Entschuldigung für eine Veranstaltung beim Jobcenter? Minderung des Regelbedarfs um 10%?

4 Antworten

Gehe in den wiederspruch da du disese prüfung aus berufelichen gründen Ablegen mustes das mus dan das amt aktzeptieren tut es das nicht würde ich dan einen anwalt einschalten bzw vor gericht gehendendas ist ein guter grund um nicht dahin zu müssen!

Eigentlich hätte ein anruf ausreichen müssen das du dich auf einen berufeliche prüfung vorbereiten mus!

Teile in den wiederspruch mit das du Eine Berufliche lebnswichtiege prüfung zur anerkennung deines brufes machtes und deswegen keine möglichkeit /zeit hattes den dies hat enschieden ob du in deinem beruf auch in deutschland arbeiten darfst oder nicht und zb nicht als hielfsarbeiter! Udn als Zanhnartz hats du eher eine Möglichkeit in arbeit zu kommen als ungelernter!

Viele der veranstaltungen vom jobcneter sind sowieso nur schwachsin!

Schaue auch mal ins sozialsgesetzbuch den da findet man die richtiegen begründungen auch oft!

38

an dem tag hat er keine prüfung. somit hat ein widerspruch keine aussicht auf erfolg

0
4

Diese Grund steht im Gesetz und könnte ich vielleicht in Anspruch nehmen : ( ich war geistig oder seelisch nicht in der Lage an die Veranstaltung teilzunehmen ) da ich unter großem Druck war und für die Prüfung 12 Stunden pro Tag lernte !??! : Das ist keine Führerscheinprüfung !...

0

Da kannst Du leider nichts machen. Das Lernen ist kein wichtiger Grund, der Maßnahme fernzubleiben.

Nun du könntest ja sagen, das du für deinen Beruf lernen wolltest. Du muss nachweisen warum du nicht mal 4 Stunden Zeit hattest. Evtl, könnstest du dich mit einem Anwalt gegen die Minderung wehren.

Wieso Anhörung - Jobcenter ...Was bedeutet das?

Hallo Ich sendete rechtzeitig die Heizkosten - Guthaben per Einschreiben an Jobcenter. Es wird dann von dem monatlichen Betrag abgezogen. Nach fast einem Monat erhielt ein Schreiben von Jobcenter, dass ich die Heizkostenabrechnung einreichen muss. Sofort habe ich angerufen. Eine Verbindung gibt es nicht. Ich habe die Durchwahl von der Sachbearbeiterin bekommen, aber sie war nie erreichbar. Die Zentrale aber meinte, dass es nur eine Seite vom Heizkosten - Abrechnung fehlt. Da man ohne Einladung keinen Zugang hat, sendete ich die Abrechnung mit dem Postbeleg per Email und nach einem Tag sendete ich das ganze erneut per Einschreiben. Der Tag darauf bekam ich und meine Frau getrennt vom Jobcenter ein sechsseitiges Schreiben mit Anhörungs-Formular. Die Rücksendungsfrist lautet 10 Tagen. Wieso getrennte Formulare? Wie soll ich mich noch verhalten? Einen Termin bekommt man nicht... Es gibt keinen Zugang... Anrufe werden ignoriert. Z. Z. habe ich auch keinen Fallmanager. Letztes Mal hat man mir gesagt, dass ich per Post informieren wird, wer für mich zuständig sein wird.

Übrigens, auf dem Anhörungs-Formular muss ich mich entscheiden sowie auch meine Frau, wo man ankreuzen möchte: -Sachverhalt trifft zu -Zum Sachverhalt möchte ich mich nicht äußern -Ich möchte mich wie folgt äußern

und ganz oben steht: Betr.: Erklärung zu Ihrem Anhörungsschreiben vom ...

Ich bitte um jede Hilfe, da ich mich immer korrekt verhalten habe, und ehrlich gesagt, ich habe keine Ahnung, was diese Frau von mir will. Ich habe doch 3 X ihr alles abgeschickt. Wo meine Post ausgeblieben ist, bin ich doch dafür nicht verantwortlich. Außerdem hätte ich gern gewusst, ob meine Frau auch das Anhörungsformular ausfüllen muss?

Ich bin traurig, denn man behandelt mich genau wie Einer, der gegen Gesetze verstösst. Ich danke für jede Hilfe.

Stars

...zur Frage

Minderung des Arbeitslosengeldes vom 100% auf 0% (also vollständiger Wegfall des ALG II)H

FÜR DEN MONATEN DEZEMBER 2013, JANUAR 2014 UND FEBRUAR 2014 HABE ICH DEN MIR ZUSTEHENDEN KOMPLETEN ALG II BEKOMMEN. VOM MÄRZ 2014 BIS MAI 2014 VOLLSTÄNDIGER WEGFALL DES ALG II.

Hier sind die wichtigsten Details des JC-Briefes.

Datum: 24. Februar 2014

Minderung Ihres Arbeitslosengeldes II (Sanktion)

Sehr geehrter Herr -------

da Sie wiederholt Ihren Pflichten nicht nachgekommen sind (vorangegangene Pflichtverletzung am 6. Februar 2013), wird für die Zeit vom 1. März 2014 bis 31. Mai 2014 (Minderungszeitraum) ein vollständiger Wegfall Ihres Arbeitslosengeldes II festgestellt.

Im Einzelnen sind von der Absenkung betroffen:

-der Regelbedarf zur Sicherung des Lebensunterhaltes (§ 20 Zweites Buch Sozialgesetzbuch - SGB II) -die Bedarfe für Unterkunft und Heizung (§ 22 SGB II)

Begründung:

In Ihrer Eingliederungsvereinbarung vom 17. Dezember 2013 wurde vereinbart, dass Sie Ihre selbständigen Bemühungen zur Aufnahme einer Arbeit nachweisen müssen. Als Gegenstand dieser Eigenbemühungen wurden die monatlichen unaufgeforderte Vorlage von mindestens 3 Bewerbungen, jeweils am 30. des Monats, erstmals am 30.01.14 vereinbart. Sie sind trotz schriftlicher Belehrung über die Rechtsfolgen der Vereinbarung nicht nach gekommen, da Sie die Bewerbungen für den Zeitraum vom 01.01.14-30.01.14 nicht nachbewiesen haben.

Sie haben trotz Aufforderung keine Gründe angegeben (Anhörung war am 4. Februar 2014, bis zum 21. Februar hätte ich antworten müssen), die Ihr Verhalten erklären und als wichtige Gründe im Sinne der Vorschriften des SGB II anerkannt werden können.

Da Sie noch nicht bereit erklärt haben, zukünftig Ihren Pflichten nachzukommen, ist eine Begrenzung des Wegfalls Ihres Arbeitslosengeldes II auf eine Minderung um 60 Prozent des maßgebenden Regelbedarfs in Ihrem Fall nicht gerechtfertigt. (§ 31 Absatz 1 Nummer 1 in Verbindung mit § 31a Absatz 1 und § 31b SGB II). EIGENE BEMERKUNG Diese Gelegenheit habe ich nicht bekommen, wonach ich mich am Telefon bei der zuständigen Arbeitsvermittlerin erkündigt habe. Ihre Antwort war: dies gilt nur für diejenigen, die unter 25 Jahre alt sind. Was natürlich falsch ist, sonst hätte sie es weggestrichen, weil der Brief maschinell gedruckt ist.

Ergänzende Sachleistungen:

Mit dem Anhörungsschreiben vom 4. Februar 2014 wurden Sie darüber informiert, dass Ihnen ergänzende Sachleistungen (Gutscheine) und Geldwerte Leistungen gewährt werden können.

...zur Frage

Zu Unrecht Kindergeld abgezogen, wie vorgehen?

Hallo.

Seit 1.2.2015 beziehe ich Leistungen (ALG II) vom Jobcenter. Komischerweise waren es 240€ anstatt der üblichen 399€. Habe mich da ständig gewundert und habe mich dann mal reingelesen und habe erkannt dass sie mir seit dem 1.2.2015 zu Unrecht Kindergeld vom Regelbedarf abgezogen haben.

Hat zwar lang genug gedauert bis ich das bemerkt habe aber ich habe dann am selben Tag dann den Ablehnungsbescheid von der Familienkasse abgegeben.

Daraufhin kam eine neue Berechnung meiner Leistungen und es steht lediglich drin dass das Kindergeld 2016 erhöht wird und dass ich ab 1.1.2016 den üblichen betrag von 399€ erhalte.

Ich habe keine Möglichkeit Kindergeld zu beantragen (ich bin in einem Programm beim Jobcenter bei dem ich nicht als Ausbildungssuchend gelte)

Die entscheidende Frage ist jetzt.. ist das Jobcenter gezwungen mir den fehlenden Betrag rückwirkend zu zahlen? Denn in der neu Berechnung steht nichts davon. Immerhin sind das 11 Monate in denen mir zu Unrecht Kindergeld abgezogen wurde...

Zur Verständlichkeit habe ich mal den Text abfotografiert.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?