Entfällt die Selbstbeteiligung beim Gewinn eines Prozesses?

2 Antworten

wenn man einen prozess gewinnt, übernimmt die gegenseite die kosten, d.h. man bezahlt auch keine selbstbeteiligung, denn die versicherung bekommt ihre auslagen ja von der gegenseite bezahlt. aber es gibt ausnahmen z.b. 1. instanz arbeitsgericht: dort zahlt jede seite die eigenen kosten, egal wer gewinnt.

so ist das, DH!

0

es ist nicht immer so, das die Gegenseite die Kosten trägt wenn man den Prozess gewinnt. Der Richter kann durchaus auch dann urteilen, das jede Seite die eigenen Kosten selbst trägt, oder die Kosten anders aufgeteilt werden. Schon 2 x selbst im Bekanntenkreis so erlebt.

0

Ich hab seit dreißig Jahren eine Rechtsschutzversicherung(RSV)und hab noch nie was von Selbstbeteidigung gehört,ich zahle 34€ Vierteljährlich......LVM

Warum muss man bei einer handyversicherung immer eine selbstbeteiligung zahlen?

Mein iphone 5 ist mir letzte woche auf den bordstein geknallt, darauf fragte ich bei o2 nach wie es mit meiner versicherung aussieht. Die sagten mir dass es repariert werden würde ich müsse nur eine selbstbeteiligung von 70 euro zahlen.

...zur Frage

Erfahrungen mit Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherung des ADFC für Radler?

Ich fahre gerne und viel Fahrrad und bin deshalb auch im Urlaub viel unterwegs. Jetzt habe ich gelesen, dass ADFC-Mitglieder haftpflicht- und rechtsschutzversichert sind, sogar im Ausland. Wie zufrieden seid ihr mit eurer Mitgliedschaft? Lohnt sich diese Versicherung bzw. Mitgliedschaft, unabhängig vom Alter?

...zur Frage

Was haltet ihr vom DEVK identitätsschutz(plus)?

Was haltet ihr von dieser Versicherung?Sinnlos weil auch eine rechtsschutzversicherung das abdecken würde oder eine gute Option?Was ich intereressant fände wäre die Suchfunktion/Überwachung des Darknet.

...zur Frage

KS/Auxilia Jurprivat - fallender Selbstbeteiligung - Eintrittspflicht?

Hallo,

es geht um die Jurprivat-Rechtsschutzversicherung der KS/Auxilia. Dort heißt es, der Selbstbehalt verringere sich innerhalb von 8 Jahren von 400€ auf 0€, sofern für die Versicherung keine Eintrittspflicht bestand.

Meine Frage: Wie muss ich nun diese "Eintrittspflicht" verstehen?

Ist die Versicherung immer "eingetreten", unabhängig davon, ob der Rechtsstreit gewonnen oder verloren wurde? Wenn das so ist, dann würde selbst bei einem gewonnenen Rechtstreit, bei dem der Gegner jegliche Kosten übernehmen müsste, die Selbstbeteiligung wieder auf die höchste Stufe zurückgesetzt. Oder liege ich falsch?

Bitte klärt mich auf!

Danke & Grüße

...zur Frage

Kommt Rechtsschutzversicherung für Kosten eines Prozesses gegen andere Versicherungen auf?

Ich habe momentan alle gängigen Versicherungen beim gleichen Versicherer. Was mir aber unklar ist, ist ob ich meinen Versicherer anklagen kann, wenn mir z.B. Leistungen aus der Haftpflichtversicherung verweigert werden. Dann würde der Versicherungskonzern sozusagen einen Prozess gegen sich selbst führen, d.h. die Abteilung der Rechtsschutzversicherung gegen die Abteilung der Haftpflicht o.ä.

Ist es also zu empfehlen für die Rechtsschutzversicherung einen anderen Versicherer zu wählen als für die restlichen Versicherungen?

Danke schonmal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?