Entstehen Minusstunden, wenn der Arbeitgeber in Annahmeverzug gerät?

1 Antwort

Wenn sich der AG nach § 615 BGB in Annahmeverzug befindet, muss er den AN so bezahlen als hätte dieser gearbeitet.

Es können also keine Minusstunden entstehen und es braucht auch nicht nachgearbeitet zu werden. Falls der AG auf die "Schnapsidee" kommt und Urlaub abziehen will (gibt es leider auch), das geht schon gar nicht.

Darf der Arbeitgeber Minusstunden mit Urlaub verrechnen und muss ich alle Stunden nacharbeiten?

...zur Frage

Ist man als Arbeitnehmer dazu verpflichtet durch den Arbeitgeber verursachte Minusstunden nachzuarbeiten?

...zur Frage

Übersetzung von Fachtexten - Nacherfüllung nach Ablauf der Befristung?

Hallo zusammen,

eine Freundin von mir hat Anfang des Jahres bei einer wissenschaftlichen Einrichtung einer Hochschule gearbeitet, wo sie Texte von einer Sprache in die andere übersetzen sollte. Es gab zwei Verträge, die jeweils hintereinander auf jeweils einen Monat (also ohne Sachgrund) befristet waren. In diesen zwei Monaten hat sie Geld bekommen, aber nichts zum übersetzen vom Arbeitgeber. Sie hat immer wieder per Mail angefragt aber offenbar hat es mit der Beschaffung beim AG nicht hingehauen und nach Ablauf der Befristung hat sie bis vor kurzem nichts mehr von denen gehört.

Jetzt, also über ein halbes Jahr später, melden sie sich und schicken ihr Texte zur Übersetzung, was natürlich am liebsten schon gestern fertig sein soll.

Meiner bescheidenen Meinung nach ist der Arbeitgeber in Annahmeverzug ihrer Arbeitsleistung geraten, wodurch Sie ihren Lohnanspruch nach § 615 BGB behalten hat.

Im Vertrag ist zudem noch der Satz "Die Vergütung wird nur für tatsächlich geleistete Arbeit gezahlt." aufgenommen. Der hat mich gerade etwas stutzig gemacht, da es ja heißen könnte, es wird nur etwas gezahlt, wenn auch wirklich eine Arbeitsleistung erbracht wurde.. Ich hab das mal gegoogelt und offenbar hat das nur was mit der Verhinderung des Arbeitnehmers nach § 616 BGB (also bei Hochzeiten, etc.) zu tun, nicht wie hier mit Verschulden des Arbeitgebers. Seht ihr das genau so?

Meine Fragen sind jetzt:

Muss sie eventuell das erhaltene Geld zurückzahlen und / oder die Texte jetzt noch übersetzen?

Meines Wissens wäre die erneute Aufforderung zur Übersetzung nach Ablauf der Frist ein Angebot zu einem neuen Vertrag, allerdings ohne jegliche rechtliche Verpflichtung und irgendeines Anspruchs aus dem mit Fristablauf geendeten Arbeitsverhältnis.

Danke für Euren Input

...zur Frage

Minusstunden durch Krankheit?

Hilfe Bin grade ziemlich Baff, meine Leitung hat mir heute erkärt das ich über 50 Minusstunden habe. Zum Hintergrund mein Arbeitgeber hat eine schlechte Belegung und hat das anhäufen von Fehlstunden quasie seit Monaten angeordnet. Durch kurzfristiges Einspringen hielt sich das bei mir aber noch in Grenzen.(arbeite Teilzeit im Schichtdienst mit Wochenenden)
Nun war ich letzes Jahr nach einem Unfall 4 Wochen krank. Lt Dienstplan war ich "zufällig" kaum eingeplant und der Kollege meint das mir nur die Stunden anzurechnen sind die im Dienstplan stehen.Auserdem sei ich keinen vollen Monat sondern Monatsübergreifend krankgeschrieben gewesen. Daher habe er (oder der Arbeitgeber ?) das so entschieden. .... Muss ich mir eigentlich jeden Mist gefallen lassen nur weil ich keine neue Stelle finde??? Kleiner Betrieb, keine Mitarbeitervertrettung, eigener Haustarif, im Arbeitsvertrag steht nur das üblichen: Lohnfortzahlung im Krankheitsfall 6 Wochen. Hab im Netz was gelesen von Annameverzug (des Arbeitgebers) der das sog Betriebsrisko trägt. Stimmt es das es sowas wie angeordnete Minusstunden nicht gibt ? Suche dazu passende verständliche Urteile um in einer sachlichen Diskusion zu bestehen. Wo bekomme ich eine günstige Beratung falls es doch Probleme gibt? Was passiert wenn ich kündige und sehr warscheinlich die Stunden nicht "nachholen" konnte ?

...zur Frage

Muessen Minusstunden nach einem bestimmten Zeitraum gestrichen werden?

Wir haben ein elektronisches Zeiterfassungssystem auf Arbeit. Demnach habe ich Minusstunden. Ich habe einen Arbeitsvertrag mit 40 Stunden pro Woche. Allerdings hat mich mein Arbeitgeber wiederholt nur fuer 36 Stunden die Woche eingetragen. Muss ich dies akzeptieren und so entstandene Minusstunden nacharbeiten, vor allem weil ich meinen Arbeitgeber mehrmals darauf hingewiesen habe? Verfallen Ueberstunden nach einen gewissen Zeitraum, wenn der Arbeitgeber nicht in der Lage ist die Stunden auszugleichen?

...zur Frage

Darf ich unbegrenzt minusstunden machen?

Habe weder Gleitzeit noch ein Stundenkonto. Arbeite in einer Arztpraxis . Wenn mein ChefUrlaub nimmt werden wir an den Tagen nur einige Stunden eingeplant mit einem ärztlichem Vertreter. Bekommen dann die nicht eingeplanten Stunden als Minus angerechnet. Habe einen Vertrag mit 38.5 Wochenstunden . Greift da nicht der Annahmeverzug?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?