Entgeltfortzahlung öffentlicher Dienst bei Krankheit über 6 Wochen?

3 Antworten

Durch Vorlage der AU-Bescheinigungen ergibt sich für den Arbeitgeber die Lohnfortzahlung für 6 Wochen.

Da der Beginn der Krankschreibung der 27.10. war, endet die Lohnfortzahlung am 07.12.2015

Deshalb hat der Arbeitgeber den Lohn bis zu diesem Zeitpunkt abgerechnet.

Sollte die Arbeitsaufnahme am 08.12.2015 erfolgen, wird der Lohn nachbezahlt.

6 Woche zahlt der Arbeitgeber, ab der 6 Woche die KK...das ist ja egal, ob Vorauszahlung oder Nachzahlung

Ja ist mir klar. Dennoch ist es ein Unterschied ob im Vorfeld einfach beschlossen wird das die Krankheit den ganzen Dezember anhält. Wenn am Ende gezahlt werden würde wäre es ja einfacher weil die kk ja dann auch Ende des Monats zahlt.

0

"Es ist noch nicht bekannt ob ich am 10.12. wieder den Dienst antrete."

Und warum glaubst du, dass sie dir dann den Dezember komplett bezahlen sollten?

Was bedeutet dieser Paragraph? §8 im Arbeitsvertrag

Hallo @ all

In meinem Arbeitsvertrag steht folgendes drin: §8 Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall (1) Ist der Arbeitnehmer infolge auf Krankheit beruhender Arbeitsunfähigkeit an der Arbeitsleistung verhindert, ohne dass ihn ein Verschulden trifft, so erhält er Entgeltfortzahlung für die Dauer von sechs Wochen nach Maßgabe des Entgeltfortzahlungsgesetzes in Verbindung mit den tarifvertraglichen Vereinbarungen. Sie tritt in Kraft nach vierwöchiger ununterbrochener Beschäftigungsdauer beim Arbeitgeber.

So. Ich habe bis zum 09.06.2011 gearbeitet und habe mir dort eine Verletzung zugezogen und war über 4 Wochen krankgeschrieben also bis zum 11.07.2011 Am 10.06.2011 habe ich aber direkt die Kündigung per Post erhalten wo drin stand, dass ich zum 25.06.2011 gekündigt werde. Ich verstehe diesen Paragraphen so, dass ich nach der Kündigung wenn ich noch krank bin sechs weitere Wochen bezahlt kriege. Stimmt das? Oder gilt das ab da wo ich krankgeschrieben war also ab 10.06.2011?

Danke für die Antworten schonmal

...zur Frage

Arbeitsvertrag läuft aus darüber hinaus eine Krankmeldung, wie wird das alles nun verrechnet vom Arbeitgeber?

Hallo!

Mein Arbeitsverhältnis läuft am 31.12.16 aus und ich habe eine Krankmeldung bis zum 31.01.17. Wie wird das alles nun verrechnet? Kann mir jemand mit dem Sachverhalt helfen? Da ich die letzten zwei Dezember Wochen krank bin, muss der Arbeitgeber mir diese zwei Wochen im Januar ausbezahlen, wohlmöglich den ganzen Januar dazu weil ich im Arbeitsverhältnis krank geworden bin?

Danke und Gruß, Dani

...zur Frage

Bin ich zu oft krank, was denkt sich der Arbeitgeber wohl?

Ich fühle mich oft eigentlich krank, ich bekam im Dezember letzten Jahres eine Grippe 1 Woche krank, im Januar dann auch wieder 1 Woche krank. Zwischenzeitlich hatte ich dann noch eine Nasennebenhöhlenentzündung da war ich aber nur 1 Tag krank und bin mit antibiotika und Ibuprofen vom Arzt gekommen und einfach arbeiten gegangen einfach weil ich nicht nochmal krank machen wollte und jetzt bin ich wieder 3 Tage krank, Virus infekt. Wenn man den Dezember nicht mitrechnet habe ich schon 9 Fehltage aufgrund von krankheit.

Ich hab schiss das mein Arbeitgeber meint ich simuliere aber warum bin ich so oft krank? Bzw so anfällig? Es muss nur jemand anderes was haben und ich liege direkt angesteckt flach.

Bin ich zu oft krank oder hält sich das alles im rahmen?

...zur Frage

Kann Urlaub nach Krankheit gestrichen werden?

Hallo zusammen,

ich bin inzwischen seit fast sechs Wochen wegen zwei verschiedenen Krankheiten hintereinander krankgeschrieben, war zwischenzeitig jedoch zwei Tage wieder arbeiten, bis die nächste Krankheit einsetzte. Nun habe ich vor kurzem mit meinem Arbeitgeber gesprochen. Dieser teilte mir mit, dass er evtl. meinen Urlaub streichen will, der Anfang August beginnen würde. Nun habe ich schon ein wenig durch Foren und Co gesucht und da durchaus Aussagen gefunden, dass ein Streichen des Urlaubs, wenn er einmal genehmigt ist (was er in diesem Fall schon seit einer ganzen Weile ist) nur mit wirklich schweren Gründen geht und vorangegangene Krankheit nicht dazuzählen würde. Weiß da jemand mehr? Ist dem so?

Wenn man den Urlaub aber wirklich streichen würde, müsste ich ja vermutlich dagegen klagen letztlich (wenn es wirklich nicht rechtens sein sollte, versteht sich), da es sonst wohl Kündigungsgrund wäre, wenn man dennoch einfach in den Urlaub geht. Da dies aber nun ja doch sehr kurzfristig ist (es ist gerade mal noch die nächste Woche, die ich arbeiten muss vor dem Urlaub), würde eine Klage wohl kaum so schnell durch sein, oder? Sprich: hätte ich da einfach ziemlich schlechte Karten, wenn mein Arbeitgeber mit einen reinwürgen will?

Vielen dank für die Antworten im Vorraus!

...zur Frage

Auszahlung der Urlaubstage während Krankheit durch Kündigung

Bin im Dezember 2013 erkrankt, hatte noch 10 Resturlaubstage offen. Ab Februar 2014 ist dann die Krankenkasse für mein Gehalt aufgekommen.

Wurde jetzt erst im Oktober 2014 gekündigt und mein Arbeitsvertrag wird somit mit Kündigungsfrist im November 2014 rechtskräftig.

Meine Frage: Durch die Kündigung habe ich jetzt Anspruch auf Auszahlung meiner Urlaubstage. Das sind schon einmal die 10 Tage von 2013.

Habe ich jetzt auch Anspruch auf Auszahlung der übrigen Urlaubstage bis November 2014 trotz Arbeitsunfähigkeit oder nicht?

Habe dazu schon einige Gesetzestexte gelesen und da steht klar drin, dass ich Anspruch auf Auszahlung habe...bin mir aber nicht sicher, da mein Arbeitgeber sagt, dass das nicht stimmt.

...zur Frage

Kann die Firma während einer Krankheit Urlaub oder Gleitzeit berechnen?

Meine Arbeitgeber schließt an den Tagen 24.12 und 31.12. Einen Tag bekommen wir als Arbeitnehmer geschenkt für den anderen Tag müssen wir uns Urlaub oder Gleitzeit nehmen. Nun war ich durch eine OP seit anfang Dezember bis Anfang Januar krankgeschrieben. Mein Arbeitgeber sagt ich müßte trotzdem den Tag Urlaub oder Gleitzeit nehmen. Ist das wirklich so?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?