Enorm hoher Gasverbrauch

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Danke erstmal für deine Einschätzung.

Ich hatte mir nur ein paar Seiten durchgelesen nach denen eine "normale" (sprich nicht so dämlich dedämmte wie unsere) 100 qm Wohnung bei beheizung dieser auf 12-14000 kWh im Jahr kommt, womit mir dieser Wert so astronomisch vor kommt.

Ich weiß dass wir die anderen Räume durch die Wärme mitheizen, aber es ist doch ein Unterschied ob alle Heizungen laufen oder nur 2? Wir würden ja wenn das 46% sind bei 30.000 kWh im Jahr landen, trotz der geringen Heizleistung.

Über uns ist eine Wohnung die ziemlich analog zu unserer ist, unter uns ein Keller, der kühlt natürlich auch aus.

Wir ziehen übrigens aus. Wieder in einen Altbau, aber dafür in einen sanierten der auch noch ne neue Dämmung bekommt.

eine "normale" 100 qm Wohnung bei beheizung dieser auf 12-14000 kWh im Jahr kommt,

Was immer mit "normal" gemeint sein mag - die Vorschriften für Wärmedämmung haben sich in den letzten Jahren rapide geändert, und zwar drastisch, da macht ein "normal" eigentlich nur noch Sinn, wenn das Baujahr dazugesagt wird. So war in der ersten Wärmeschutzverordnung von 1977 für Außenwände noch ein Wärmedurchgangskoeffizient von 1,5 W/(m²K) zulässig, in der dritten Ausgabe 1995 nur noch 0,5. Der aktueller Stand liegt bei 0,28 W/(m²K).

aber es ist doch ein Unterschied ob alle Heizungen laufen oder nur 2?

Das mag einen Unterschied für die sog. "Verdunstungszähler" machen, aber der Heizenergiebedarf hängt von der Raumtemperatur ab, nicht davon, wieviele Heizkörper in Betrieb sind.

bei 30.000 kWh im Jahr landen, trotz der geringen Heizleistung.

Das ist gut das doppelte dessen, was Du als "normal" gefunden hattest. Wenn Eure Wärmedämmung Stand 1977 (oder ncht vorhanden, auch das soll es noch geben) ist, finde ich das nicht verwunderlich.

Wir ziehen übrigens aus

Dann braucht Ihr Euch ja keine Gedanken um nachträgliche Dämmung der jetzigen Wohnung zu machen :-)

0

aber das waren nur 3 Monate.

es waren 3,1 Monate, und in dieser Zeit fielen (im bundesweiten und langjährigen Durchschnitt) 46% des jährlichen Heizbedarfs an.

nur eine einzige direkte Ausenwand, der Rest grenzt an "ungeheizte" Räume

Was ist mit Decke und Boden? Vermutlich ungedämmt, und vermutlich darüber eine "ungeheizte" Wohnung, darunter das ungeheizte Erdreich?

Die Küche ist meist kühl

Das bringt etwas, aber speziell im Winter nicht wirklich viel. Dass ein Laie das überschätzt, ist verständlich - als Studenten sollten Euch aber die grundlegenden Gleichungen des Wärmestroms vertraut sein. Und da macht es eben nicht so wahnsinnig viel Unterschied, ob die Temperaturdifferenz zwischen innen und außen im Winter 20 - (-5) = 25 oder 15 - (-5) = 20 K beträgt.

Ähnlich verhält es sich mit den "ungeheizten" Räumen, die haben auch geschätze (habt Ihr genauere Werte?) 10 bis 15 °C, und bei frostigen Außentemperaturen entsprechend hohe Wärmeabgabe nach außen - Wärme, die letzten Endes von Eurer Heizung stammt.

Unter diesen Aspekten ist Euer Gasverbrauch absolut realistisch. Und von der neuen Therme solltet Ihr Euch keine Wunder erwarten - wenn die alte sehr schlecht war, hatte sie 80% Wirkungsgrad, da kann die neue bestenfalls ein Viertel einsparen.

Wenn Ihr länger in dem Haus wohnen wollt, hilft nur eins: Außenwände (einschließlich Boden, Decke, Wände zu unbeheizten Nachbarwohnungen) isolieren!

Warmwasser per Strom ist zwar wenig effizient, aber wenn Ihr wenig verbraucht (z.B. meist in der Uni oder im Sportstudio duscht), lohnt sich nicht mal der Gedanke an einen Umbau.

Kleine Anmerkung: Der Zähler wurde 2010 neu eingesetzt. Die Werte hab ich selber abgelesen.

Was möchtest Du wissen?