Entscheidet sich das Jugendamt auch manchmal gegen Umgangsrecht?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

nur selten da muss du schon etwes gutes erfinden...wenn es geht verzichte auf den Unterhalt und ziehe mit deinem Man weit weg ...dann hast du ew. ruhe von der Seuche...das Jugendamt kuckt nur das es zwischen den Eltern zum Streit kommt.

Endlich mal jemand der nicht mit "der Vater hat rechte bla bla" kommt

0
@anna235

@anna235, Das ist kein Blabla, das ist die Realität. Überleg dir das noch mal mit dem Heiraten, dein Kommentar lässt darauf hin deuten das du noch sehr unreif bist. Ich mein das nicht böse, aber du wirst in einer Ehe noch mit sehr viel mehr Rechten und Pflichten konfrontiert. Die Folgen sind noch weitreichender als dein aktuelles Verständnisproblem mit dem Umgangsrecht. Wenn du in der Ehe ein Kind bekommst hat der Vater auch noch das Sorgerecht...

0
@anna235

Klar. Man liest gerne das, was einem nach dem Mund redet. Leider sind die Fakten aber andere. Ob Du das lesen möchtest oder nicht. Sie hat einfach tatsächlich keinen Plan, wie bereits erwähnt wurde (und das ist nicht nur am geschriebenen Inhalt erkennbar ;-))... Entweder Du möchtest klare Antworten oder Du kannst das Fragen bleiben lassen.

0

@Tunia...Wie kannst du ihr zu sowas raten? Das Kind hat Rechte und der Vater auch. Hier von einer "Seuche" zu sprechen ist wohl nicht angebracht. Sie hat es geschafft mit ihm ein Kind zu zeugen da kann er ja nicht so "Seuche" gewesen sein. Auf Unterhalt darf sie gar nicht verzichten denn der ist fürs Kind. Erfundene Geschichten? Du hast wirklich nicht den geringsten Plan! Jugendämter haben nicht über Umgang zu entscheiden. Wenn sie deinem Rat folgt landet sie ganz schnell vor Gericht.

0

"Erfinden"... wenn ich das schon höre. Aber klar - die Richter sind total bescheuert... ;-) "weit weg ziehen"... sie wird schneller wieder zurück sein, als sie sich umschauen kann, wenn es der leibliche Vater drauf anlegt... Dir scheint langweilig gewesen zu sein... ;-)

0
@Elkael

Wenn man vor Gericht erfundene Geschichten erzählt, bekommt man ganz schnell selbst eine drauf. Ist zufällig eine Straftat. Aber woher sollst Du das wissen, Tunia? ;-)

0
@Elkael

Ich weiß es aus Erfahrung! Ich habe mal eine Beamtin gefragt wie kann dass sein es war doch alles gelungen und sie wussten es! Weißt du welche Antwort drauf kam? „ Bei Familiengericht ist es leider nicht Strafbar!“ Ich bin froh darüber vor 2,5 Jahren richtige Entscheidung getroffen zu haben. Ich habe meine Tochter weit weg gebracht. Und nicht froh darüber dass ich zuerst fast 2 Jahre gebraucht habe bis ich die Entscheidung getroffen habe! Ich bekomme deswegen weniger Unterhalt aber meine Tochter wird auch nicht von Launen seines Vaters geplagt und schon gar nicht von seine Rachegedanken! Die Rache hat er mir geschworen nun auf Kind ausgeübt!

0

Hallo anna235, das Jugendamt entscheidet gar nicht über den Umgang. Es kann weder entscheiden ob, noch wann wie und wo Umgang stattfindet. Jugendämter beraten nur falls Eltern sich nicht einigen können. Ob der leibliche Vater Umgang bekommt oder nicht kann nur ein Richter entscheiden. Das hat zur Voraussetzung das der leibliche Vater den Umgang einklagt. Also wenn du ihm sein Umgangsrecht (hat er ab dem 1.Tag der Geburt des Kindes) verweigerst kann er vor Gericht gehen. Ich würde an deiner Stelle den Umgang weiterhin zulassen und sogar noch ausweiten, denn wenn er vor Gericht geht bekommt er auf jeden Fall Recht, er ist der leibliche Vater und er hat nichts falsch gemacht. Bei der Vorgeschichte ist es verständlich das er an der Vaterschaft gezweifelt hat, das kannst du ihm nicht zum Vorwurf machen. Den Fehler hast du begangen indem du dich mit einem anderen Mann kurzfristig eingelassen hast. Das ist aber kein Grund dem Kind den Vater vorzuenthalten. Das was du vorhast ist nicht durchsetzbar und sehr egoistisch. Du solltest zu deinen Taten stehen. Das Kind wird es nicht komisch finden wenn der leibliche Vater zu ihm kommt und ihn später auch übers Wochenende und in den Ferien mitnimmt, wenn du ihm erklärst das er sein Vater ist. Es liegt also nur an dir ob es gut wird oder ob es ein Krampf wird, Umgang bekommt er so oder so. Ich rate dir dich mit der Situation anzufreunden und froh darüber zu sein das der leibliche Vater sich um sein Kind kümmert.

DH!!! (vor allem für den letzten Satz)!

0

du belügst also dein kind und betrügst es von tag eins an?!!!! ihr seit keine familie, sondern nur eine zusammengewürfelte "familie" bestehend aus mutter, kind und neuer lg. der mann an deiner seite ist kein vater und wird auch nie die rolle des vaters übernehmen. es war auch nie idee des kindes papa zu einem fremden zu sagen, sondern deine. also wirst du nun dein kind berichtigen müssen und es ihm erklären müssen wie es richtig ist zudem sollte der vater ein viel größeres umgangsrecht wahrnehmen: 2-3 nachmittage jede woche mit einer übernachtung, jedes zweite wochenende von fr-so, hälftige ferien und feiertage, drei wochen sommerurlaub. ein jugendamt entscheidet nicht über umgangsrecht. das entscheiden die eltern oder zur not halt der vater selber indem er seine ansprüche durch das gericht an dich weiterleitet.

Was möchtest Du wissen?