Entscheidung zwischen Freund oder Familie?!

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich schreibe als eine Deutsche. Das betone ich, weil die meisten hier von unserer deutschen Erziehung und von deutschen Werten ausgehen. In Südeuropa, wo deine Eltern herkommen, sieht das oft anders aus. Ihr beide habt zumindest die gleiche Religion, aber deine Eltern haben anscheinend - für sie sehr wichtige - Gründe dafür, dass ihre Tochter keine dauerhafte Verbindung mit einem Kosovaren eingehen soll. Es wird für euch immer schwieriger, weil du und dein Freund sich schon seit langem verstecken müssen und deine Eltern natürlich immer ärgerlicher werden, weil du ihnen nicht gehorchst und ihren Erwartungen nicht entsprichst.

Wichtig ist, denke ich, dass du deine Eltern nicht vor den Kopf stößt, sondern mit ihnen in Kontakt bleibst. Sprich mit ihnen und beschreibe deine Gefühle: dass du verletzt bist durch ihr Verhalten, dass du das Gefühl hast, sie würden dich nicht mehr lieben und nicht mehr mit dir umgehen, als wärest du ihre Tochter. Und sag ihnen, dass du sie lieb hast und sie nicht verletzen möchtest-

1 Du kannst dich ersteinmal fragen, ob der Ausbildungsabschluss im kommenden Sommer ein Sprungbrett für dich (bzw. euch beide) sein kann. Das ist ein absehbarer Zeitraum, den ihr vllt noch gut überbrücken könnt, oder? 2 Dann: Gibt es ein erwachsenes Familienmitglied (Tante, Schägerin ...), das auf deiner Seite ist oder sein könnte? Dann nimm Kontakt auf und besprech dich mit ihr. Kann sein, dass dir eine 'Verbündete' nicht nur gut tut, sondern diese bei Gelegenheit oder ganz gezielt zwischen deinen Eltern und dir vermitteln kann. 3 Stell dir vor, du würdest dich dem Willen der Eltern 'beugen'. Du könntest einen Teil deiner Selbstachtung verlieren, unzufrieden mit dir und unglücklich sein und trauern. Und deinen Freund würdest du wohl auch verlieren, oder? 4 Man sagt auch: "Blut ist dicker als Wasser." Soll heißen: Die Familie ist einem näher als alles andere (= Blutsverwandtschaft). Das könnte auch bedeuten: Die Familie kommt immer wieder zusammen und wird niemanden für immer fallen lassen. Das wünsche ich dir.

habe gestern meine eltern gefragt ob sie wollen das ich einen jungen ihrer wahl heirate, au wenn ich unglücklich bin.. darauf haben sie gesagt: nein, musst du nicht.wollen wir auch nicht.aber uns als familie würdest du für immer verlieren. wir würden nicht mal vorbei kommen wen du ein kind bekommen würdest!!! im enddefekt denke ich verlieren sie ja mich oder? immerhin muss ich mein leben mit ihm leben und nicht meine eltern. ich bin keine 14 mehr, die in der pubertät steckt und die hormone & gefühle spielen verückt. ich weiss was ich will, nämlich IHN. mein grösster wunsch ist es das meine eltern das einsehen, vielleicht auch akzeptieren.. kann ich aber vergessen.. ich versteh meine eltern nicht, die Ehre der familie ist wichtiger als die eigene tochter!! danke für deine super tolle meinung, tut mir gut von einer neutralen person einen rat zu bekommen..

0
@biniica

Du hast es zurzeit schwer : deine Eltern fordern ein 'altes Gesetz ihrer Kultur + ihrer Generation' ein und bestehen auf ihr Recht als Eltern, über die Zukunft ihrer Tochter zu bestimmen'. Du aber bist westlich, 'neuzeitlich' orientiert, in einem fortschrittlichen Staat lebend und bist in deinem Alter nicht mehr bereit, dich den absoluten Vorschriften deiner Eltern unterzuordnen. Du nabelst dich ab und bestimmst zunehmend deinen eigenen Weg und deine ganz individuelle Zukunft, während deine Eltern (Familie) an ihren erlernten Vorstellungen und Werten festhalten. Zumindest versuchen sie es zurzeit noch, denn sie wollen ja möglichst viel Druck ausüben, damit du zu ihren Wurzeln zurückkehrst.

Natürlich wäre es das Ideal, wenn beide Seiten sich nicht endgültig entzweien. Wer weiß - nur die Zukunft wird es zeigen. Es gibt viele Eltern/Familien, die nach außen in maßlos strenger Weise an ihren 'überholten Werten' festhalten, weil sie nicht anders können! Wenn es aufgrund ihrer starren Haltung zu familiären Konsequenzen kommt (z.B. wenn du dich abwenden und deinen eigenen Weg gehen solltest), dann kann es sein, dass sie trotzdem nicht einlenken, innerlich aber ungeheuerlich leiden. Mindestens bei einem von beiden Elternteilen ist das meistens so - egal, ob Vater oder Mutter. Denn: sie lieben dich. [Ich weiß von diesen Geschichten.]

Ich wünsche dir ganz viel Glück für deine Zukunft! Zwei Sachen noch zum Schluss: Denk nochmal über eine/n Vertraute/n nach, wer das sein könnte. Und: Verabschiede dich, falls du gehst. Das kannst du mit einem Gespräch in einer persönlichen Begegnung, aber auch mit einem Brief machen. Teile ihnen alle deine Gefühle mit, die enttäuschten + traurigen und die liebevollen.

0

Es ist eine sehr schwierige Entscheidung und ich persönlich hätte große Probleme gegen den Willen meiner Eltern zu handeln, habe auch schon einmal auf eine Beziehung verzichtet wegen der Bedenken meiner Eltern, allerdings weil sie mich überzeugt hatten. Lediglich durch Druck hätte ich mich wohl nicht beeinflussen lassen.

Entscheidend wäre für mich ob du die Gründe deiner Eltern wenigstens ansatzweise nachvollziehen kannst, wäre die Ablehnung wirklich, so wie du es anklingen lässt, nur aufgrund der Nationalität, so könnte ich damit nicht leben und würde mich loslösen. Diskriminierung aufgrund von Nationalität, Hautfarbe, Religion oder dergleichen kann ich nicht tolerieren, auch nicht bei der eigenen Familie.

es ist eine schwiereige frage ich würde mich gegn keine seite wenden man braucht seine familie aber man braucht auch einen freund wenn du ihn liebst würde ich mich nicht gegen ihn wenden wenn es nur sowas kleines ist dann weiß ich es nicht ich glaube dann würde ich mich eher für meine familie entsheiden tut mir leid das es so kompliziert ist aber eigentlich kann dir keineer diese entscheidung abnehmen das musst du alleine entscheiden :D

Was möchtest Du wissen?