Entsteht Wettbewerb und Konkurrenzkampf (unter Menschen, Produkten, Firmen, Ländern...) bewusst (bzw. gewollt) oder unbewusst (bzw. ungewollt)?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

tendiere eher zu bewusst. ist eben immer eine frage von angebot und nachfrage. bei allem. egal ob das jetzt irgendwelche produkte sind, oder paarungs-absichten. wenn es viele alternativen gibt muss man auf sich aufmerksam machen, entweder durch gutes aussehen, trainieren, auffälliges äußeres... oder eben durch besonders attraktive preise, guten service und co, gute standortfaktoren, steuerbegünstigungen usw...

man lässt sich ja schon bewusst auf diesen wettbewerb ein. und konkurenzkampf klingt ja vom wort her schon ziemlich aktiv und entschlossen, also bewusst.

Bewusst, denn Konkurrenz entsteht da, wo man etwas will und jemand anderes das auch haben will. Dann versuchen die beiden Parteien sich gegenseitig zu "besiegen".

Es ist also bewusst, da das Ziel und der Opponent bekannt sind.

Gute Frage und das sage ich selten auf dieser Seite! 

Der Konkurrenzgedanke ist bereits in unserer Genetik verankert. Denn er war schon für die Evolution des Menschens wichtig! Nur wenn man versucht besser zu sein, als der andere kann man sich auch weiter entwickeln. 

Leider, hat sich diese Idee in der modernen Zeit ziemlich pervertiert und der Konkurrenzgedanke ist verbunden mit Neid und Missgunst, was eigentlich gar nicht sein muss! 

Also um auf deine Frage zurück zu kommen: Ich denke der Konkurrenzkampf entsteht eher unbewusst bei uns Menschen. Der Neid und die Missgunst, die damit verbunden ist, geschieht jedoch bewusst. 

Wenn das irgendwie Sinn ergibt ...

Johnny2017 11.08.2017, 01:57

Stimme dir da zu. Der Konkurrenzkampf ist evolutionär in uns allen verankert und hat zu dessen Überleben und Weiterentwicklung beigetragen. Das ist dadurch also der unbewusste Teil des Konkurrenzkampfes.

Neid und Missgunst aber auch bzw. auch wieder nicht. Je nachdem  aus welcher Perspektive man es sieht. Neid und Missgunst sind unter anderem durch die Erziehung, die Sozialisation, das Umfeld etc. eines Menschen stark bedingt. 

Dass heißt, es gibt einen direkten bewussten Einfluss auf den jeweiligen Menschen durch diese Faktoren; wenn man aber den jeweiligen Menschen (und nicht diese Variablen) betrachtet, dann kann man es als etwas unbewusstes sehen, da der Mensch später ja nur so handelt, inwieweit auf ihn früher Einfluss ausgeübt wurde.

1
Ahzmandius 11.08.2017, 03:28

Leider, hat sich diese Idee in der modernen Zeit ziemlich pervertiert und der Konkurrenzgedanke ist verbunden mit Neid und Missgunst, was eigentlich gar nicht sein muss!

In welche Zeit war es denn nicht so?

0

Nicht ent- , er besteht, der Wettbewerb, Kraft Natur.

Aufgabe der Poltik wäre es den Wettbewerb zu regulieren und nicht zu deregulieren.
Warum, weil das eine ureigene soziale Funktion des Staates ist.

Bewusst auf der Grundlage der gesellschaftlichen und sozialen Vorgaben.

Bei Menschen:

 => beides möglich

Produkte (im Sinne von Waren, die ge/verkauft werden können?): 

=> beides möglich

Firmen:

=> beides möglich; aber auch keins von beiden

Länder:

=> beides möglich

Ahzmandius 11.08.2017, 03:34

aber auch keins von beiden

Was gibt es denn dazwischen?

0
Johnny2017 11.08.2017, 09:08
@Ahzmandius

ich meinte mit dem Kommentar: einmal bewusste/gewollte und unbewusste/ungewollte Konkurrenz/Wettbewerb aber auch gar keine Konkurrenz/Wettbewerb zwischen Firmen ist möglich;

das wäre bei Firmen im öffentlichen Bereich der Fall, welche quasi aufgrund ihrer staatlichen Natur bzw. der Verbandelung mit dem Staat mehr "überlebensfähig" sind und mitunter eben nicht auf Konkurrenz/Wettbewerb angewiesen sind.

Verständlich? :)

0
Ahzmandius 11.08.2017, 16:41
@Johnny2017

War verwirrend, weil es bei der Frage ja um den Fall ging, dass die Konkurrenz bereits stattfindet.  

0

Wettbewerb entsteht bewusst, es sei denn man ist Monopolist.

Es ist Beides möglich.

Was möchtest Du wissen?