Entscheidung zu übertrieben?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nein, dass verstehe ich durchaus. 1. Der Chef sorgt sich um das Ansehen der Firma, und rassistische Kommentare sind dem nicht zuträglich.

2. Es war Rassismus, denn er hat Nicht-Deutsche verallgemeinert und zwar indem er ihnen die Fähigkeit abgesprochen hat, sich mit ihnen zu verständigen.

3. Ein konstruktiver Vorschlag wäre gewesen, dass die Arbeiter sich gegenseitig unterstützen z.B. beim Deutsch lernen/verbessern. Auch der Arbeitskäufer (=Arbeitsgeber, nur eine Definitionsfrage, aber das ist jetzt nicht das Thema ;)) hätte etwas dazu beitragen können

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das ist nicht übertreiben, denn es wurden ausländische Mitarbeiter massiv beleidigt und das kann und darf der Chef nicht dulden. Besser wäre es, diesen Mitarbeitern beim verständigen zu helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guten Tag,

vermutlich war diese Entscheidung des Bosses keine Übertreibung, da der Arbeitskollege klare Worte gegen Ausländer ausgesprochen hat. Diese harten Worte wendeten sich gegen Ausländer und bildeten keinesfalls eine fundierte Grundlage zum vorgegebenen Thema.

Er wird für seine Zukunft lernen müssen sich mit anderen Nationalitäten zu messen, auch um eine bessere, positive Einstellung zu gewinnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?