

1

herzlich willkommen in der theoretischen Physik.

Über diese Fragen haben sich schon die klügsten Köpfe gedanken gemacht und das Ergebnis würde hier den Platz sprengen.

Wenns dich interssiert dann lese Stephen Hawkings: Eine kurze Geschichte der Zeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine wirklich gute und überzeugende Antwort auf diese Frage ist zumindest meiner Meinung nach den nächsten Nobelpreis wert.

Die Wissenschaft kann zurückrechnen, wie die Welt sehr kurz (wirklich sehr sehr kurz) nach dem Urknall aussah, aber davor ???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Masse kann aus Energie entstehen und umgekehrt - das ist bewiesen.

Und kein Mensch weiß, was vor dem Urknall war - nichts oder ein "altes" Universum, das kollabiert ist oder ein Schöpfer....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Masse wird heute immer noch als "schwere Masse" mit "Träger Masse" gleichgesetzt, obwohl es eigentlich zwei verschiedene Dinge sind... man weiß im Prinzip gar nichts über ihre Ursache

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es existierte auf jeden Fall etwas vor dem Urknall, das ist heute in der Physik gesichertes Wissen. Aber was das war, weiß man noch nicht. Da gibt es nur Hypothesen.

http://www.sueddeutsche.de/wissen/kosmologie-der-urknall-war-nicht-der-anfang-1.387996

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
weckmannu 25.01.2015, 07:48

Was vorher war oder gewesen sein könnte ist keineswegs gesichert. Mit dem Urknall beginnt auch die Zeit, also gibt es kein vorher. Aussagen darüber gehören laut Prof. Lech zur Metaphysik.

1
ThorbenHailer 25.01.2015, 12:14
@weckmannu
Mit dem Urknall beginnt auch die Zeit, also gibt es kein vorher.

Es gibt keine Zeit davor in unserem Universum, aber in dem Universum vor unserem schon. Und an Bojowald kommt heute keiner mehr vorbei. Er hat mathematisch bewiesen, dass es ein Universum vor unserem gegeben hat.

2
ThorbenHailer 25.01.2015, 12:18
@ThorbenHailer

Ich will es mal so erklären: Wenn man am Nordpol steht und geht noch einen Schritt weiter nach Norden, wo kommt man dann hin? Klar, die Frage ist falsch gestellt, ähnlich als wenn man fragen würde, was war in unserem Universum vor dem Urknall. Aber wenn man fragt: "Der Nordpol soll oben liegen. Ich möge am Nordpol stehen. Wo komme ich hin, wenn ich noch einen Schritt weiter nach oben gehe?"

Dann könnte man sinnvoll antworten und sagen, dass man beim Gehen den Erdboden nicht verlassen kann. Aber wenn man hüpft, dann geht es noch weiter aufwärts. Es gibt auch Raum über dem Erdboden.

2
ThorbenHailer 25.01.2015, 12:29
@ThorbenHailer

Zitat aus meinem ersten Link

Der Deutsche Martin Bojowald gilt trotz seines Alters von nur 36 Jahren als einer der wichtigsten Theoretischen Physiker. Mit seiner Theorie der Quantenschleifen-Gravitation versucht er die Quantenmechanik mit der Allgemeinen Relativitätstheorie von Albert Einstein zu verknüpfen. Bojowald hat als Erster mit mathematischen Methoden die Anfangsphase des heutigen Universums durchleuchtet und gezeigt, dass es schon vor dem Urknall ein Universum gegeben haben muss.
2

Nur ein Randphänomen: Der Atheist Steven Hawkin soll einmal auf die Frage nach dem, was vor dem Urknall gewesen ist, geantwortet haben: Diese Frage ist genauso sinnvoll. wie die Frage, was nördlich vom Nordpol.liegt

Der fromme Martin Luther, der noch nichts vom Urknall wusste, soll auf die Frage, was Gott in der Ewigkeit vor der Erschaffung der Welt getan hat, geantwortet haben: Er saß in einem Birkenwäldchen und schnitt Ruten für Leute, die unnütze Fragen stellen.

Vielleicht kommen wir irgendeinmal dahinter, dass auch der faustische Trieb des Menschen, alles zu erfahren, Singularitäten hin, Expansionen her, an unüberwindliche Grenzen stößt. Die haben wir aber bei weitem noch nicht ausgelotet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kein mensch kann sich ein allumfassendes nichts vorstellen, denn wenn man die augen schliesst, erkennt man dunkelheit, selbst wenn man schläft, gibt es träume...

Das perfekt Nichts könnte uns nur der Zustand nach dem Tod näherbringen aber das ist ja auch wieder ein widerspruch...

Eigentlich, kann nur ein nicht erklärbarer Verstand, von jeglich vorstellbaren Vorraussetzungen befreit, den Wahnsinn hier erschaffen haben...

Also es hat da mal etwas gegeben oder es existiert noch und es schadet nicht, so zu denken...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?