Entspannung bei Panikattacke?

8 Antworten

Es gibt keine Anlass sich zu beruhigen, es gibt nur einen Anlass aufzugeben sich zu beruhigen. Denn man muss nicht gegen die Panikattacke arbeiten, man muss sich nicht in einem Mäntelchen der Ruhe vor ihren Auswirkungen schützen

Tatsächlich kann man kann auch mit ihr arbeiten. Auch wenn es erstmal heißt sich langsam in ihr zurecht zu finden, um sie neu kennen zu lernen. 

Denn man kann sie benutzen, um sich selbst Aufzurüsten. Man kann sich an ihren Kräften bemächtigen, um mit ihrer Welle zu surfen. Nur wird nicht selten der Teil der glaubt bestehen zu müssen in diesen Zustand weggespült. 

Etwas wird in ihr sterben, und dieses etwas bist nicht du. So zumindest macht es Sinn zudenken, ansonsten müsstet du dich ja warm anziehen. 

Ansonsten ist es nicht selten der Fall, das die größten Verbündeten die größten Ängste auslösen. Nicht zuletzt, weil man sich selbst in ihnen verändert wird. So zumindest will diese Macht uns bewegen.  

Ich leide auch unter Panikattacken, die ohne Vorwarnung auftauchen. 

Also ich setzte mich hin, leicht nach hinten gelehnt und lege eine Hand flach auf den Unterbauch und atme langsam in den Bauch ein und wieder aus. Das hilft mir wenn ich nicht genügend Luft bekomme.

Um mich zu beruhigen zähle ich alles was im Raum blau, schwarz etc ist laut auf z. B. der Teppich, der Globus usw 

Manche trinken auch einen Schluck, aber das bekomme ich meist nicht hin, weil ich meine Atmung und Schluckreflexe nicht unter Kontrolle habe bei einer Panikattacke. 

Auch auf die Seite legen und sich z.b auf etwas wie einen Film konzentrieren hat schon geklappt.

Nach 20 min ist es bei mir meist vorbei. Der Horror ist das. 

oh, und eine Runde spazieren gehen oder sich einfach draußen hinsetzen. Frische Luft hilft auch.

0

Danke das mit dem Farben aufzählen werde ich versuchen wenn es wieder soweit ist. Ich habe gestern das erste mal bei einer Attacke hyperventiliert und dachte ich muss sterben... Vielleicht übersteht ich das besser wenn ich mich auf die Objekte im Raum konzentriere. ist es dor auch peinlich danach? Ich schäme mich dann dass ich so die Kontrolle über mich verliere...

0
@Boehnchen2

Bei meiner ersten Schlimmen Panikattacke dachte ich auch ich werde jetzt sterben. Das ich im nächsten Moment umkippe und meine eigene Wahrnehmung war irgendwie ganz komisch. Mittlerweile weiß ich was es ist und fange einfach gezielt an mich zu entspannen. Es tut gut zu wissen was es ist und das es auch wieder weg geht.

Peinlich nicht, aber ich fühle mich schrecklich währenddessen und auch danach sitzt mir die Angst noch bis in die Knochen.

Es muss Dir überhaupt nicht peinlich sein, darauf hast du keinen Einfluss. Mein Umfeld fühlt sich eher hilflos weil sie nicht wirklich helfen können.

0

Meim Freund erlebt es oft am Rande mit. Und weiß auch nicht was zu tun ist. ich bräuchte jemaden der much hält und den ich spüre aber durch seine Hilflosigkeit geht es ihm natürlich auch schlecht...

0

Das einzige was mir half war Muskelrelaxans nach Jacobson. Bei den Übungen lernst du deine Muskeln zu kontrollieren. 

Bei Panikattacken verkrampft man ja ganz gerne u durch die Muskelrelexans hab ich gelernt meine Muskeln zu kontrollieren u so wieder langsam in die entspannung zurück zu kommen.

Hab ich damals selber von meinem Therapeuten bekommen die CD u der Klinin wird das Verfahren auch angewandt.

Musst dir halt jedem Abend bissi Zeit gönnen um das zu lernen.  Man bekommt die Atacken wirklich besser in den Griff damit.

Alles Gute

Was möchtest Du wissen?