Entgeltfortzahlung von neuem?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo ND192,

ein Arbeitnehmer hat i.d.R. einen Lohnfortzahlungsanspruch von sechs Wochen durch den Arbeitgeber wenn er AU ist.

Wenn man innerhalb von sechs Monaten auf Grund derselben Diagnose erneut AU ist, wird dies auf die Dauer des Lohnfortzahlungsanspruches angerechnet.

Andersrum: Du hast Recht, wenn nun neun Monate vergangen sind, seitdem du AU warst und du nun wieder auf Grund derselben Diagnose krankgeschrieben bist, wird die Zeit nicht auf die sechs Wochen angerechnet. Der Lohnfortzahlungsanspruch von bis zu sechs Wochen beginnt erneut.

Alles Gute für dich!

Viele Grüße

Anna vom Barmenia-Team

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bedeutet das doch, dass die Entgeltfortzahlung von Neuem beginnt und ich wieder 6 wochen Anspruch auf darauf habe?

Genau so ist es.

Du warst nach der Erkrankung länger als sechs Monate wegen derselben Diagnose nicht mehr arbeitsunfähig. Daher muss der AG jetzt wieder für die Dauer von sechs Wochen Entgeltfortzahlung leisten (§ 3 Abs. 1, Satz 1).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da der Arbeitgeber überhaupt keine Diagnose hat, kann er das gar nicht beurteilen. Er kann aber verlangen, dass du dich einem "Vertrauensarzt" vorstellst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hexle2
15.11.2016, 05:42

Findest Du wirklich, dass Du die Frage beantwortet hast?

Der AG braucht das auch nicht beurteilen, wenn die KK zahlen muss, erfährt das der AG von dieser.

Der AG kann auch nicht verlangen dass der AN zum "Vertrauensarzt" geht. Wenn Zweifel bestehen kann er diese der KK melden und die schickt den AN ggf. zum MdK.

Die Frage lautet aber ob der Anspruch auf Entgeltfortzahlung wieder eingesetzt hat und daran geht Deine Antwort komplett vorbei.

2

Was möchtest Du wissen?