Entstehung der Erde - woran glaubst du?

16 Antworten

Diese Frage hat mit Glauben nichts zu tun, denn Glauben ist Kirchenrecht. Wenn wir uns die Frage nach dem Ursprung der Welt und der Entstehun des Lebens stellen, verlassen wir aber die Ebene des Glaubens und müssen uns an die harten Fakten halten, an das, was sich empirisch belegen lässt und müssen das, ob es uns nun gefällt oder nicht, akzeptieren.

Die Evolution durch natürliche Selektion ist deshalb keine Frage des Glaubens getreu dem Motto: such' dir aus, woran du glauben willst!, sondern sie ist ein Fakt. Sie ist so gut untersucht und durch Belege untermauert, dass an ihr schlicht kein Zweifel mehr bestehen kann. Und sie ist auch keine bloße Vorstellung oder Idee. Manche Kreationisten (das sind Leute, die die Evolutionstheorie ablehnen und an die Schöpfung durch ein übernatürliches Wesen (Gott, intelligenter Desiner o. Ä.) glauben) argumentieren, die Evolutionstheorie sei ja "nur eine Theorie und deshalb unbewiesen", was sie als Anlass nehmen, den Kreationismus für eine gleichberechtigte Theorie zu halten.
Tatsächlich ist die Evolutionstheorie aber eine wissenschaftliche Theorie und das ist was ganz anderes als nur eine Idee (so etwas bezeichnet ein Forschender nämlich als Hypothese). Theorien im wissenschaftlichen Sinn sind Erklärungsmodelle, die durch hinreichende Belege und Untersuchungen bewiesen sind. Deshalb kann beispielsweise auch niemand an Newtons Gravitationstheorie rütteln oder an Einsteins Relativitätstheorie. Der kleine, aber feine Unterschied zur Evolutionstheorie ist der, dass sich physikalische Gesetzmäßikeiten berechnen und damit auch mathematisch beweisen lassen. Im Fall der Evolutionstheorie können wir keine mathematische Beweisführung vornehmen, sondern müssen sie empirisch (durch Beobachten und anschließendes Schlussfolgern aus den erhobenen Daten) belegen. Das heißt aber nicht, die Evolutionstheorie sei weniger gut bewiesen, sie ist ebenso gut untersucht wie physikalische Theorien, nur ist halt die Form der Beweisführung eine andere.

Kreationisten hingegen lehnen die Evolutionstheorie ab und allein dadurch wird der Kreationismus für sie legitimiert. Sie glauben also, dass etwas nicht wahr sein kann, nur, weil sie sich dazu entschieden haben, dass etwas nicht wahr sein soll. Die Fakten inorieren sie dabei.
Ein Beispiel: nimm an, in der Bibel (die einzie "Quelle", die Kreationisten als Beleg für ihre krude Theorie zulassen) stünde geschrieben: zwei plus zwei ergibt fünf." Kreationisten würden das bedingunslos akzeptieren, weil es ja in der Bibel stünde. Man könnte ihnen mit noch so guten Argumenten kommen - z. B. zwei Äpfel und noch zwei Äpfel zusammen legen und dann zählen - sie würden dies nicht akzeptieren. Aus diesem Grund lohnt es sich leider auch nicht, mit Kreationisten über die Evolutionstheorie zu diskutieren. Die >Beweise mögen noch so stichhaltig sein, Kreationisten sind derart in ihrem eingeschränkten Weltbild gefangen, dass sie für jeden Beweis blind und taub sind.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Biologiestudium, Universität Leipzig

Ich glaube an Gott und an die Wissenschaft

Ich habe eine logische Erklärung warum sowohl die Religion, als auch die Evolutionstheorie richtig sind

Beispielsweise an den verschiedenen Fischarten, am Anfang gab es den Urfisch und danach sind durch die Genen die verschiedenen Fischarten entstanden

Ich glaube das Gott den Urfisch erschaffen hat und sich die anderen Fischarten über die Jahrhunderten selbst gepaart haben durch die Veränderung der Welt entstanden sind

Noch ein Beispiel die Evolutionstheorie, diese hat verschiedene Erdzeitalter und in den Erdzeitalter sind verschiedene Reptilien und Tiere bis zum heutigen Menschen entstanden

Ich glaube das Gott Die Welt in 7 Tagen erschaffen hat, allerdings steht in der Bibel nicht in welchem Zeitraum er Die Welt erschaffen hat und in der Bibel steht auch nicht das ein Tag 24 h dauerte oder das eine Woche 168 Stunden dauerte und so glaube ich das diese 7 Tage, Millionen von Jahren gedauert haben, denn das ein Tag 24h hat, das haben die Menschen festgelegt und nicht Gott

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Gläubiger Orthodoxer Christ 🙏☦❤
2Mo 31,17 Er ist ein ewiges Zeichen zwischen mir und den Kindern Israels; denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde gemacht; aber  am siebten Tag ruhte er und erquickte sich.

Die Bibel gibt keinen Hinweis darauf, dass die Schöpfungstage nicht als wirkliche 7 Tage gedeutet werden sollten.

1 Mose 1,5: Und Gott nannte das Licht Tag, und die Finsternis nannte er Nacht. Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: der erste Tag.

Ganz klar ist hier von wirklichen 7 Erdentagen die Rede. Oder was sind Morgen und Abend im Milliarden Jahren? Wie lange hat Gott dann geruht? Wann genau hat er dann getan? Nach wieviel Millionen Jahren?

Auch Adam und Eva kann man nur aus einem nicht Evolutionsdenken heraus erklären. Sonst wird alles sehr schnell zur Mythologie oder zum Märchen.

Im Neuen Testament wird an mehreren Stellen Adam und Eva als wahre Personen gesehen, niemals als symbolische Figuren. Ich sehe es als Gotteslästerung wenn man sagt ich glaube, dass Gott uns erschaffen hat zu seinem Ebenbild und zwar durch Millionen von Jahren. Die Vorstufe war eine Affenart usw.

0
@AndreasP87

Wenn es Gott gestört hätte, dann hätte er es nicht zugelassen das es die Evolutionstheorie gibt

Gott hat auch denn Kommunismus beinahe ausgelöscht, Gott hat nicht zugelassen, das Hitler den Krieg gewinnt usw

0
@DieAntwort17

Nichts davon hatte auch nur das geringste mit antiken Märchenfiguren zu tun.

0

Hallo Honey,

die Entstehung der Erde und der Organismen ist in ihren kleinen Schritten weitgehend wissenschaftlich geklärt durch Geologie und Funde von Organismen der Vergangenheit.

Dies mussten auch die Religionen akzeptieren und ihre Götter Schritt für Schritt aus der materiellen Welt zurückziehen. Der christliche Gott schwebt als Erschaffer des Ganzen völlig abstrakt durch den Äther. Allah leistet sich allerdings noch den Widerspruch, dass er zwar auch gestaltlos ist, aber nichtdestotrotz in irgendeinem siebten Himmel auf einem Thron sitzt, der von 8 Engeln oder auch Rehen getragen wird (Suren 40:7 und 69:17). Er kommt aus dieser Nummer nicht heraus, weil er den Koran für unabänderlich erklärt hat. Andernfalls wäre er nicht der auf ewig Allwissende der Allwissenden.

Allah hat auch ein paar Widersprüche in der Erschaffung des Menschen durch ihn: Aus Lehm, einem Blutklumpen, Sperma und direkt aus seinen Händen.

Die Erde ist vermutlich mit dem Sonnensystem zusammen entstanden, aus Sternenstaub, der sich verdichtet hat infolge der Gravitation. Das ist jedenfalls die materielle Seite des Geschehens. Dabei glaube ich, dass auch das über einen langen Zeitraum geschah und darinnen wirkende Kräfte geistigen Ursprungs bewirkt haben, dass alles für die spätere Entwicklung des Lebens gut ausgewogen war.

Die ersten Lebensformen kamen wahrscheinlich mit Kometen auf die Erde. Bekanntlich bestehen Kometen häufig hauptsächlich aus Eis. So sind auch die Ozeane entstanden. Woher die Kometen stammten und warum sie genau die Erde getroffen haben, liegt im Dunkeln.

Aus den Urkeimen des Lebens entstand im Laufe der Evolution über 3 Milliarden Jahren die Irdische lebendige Natur in ihrer Schönheit und Artenvielfalt. Auch hier sind wieder geistige, kreative Bewusstseinskräfte unsichtbarer Art im Spiel, die alles formen und gestalten.

Die Frage ist keineswegs tiefgründig.

Sie ist auch nur rational zu beantworten. Wie unsere Sonne und deren Planeten entstand sollte geläufig sein und es entstand Leben auf unserem Planeten welches sich evolutionär bis zum derzeitigen Stand entwickelte.

Irgendwelche "Gott" - heiten aus der Menschheit Phantasie wurden erst erfunden als ein Primat ein Ich - Bewusstsein entwickelte und sich zu sich fortentwickelnden sozialen Gemeinschaften zusammenfand.

An der Entstehung unseres Sonnensystems waren keine unsichtbaren Phantasiefiguren beteiligt.

"Religion" ist nachweislich heilbar.

Was möchtest Du wissen?