Entstehen bei einer Elektrolyse immer Säuren und Basen?

2 Antworten

Im Beispiel Schmelzflusselektrolyse von Kochsalz entsteht Chlorgas und metallisches Natrium.

Bei der Kupferraffination entsteht lediglich reinstes Kathodenkupfer.

Also die Antwort lautet: Nein

Elektrolyse hat überhaupt nichts mit Säuren und Basen zu tun, das kann nur zufällig so sein, dass die dabei entstehen. Bei einer Elektrolyse werden Teilchen (oft Ionen) oxidiert (Anode) und resuziert (Kathode). Das ist alles.

Ist nicht ganz so zufällig, wenn man in wässriger Lösung elektrolysiert.

0
@TomRichter

Also entstehen Säuren/Basen bei jeder Elektrolyse, da da ja immer Wasser vorhanden ist? Gibt es eine Mindestspannung, damit Wasser gespalten wird?

0
@Eisfreak

Nein. Erstens ist nicht immer Wasser vorhanden, man kann z.B. auch aus der Schmelze elektrolysieren. Zweitens gibt es Elektrolysen, bei denen eben nicht Wasser gespalten wird, da sich andere Ionen leichter entladen lassen. Bei einer ZnBr2-Lösung beispielsweise entstehen Brom und Zink, das Wasser bleibt außen vor.

Drittens: Ja, es gibt eine Mindestspannung. Für jede Elektrolyse. Hängt von den Redoxpotentialen ab.

1

Elektrolyse von Salzwasser (Kochsalzlösung)

Bei der Elektrolyse mit Wasserstoff und einem Metall wird wohl normalerweise das Metall an der Anode oxidiert und Wasserstoff an der Kathode reduziert, z.B. mit Zinn: die Teilreaktionen sind da: 2H^+ + 2e^- -> H_2

Zn -> Zn^2+ + 2e^-

Schaut man sich allerdings eine kochsalzlösung an, so scheint das Metall Natrium reduziert zu werden! Ist das bei der Stoffzusammensetzung immer so? Wer reduziert und wer oxxidiewrt wird, hängt ja glaube ich davon ab, wie nahe das Standardpotential an dem vom Wasserstoff ist, oder? Bei der Elektrolyse kann man wohl nicht mit Elektronegativität argumentieren, denn auch aus deren Sicht müsste Chlor mit der erheblich größeren Elektronegativität reduziert werden... Also warum ist das bei Natrium anders als bei den restlichen Metallen: Und falls es am Chlor anstatt dem H liegt, wie entscheide ich, was zur Kathode bzw. Anode geht?

...zur Frage

Hab ich das richtig gemacht? Elektrolyse von Wasser richtig? Brennstoffzelle

Ich hab ein blödes Ärgernis, und zwar habe ich lange an meine Präsentation gearbeitet und jetzt hat mich mein Teamkamerad total aus den Konzept gemacht. Deshalb wollte ich nachfragen ob sich hier Jemand damit auskennt. Es ist wirklich dringend und wichtig. Unten setzt ich meinen Text ein und im Anhang send ich ein Bild. bitte, helft mir. Im Internet finde ich es einfach nicht.

Vielen Dank im Voraus

Elektrolyseur

Als Elektrolyseur wird eine Vorrichtung bezeichnet, in der mit Hilfe elektrischen Stromes eine chemische Reaktion, also eine Stoffumwandlung, herbeigeführt wird: Es findet eine Elektrolyse statt. Bei der Elektrolyse werden durch elektrischen Storm chemische Verbindungen zersetzt,

z.B. bei der Wasserelektrolyse. Vorab besteht ein Wassermolekül (H2O) aus Sauerstoff und Wasserstoff. Bei einer Wasserstoffelektrolyse wird ein Wasserstoffmolekül in zwei Wasserstoff-Ionen (H+) und in ein Hydroxid-Ion bzw. Sauerstoff (OH-) zerlegt.

Ein Elektrolyseuer besteht prinzipiell aus: einer negativ geladenen Kathode einer positive geladenen Anode und einem Elektrolytmembrane

Bei der Elektrolyse von Wasser sieht der Vorgang wie folgt aus: Zu Beginn wird dem Elektrolyseur der Ausgangsstoff Wasser zugeleitet und eine elektrische Spannung angelegt, in dem ein metallischer Leiter an den Spannungsquellen ( Minuspol und den Pulspol) verbunden wird, so bewegen sich später die Elektronen in eine bestimmte Richtung. Diese Elektronen entstehen am Minuspol (der Kathode), hier werden aus Wasser OH-Ionen und Wasserstoff. (Die elektrische Spannung gibt an, wie stark der Antrieb des elektrischen Stroms ist)

Am Minuspol der Spannungsquelle herrscht Elektronenüberschuss, am Pluspol Elektronenmangel. Zur Information: Positive geladene Ionen (auch Kationen bennant) wandern zum Minuspol (deshalb auch Kationen, da sich der Minuspol immer bei der Kathode befindet), negativ geladene Ionen (Anionen) wandern zum Pluspol (da sich hier auch der Pluspol immer bei der Anode befindet). Die Anionen wandern durch eine nur für Ionen durchlässige Elektrolytmembran, zum Pluspol. Aufgrund dieser elektrisch isolierenden Eigenschaften der Membran werden die Elektronen gezwungen, über einen äußeren elektrischen Kreis zu gehen, die Spannungsquelle. Dabei werden im Verbraucher Wirkungen (Licht, Wärme) hervorgerufen. Hier entsteht Sauerstoff und etwas Wasser. Dabei sammeln sich das Wasserstoffgas an der Kathode und das Sauerstoffgas an der Anode. Die eingesetzte elektrische Energie wird als chemische Energie im Wasserstoff gespeichert. Hier entsteht Sauerstoff und etwas Wasser. Dabei sammeln sich das Wasserstoffgas an der Kathode und das Sauerstoffgas an der Anode. Zusammenfassend: Aus Wasser und Strom werden Wasserstoff und Sauerstoff.

Die Funktionsweise einer Brennstoffzelle entspricht der Umkehrung einer Elektrolyse.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?