Entgeltfortzahlung bei Stundenlohn?

2 Antworten

Wenn Du einen Vertrag über 150 Monatsstunden hast, bist Du auch für diese Zeit zu beschäftigen und auch zu bezahlen, selbst wenn Du weniger eingesetzt wirst.

Oder handelt es sich um eine Maximal-Stundenzahl?

Was die Entgeltfortzahlung betrifft:

Entweder: Du ist für die Zeit zu bezahlen, die Du gearbeitet hättest, wenn Du nicht erkrankt wärst, z.B. aufgrund eines Dienst-/Schichtplanes.

Oder: Wenn es einen solchen Plan nicht gibt oder sich nicht bestimmen lässt, wie lange Du ohne Erkrankung gearbeitet hättest, dann muss ermittelt werden, ie viel Du entsprechend der Zeitdauer der Erkrankung im Durchschnitt in der Vergangenheit gearbeitet hast; dafür ist dann - je nach Grad der Arbeitszeitschwankungen - der Durchschnitt aus bis zu 12 vorangegangenen Monaten zu ermitteln.

Falsch gerechnet. Du hast sicherlich keine 7-Tagewoche. ziehe Samstag und Sonntag ab, dann kommst du auf 30-8=22. 150:22= 6,82 Std

18

Naja ich werde so eingesetzt wie Arbeit ist , kann also auch Samstag und Sonntag sein

0
41

Auch diese Berechnung ist falsch - siehe meine eigene Antwort.

0

Entgeltfortzahlung bei Teilzeit wenn Kind krank?

Guten Morgen,

Ich arbeite bei zwei verschiedenen AG in Teilzeit. Neulich war meine Tochter krank und ich bin zu Hause geblieben, da sie nicht in den Kindergarten konnte. Bei dem AG bei dem ich an den beiden Tagen gearbeitet hätte, wäre ich an beiden Tagen tätig gewesen. Im Durchschnitt arbeite ich dort 3 Tage in der Woche. Der Vertrag sieht allerdings eine 5-Tage-Woche vor, der ist ja für alle AN gleich, ob Vollzeit oder Teilzeit. Jetzt mein Problem: Stimmt es, dass man nur das bezahlt bekommt, was man laut Arbeitsvertrag durchschnittlich pro Tag an Stunden machen muss? Also ich habe einen Vertrag von 80 Std. Pro Tag sind es 3,41 Std, die ich arbeiten müsste. In der Woche in der meine Tochter erkrankt ist, war ich aber wieder nur 3 mal geplant, hätte also pro Tag ca 6-7 Std gearbeitet. Von der Personalabteilung habe ich erfahren, dass das für die Krankenkasse keine Rolle spielt, aber so erhalte ich ja nur einen Bruchteil von dem was ich eig hätte bekommen müssen?! Ich hoffe ich hab mich nicht zu kompliziert ausgedrückt.

Vielleicht hat jemand einen Tipp.

Danke

...zur Frage

Chef erkennt meine Krankmeldung nicht an?

Hallo,

ich arbeiten seit 10 Monaten in einem Büro.

 Ich war die letzten 4 Wochen krank geschrieben. Dafür soll ich keinen Lohn bekommen, das habe ich in meiner Abrechnung gesehen.

Mein chef begründet das so, dass ich mich angeblich nicht rechtzeitig krank gemeldet habe. Das stimmt so nicht! Ich habe morgens in der Firma auf den AB gesprochen dass ich nicht komme, mein chef sagt da war nix drauf.... Mein Mann kann bezeugen dass ich morgens angerufen habe!!

Die AU hat er pünktlich erhalten!

Was soll ich nun machen? Danke!!!

...zur Frage

Minijob - Stundenlohn im Vergleich zur Vollzeitbeschäftigung?

Hallo!
Ich bin in gerade in der Elternzeit und würde gerne beim alten AG im Minijob arbeiten.Wie hoch kann man den Stundenlohn ansetzen im Vergleich zum vorherigen Vollzeit-Gehalt? Vergleicht man mit dem Netto-Std-Lohn oder Brutto-Std-Lohn? Danke im Voraus!

...zur Frage

Darf die Krankenkassen dem AG mitteilen wie lange die AU noch geht

Hey Leute ich wollte mal nachfragen was die Krankenkasse dem Arbeitgeber mitteilen darf. Was sie nicht dürfen ist eine Diagnose das ist klar aber dürfen sie den Arbeitgeber eine Auskunft geben wie lange die AU noch geht egal ob es sich um Krankengeld handelt oder LFZ.

...zur Frage

Überstunden -Vergütung-Freizeitausgleich-Zuschläge?

Situation:

Vertraglich vereinbarte Abeitszeit liegt bei 5Std die Woche, 20 Std im Monat.Diese Arbeitszeit dient zur Berechnung meines Urlaubsanspruchs, im Krankheitsfall gibt es Lohnfortzahlung für 5Std die Woche.

Tatsächliche Arbeitszeit seit Aufnahme der Tätigkeit: Mindestens 40 Std im Monat (mindestens 100% mehr als vertraglich vereinbart, bisher über 7 Monate, durch digitale Zeiterfassung belegt, in den Semesterferien 80 Std Monat+)- die Überstunden werden teils Angeordnet, teils "freiwillig" geleistet, sie werden zu gleichem Stundenlohn wie die vertraglich vereinbarten Stunden bezahlt - Freizeitausgleich gibt es nicht. 

Sonst keine weiteren Anmerkungen im Arbeitsvertrag.

 

Frage:

Zusammenfassend: Ist es rechtlich in Ordnung, einen Arbeitgeber einen minimalen Vertrag zu bieten um dann maximal mögliche Einsatzzeiten zu fordern, ohne diese im Urlaubsanspruch zu berücksichtigen oder mit Zuschlag zum normalen Stundenlohn zu vergüten? Bei Überstunden am Wochenende gibt es 100% Zuschlag, diese werden aber soweit wie möglich von der Personalabteilung vermieden und lieber eine Zusätzliche Spätschicht (bis 23h) gefahren..ohne das diese besonders Vergütet wird.  

...zur Frage

AG hat mich fristlos gekündigt?

da ich jetzt krank geschrieben bin seit heute, hat mir mein AG eine Sms geschrieben in der steht das ich hiermit gekündigt bin & alles weitere nach meiner Genessung besprochen wird.(Daran sieht man mal was für ein A er ist) . Es ist ein Kleinbetrieb unter 10Leuten und somit fällt der Kündiungschutz ja weg owbohl ich ja unbefristet habe (aber nur einem mündlichen vertrag abgeschlossen habe weil der AG das so wollte) .

nun meine Frage:

Kriege ich eine Entgeldfortzalung wärhrend meiner Krankheit?

Gibt es denn gar keine Kündigungsfrist?

Ein Artest habe ich ja heut vom Artzt bekommen.

Was kann ich dagegen tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?