Enterbte enterbte Eltern was bekommt der Enkel?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn dein Vater durch gewillkürte Erbfolge von seiner gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen wurde, stand ihm ein Pflichtteilsanspruch in hälftiger Höhe seines Erbrechts in Geld zu, der mit seinem Versterben auf dich übergeht.

Den stellt man gegen den testamentarisch eingesetzten Alleinerben. Sofern der ihm zugefallenen Nachlass unbekannt oder unüberschaubar wäre, kann er Nachlassverwaltung beantragen und deinen Anspruch insoweit auf den Nachlasswert beschränken, ohne aus eigenem Vermögen haften zu müssen.

Das, was nach Abzug der Verbindlichkeiten und Bestattungskosten des Erblassers von seinem Nachlass verbliebe, bildet den Reinnachlass, an dem sich dein Anspruch bemäße.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ciaransind
27.08.2016, 19:37

Also bekomme ich von dem was übrig bleibt die Hälfte? 

0

Das Erbe geht voll und ganz in die Insolvenzmasse ein, wenn es was zu erben gab.

Die so genannte Enterbung, von der immer wieder gesprochen wird, gibt es nach dem BGB nicht mehr. Es besteht immer ein Anspruch auf den Pflichtteil.

Eine Ausnahme gibt es. Wenn dein Vater, im Rahmen einer notariellen vertraglichen Erbregelung, auf seinen Erbanspruch verzichtet hat.

Der Enkel hat in dem Fall keinen Anspruch auf einen Erbteil.

Es kommt darauf an, wie dein Vater "enterbt" wurde.

Alles kannst du auch im BGB nachlesen. MfG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ronox
27.08.2016, 18:54

Natürlich gibt es eine Enterbung und gab es auch schon immer. Davon spricht man, wenn ein gesetzlicher Erbe testamentarisch nicht bedacht wird. Ob ein Pflichtteilsrecht besteht ist eine andere Frage, aber das ist ohnehin kein Erbteil, sondern ein Geldanspruch.

0
Kommentar von ciaransind
27.08.2016, 18:57

Mein Vater wurde durch eintragung eines anderen Alleinerbe enterbt und ist danach verstorben 

frage was bekommt der enkel

0
Kommentar von imager761
27.08.2016, 19:33

Ein Blick in das BGB wäre dir eher anzuraten: Deine  Behauptungen sind falsch.

Natürlich kann man seine Kinder von der gesetzlichen Erbfolge per Testament oder Erbvertrg ausschliesen. Das nennt man umgangssprachlich enterben. Das gesetzliche Erbberechtigte, hier Kinder, in dem Fall einen zu ihrer Erbquote hälftigen Pflichtteilsanspruch in Geld haben, schliesst dies nicht aus. Offenbar verwechselst du Erbunwürdigkeit mit Enterbung :-(

Tatsächlich geht das Erb- und Pflichtteilsrecht durch Vorversterben auf die Abkömmlinge über: Enkel beerben ihren Großvater, wenn desen Kind, der Vater des Berechtigten, vorverstarb :-O

0

Was möchtest Du wissen?