Entführer erschiessen?

11 Antworten

Das kann pauschal nicht geasgt werden, und kommt auf die Eizelsituation an. Grundsätzlich sind alle Rechtsgüter notwehrfähig, auch die Freiheit. In wie fern da allerdings ein tödlicher Schusswaffeneinsatz erforderlich ist, hängt von vielen Faktoren ab, die im Nachgang geprüft werden.
Wie Kollege ES1956 schon richtig geschrieben hat, gibt es keine Verhältnismäßgkeit bei der Notwehr. Man darf das Mittel einsetzen, das greifbar und geeignet ist, den Angriff auf ein Rechtsgut abzuwehren. Ob es das erforderliche Mittel war, entscheiden dann Richter und Gutachter. Lediglich ein grobes Missverhältnis: "Mit Kanonen auf Spatzen schiessen", kann die Notwehr von vorneherein ausschliessen.

Aber es gibt ja noch die Überschreitung der Notwehr, eine überzogene Verteidigungshandlung aus Verwirrung, Furcht oder Schrecken.

Natürlich wird jede Notwehrtat genau geprüft aber grundsätzlich wäre das durch Notwehr gedeckt.

NOTWEHR wird geregelt in §32StGB, www.gesetze-im-internet.de/stgb/__32.html

danach darf man alles ! tun was "erforderlich" !!! ist einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

Das muß auch kein Angriff auf Leib & Leben sein, alle individuellen Rechtsgüter sind Notwehrfähig.

Lass dir nicht einreden du dürftest erst reagieren wenn der Angriff schon im Gange ist, bei einem Angriff mit Tötungsabsicht wäre das eindeutig zu spät.

Im §32StGB steht nichts von verhältnismäßig*. Es kann auch Notwehr sein einen unbewaffneten Angreifer zu töten, wenn kein milderes erfolgversprechende Mittel verfügbar ist.

Man muss sich auch keinesfalls auf einen Kampf mit ungewissem Ausgang einlassen. (Von wegen Angriff nur mit gleichen Mitteln abwehren).

Selbstverständlich endet das Recht auf Notwehr sobald der Angriff beendet ist.

Andererseits wird jede Körperverletzung nachträglich durch unser Rechtssystem im Einzelfall untersucht und dann werden Unbeteiligte anhand der Fakten und Zeugenaussagen entscheiden ob die Tat "erforderlich" war oder bestraft wird. 

Es gibt kein Rezept und keinen Freibrief für eine Situation die jemand von vornherein ein Recht auf ein bestimmtes Notwehrverhalten zuspricht. 

Wenn du dir einen Überblick verschaffen möchtest was Gerichte für Urteile fällen lies hier: 

https://dejure.org/dienste/lex/StGB/32/1.html

Ein besonders interessantes Urteil weil hier zur Notwehr eine illegale Schusswaffe eingesetzt wurde:

http://www.quellengrun.de/index.php?option=com_content&view=article&id=160

Oder hier mit einer legalen Schusswaffe gegen die Polizei:

http://www.stern.de/panorama/stern-crime/polizist-erschossen-bundesgericht-spricht-hells-angel-frei-3875278.html

Ich möchte aber nicht verschweigen dass man vor Gericht auf das Wohlwollen des Richters angewiesen ist. 

Es kann auch so ausgehen:

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.muenchen-nach-604-tagen-gefaengnis-notwehr-messerstecher-kommt-frei.fe3a5b15-1b55-4ca1-a458-c151986d6bba.html

*In Beiträgen zum Thema Notwehr/Selbstverteidigung wird oft das Wort "verhältnismäßig" benutzt, 

leider meist von Leuten die den Wortsinn missdeuten.

Verhältnismäßig (lt. Duden: 1.im Verhältnis zu etwas anderem, 

verglichen mit oder gemessen an etwas anderem, relativ --

2. einem bestimmten Verhältnis angemessen; entsprechend) würde bedeuten dass 

die Abwehr im "fairen/vergleichbaren" Verhältnis zum Angriff steht 

also wenn der Angreifer unbewaffnet wäre dürfe man nicht schiessen o.ä.

Daß das so nicht stimmen kann erklärt sich schon dadurch dass niemand von einer Frau verlangt sie dürfe sich gegen eine Vergewaltigung nur mit einem Penis verteidigen.

Selbstverständlich darf sie den Angreifer notfalls töten 

(sofern eine mildere Verteidigung nicht erfolgversprechend ist) und zwar mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln

Nein. Außer er versucht in der Situation dich umzubringen.

Allerdings wird bei dem deutschen Gericht sehr viel auf die Umstände geachtet. Es kann also sein, dass deine Strafe deutlich, deutlich milder ausfällt als unter einem Mord mit anderen Umständen.

Ich würde sagen das ist Notwehr und selbst wenn es verboten wäre, würde ich das machen........man weiß ja nicht was diese Entführer mit einem vor haben.

Kommt auf die Situation an. Was hat der Entführer mit dir vor und was hat er bereits mit dir gemacht? Wenn es verhältnismäßig ist darfst du dein Leib und Leben durch den Einsatz einer tödlichen Waffe schützen. Da du kein ausgebildeter Schütze bist ist damit zu rechnen das du ihn tötest.

Wenn du aber offensichtlich die Chance hast zu flüchten indem du nur mit der geklauten Waffe drohst, darfst du nicht abdrücken.

Waffen sind in Deutschland ein heikles Thema. Selbst bei der Polizei wird die Abgabe jedes einzelnen Schusses im Einsatz auf seine Verhältnismäßigkeit und Angemessenheit untersucht und dokumentiert.

LG Knom

Woher ich das weiß:Recherche

Da ist leider vieles falsch!

Zum Beispiel muss Notwehr nicht verhältnismäßig sein.

4

Bitte höre auf es gibt keine Verhältnismäßigkeit in der Notwehr.

1
@ThisIsJustMeHH

Ich schrieb, ob die Verhältnismäßigkeit die Notwehr überhaupt gestattet. Notwehr ist Notwehr, das weiß ich.

0
@Knomle

Und es liegt mit einer Entführung ein rechtswiedriger Angriff auf ein Notwehrfähiges Rechtsgut vor. Damit ist alles erlaubt was nötig ist um diesen Angriff zu beenden. Da gibt es nichts weiter zu prüfen hinsichtlich einer Verhältnismäßigkeit.

1
@ThisIsJustMeHH

Ich darf doch nicht einfach alle Beteiligten töten sobald ich eine Schusswaffe in die Hände kriege, wenn sie mich durch das Drohen mit der Waffe offensichtlich gehen lassen, oder? :/

Wenn mir jemand gewaltsam den Geldbeutel klaut darf ich ihn doch auch nicht gleich umbringen, obwohl es ein "notwehrfähiges Rechtsgut" ist.

0
@Knomle

Die Frage ist die ob es Notwendig ist um den angriff abzuwehren/unterbinden. Wenn offensichtlich ist dass du mit drohen davon kommst darfst du nicht schießen. Aber bei mehreren Personen die scheinbar bewaffnet sind sich auf ein Bedrohungsstandof einlassen musst du halt auch nicht.

1

Was möchtest Du wissen?