Englisches Vollblut im Gelände bremsen?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Mal sehen, ob ich dir zu helfen weiß...

Ich habe einige Zeit Galopper im Training geritten und kann nur bestätigen, was Islidur sagt: Rennpferde müssen durchaus regulierbar sein. Der Trainer gibt ganz genau vor, wie viel und wie schnell und in welcher Reihenfolge geritten wird.

Natürlich werden sie im Galopp nicht mit weicher Hand geritten - aber da bist Du ja dran. Allerdings würde ich dann bei einem Galopp im Gelände doch mal lieber fester zupacken, als das was passiert. Davon wird das Pferd nicht " hart im Maul". Im Training galoppieren die Pferde längst nicht jeden Tag, und oft nur ganz locker und langsam. Da sind sie immer weich. 

Ähnlich wie  ausgebildete Springpferde auch - viele davon sind im Viereck wie Butter;  aber kaum zu halten, wenn sie auf den Sprung anziehen.

So - von wegen " Pferde retten", das wäre nicht mein Gedanke dabei. Aber ich würde es durchaus in Erwägung ziehen, so ein ausgebrauchtes Rennpferd zu kaufen, einfach, weil ich sie so gern geritten habe!

Meine Erfahrungen imTraining würde ich dann mit in den Alltag nehmen. Zwar habe ich so ein Pferd bisher nie im Gelände geritten, aber ich weiß ja, wie die so " ticken". Daher würde ich zunächst den Alltag wohl so ähnlich strukturieren  wie den Trainingsplan des Rennpferdes.

Und, was hier auch öfter erwähnt wurde, dafür sorgen, dass das Pferd regelmäßig rennen kann - nicht an der Longe, sondern unterm Reiter. 

( weiteres später, ich muss jetzt weg...)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SinaMilly
27.04.2016, 19:55

wow danke ich glaub das war bis jetzt der mit hilfreichste beitrag:D ich hab nur ein schlechtes gefühl dabei wenn ich immer so harte paraden gebe...

es war auch keine rettungsaktion, eine bekannte meiner mutter hat sich am gleichen rennstall ein pferd gekauft und gesagt dass die noch eins verkaufen wollen... da haben wir dann mal vorbei geschaut und ich hab ihr sofort vertraut (hab mich so ganz intelligent zuerst ohne sattel drauf gesetzt da es keinen richtigen gab :D) wir haben uns von allen bestätigen lassen dass sie das bravste pferd vom stall ist und dann haben wir sie mitgenommen, es war liebe auf den 1. blick^^ keinesfalls eine rettungsaktion, aber ich würde mir immer wieder einen blüter holen es sind einfach so wunderbare pferde!

wie sieht das training eines rennpferdes denn so aus- hab mich damit um ehrlich zu sein nie genauer beschäftigt

rennen darf sie manchmal auch auf unserer extra galoppstrecke, ca 1 km nur geradeaus aber nicht jeden tag, vielleicht ein bis zwei mal in der woche wenn der boden gut ist... 

aber wie gesagt, vielen dank für die tipps:)

1
Kommentar von Urlewas
01.05.2016, 07:16

Freut mich, wenn ich dir die eine oder andere hilfreiche Anregung geben konnte. Danke für den Stern!

1

Wird nicht ganz einfach werden.

Als erstes würde ich das Pferd nicht mehr galopieren im Gelände, sondern nur noch gemütlich traben.

Als nächstes, würd ich mir einen guten Reitlehrer oder Trainer nehmen  und zusammen mit dem Pferd nochmals ganz von vorn mit der Ausbildung beginnen.

Das Tier wurde als Rennpferd gezüchtet, und als Rennpferd ausgebildet und trainiert.

Das normale Arbeitstempo muss es noch lernen...und Du lernst dabei auch dazu....man lernt nämlich nie aus in der Reiterei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SinaMilly
27.04.2016, 16:41

wir haben schon mit der ausbildung begonnen als ich sie bekommen habe, mittlerweile geht sie super am zügel auch im gelände nur galopp eben nicht:D

ich galoppier auch erst seit vielleicht 2 monaten im gelände vorher immer nur schritt und trab:)

da mir viele den tipp mit dem Trainer gegeben haben werde ich mich mal umhorchen ob ich jemanden finde^^

aber vielen dank für deine Tipps:)

3

An den Hilfen wie Schenkel und  Gewicht arbeiten, so lange bis sie das drin hat und auch nicht mehr vergisst. Vorher sind Ausritte und dann noch allein lebensgefährlich ja fast lebensmüde!

Deine Stute ist nicht ausgebildet, feine Hilfen anzunehmen. Sie wurde früh auf der Rennbahn eingesetzt, da ist es nicht Vordergründig, ein wohlerzogenes, feinfühliges und rittiges Pferd zu haben, sondern eine, die nach vorn prescht, um Preisgeld mit nach Hause zu nehmen.

Ich persönlich würde in diesem Fall einen professionellen Bereiter zu Rate ziehen, der dir und deinem Pferd hilft, das Problem in den Griff zu bekommen.

Ach ja, und vertrau nicht zu sehr darauf, dass dein Pferd immer bremsen wird kurz bevor du stürzt. Da ist oftmals mehr Glück als Verstand dabei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SinaMilly
27.04.2016, 16:47

schenkel und gewicht kennt sie und reagiert normalerweise auch super drauf:) ausgebildet wird sie grade noch, da sind feine hilfen an der tagesordnung, sie nimmt sie sehr gut an. das mit dem bereiter haben wir auch schon überlegt^^

vertrauen werde ich ihr allerdings immer da sie auch mir vertraut und wir kennen uns beide in und auswendig:) ich denke nicht dass es an glück liegt sondern wirklich an ihr, aber danke für deine tipps:)

1

Hol dir einen guten Rl. Ob Galopper, Warmblüter, Norweger, Noriker, Haflinger oder PRE, die Grundregeln sind für alle gleich, nur das Blutpferde eine harte Hand nun gar nicht ertragen. Weniger als andere Pferde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SinaMilly
27.04.2016, 16:48

das hab ich auch schon gemerkt mit der harten hand:D wie gesagt ich werde mich dann wohl doch mal nach nem neuen rl umsehen müssen:)

3

Hallo,

ist dein Pferd denn von einem Fachmann umgeschult worden? Pferde von der Bahn lassen sich i.d.R. sehr gut kontrollieren und auch in größeren Gruppen schön zurück nehmen - würde sonst sowohl beim Training als auch beim Rennen in einer Katastrophe enden.

An deiner Stelle würde ich versuchen, mal bei einem (Ex)jockey oder einem Trainer für Rennpferde Unterricht zu bekommen, denn die Hilfen unterscheiden sich doch stark.

Leider werden viele Galopper nicht sauber umgeschult, weil sie sich ja schon irgendwie reiten lassen.

Ein weitere Hinweis: Das Pferd was du da hats, war ein Hochleistungssportler. Das was Otoonormalverbraucher von denen verlangt ist ein Klacks.
Bei vielen hilft es, wenn sie auch mal wirklich das machen dürfen, wofür sie aufgezogen und gezüchtet worden sind

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SinaMilly
27.04.2016, 17:56

also sie wird grad von mir umgeschult und ich bin definitiv kein fachmann :D aber bis jetzt klappt alles super.

das mit dem jockey hab ich auch schon überlegt, meine mutter kennt einen vom alten rennstall von meinem pferd...den könnte ich vielleicht mal fragen...

das haben wir auch schon gemerkt, sie kriegt jetzt extra energie reduziertes  futter und kein hafer oder so^^ ich bewege sie auch am tag meisten relativ lange, oft erst intensiv auf dem platz und dann nochmal ins gelände...manchmal darf sie dann auch dampf ablassen, meistens an der longe...also bis jetzt hat sie sich nie ´beschwert´und ist meistens auch sehr ausgeglichen:)

aber der tipp mit dem jockey ist super, werde ich auf jeden fall nachfragen, vielen dank!

2

Och Mensch.. wieso müssen dauernd irgendwelche Leute Pferde "retten", mit denen sie gar nicht klar kommen? 

Such dir einen Trainer und Bereiter, der Erfahrung mit Ex-Rennpferden hat. Alleine kriegst du das nicht hin. Außerdem im Gelände nicht mehr galoppieren, das wird lebensgefährlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SinaMilly
27.04.2016, 16:50

bis auf im gelände galoppieren komm ich super mit ihr klar, bin bis jetzt die einzige die sie auf ihrem rücken akzeptiert, bei allen anderen buckelt sie. wie gesagt neuer trainer wird gesucht

1

Hallo

mal abgesehen von den anderen Tipps: hast du schonmal probiert die Zügel lang zu lassen und ggf. zusätzlich mit Stimme zu beruhigen? Die meisten Galopper kennen es so dass beim Zieldurchlauf die Zügel locker gelassen werden/ durchhängen. Das ist dann quasi deren Zeichen "so habe fertig". Je mehr man vorne zieht, desto mehr regen sich die meisten auf und geben Gas.
Natürlich das nur eine, ich nenns mal, Zusatzlösung/-variante und heißt nicht dass man das Pferd nicht weiter dressurmäßig reiten/ausbilden sollte..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SinaMilly
27.04.2016, 16:55

erstmal danke für den tipp:) ich reite sie generell im gelände mit langen bzw mittellangen zügeln, auch im galopp, hab einmal  versucht länger zu lassen....höhö gab nochmal ne beschleunigung wie vom schritt in den galopp.D

1
Kommentar von Urlewas
28.04.2016, 16:45

Alles klar - nur das vor dem Ziel   erst noch der Endspurt kommt - Mit oft ziemlich schlabbernden  Zügeln...

Zügel wegschmeißen zum Anhalten funktioniert meiner Erfahrung nach eher bei Springpferden.

0

Du solltest mehr auf dem Platz üben, ganz viele Paraden, üben üben üben. So was braucht Geduld ansonsten kannst du halt erstmal im Gelände nicht galoppieren. Erstmal üben! Ansonsten hilft es noch zu hoffen das sie im Alter ruhiger wird. Was passiert denn wenn ein anderes Pferd vor dir ist und durchpariert?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SinaMilly
27.04.2016, 16:44

auf dem platz funktioniert das ja alles wunderbar da ist sie auch super ruhig nuuuur halt im gelände nicht :D

das mit dem alter wird leider noch etwas dauern da sie erst 6 ist^^

mit anderen pferden haben wir noch nie versucht zu galoppieren, da sie nur mit ihrem besten freund raus geht welcher leider ein kleiner tinker ist der in dem tempo galoppiert in dem sie trabt....

aber ich werds vllt mal ausprobieren, danke:)

1
Kommentar von nicinini
27.04.2016, 16:56

seid vorsichtig. immerhin ist sie zum überholen ausgebildet. aber wenn ihr evtl mal Abteilungsreiten zwischendurch übt, könnte es ja klappen.

0
Kommentar von nicinini
28.04.2016, 17:57

lern ich auch noch was :) hab bisher nur bei einzeltrainings zugeschaut

0

dann wird sie immer ziemlich schnell und ist nur über relativ harte Paraden in den Griff zu kriegen

ich frage mich, warum Du Dir einen Galopper kaufst und es Dich dann stört dass das Pferd laufen will. Galopper sind so gezüchtet, schnell laufen liegt diesen Pferden im Blut. Wenn man gemütliche Ausritte bevorzugt kauft man sich kein englisches Vollblut.

Du wirst ohne fachkundige Hilfe nicht weiterkommen, und ob der Mensch einem Pferd etwas abtrainieren kann worauf es seit Jahrhunderten gezüchtet wurde, ist mehr als fraglich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SinaMilly
27.04.2016, 16:34

mich stört es keinesfalls dass sie laufen will, ich liebe es sogar allerdings hätte ich gerne etwas Kontrolle darüber, was wohl nicht zu viel verlangt ist;) Und ich hab sie mir nicht selbst gekauft meine Eltern haben sie mir geschenkt ;D

1

Ich würde dir auch zu einem Profi raten, der Erfahrungen mit Rennpferden hat. Alles andere könnte wirklich mal zu einer Gefahr für euch beide werden. Ein Profi kann dir auch sagen, ob es ggf. ein Problem von dir ist, bzw. in der Kommunikation zwischen dir und deiner Stute.

Ich würde das Problem ansonsten bei der Bodenarbeit angehen. Übe mit ihr Galopp und Paraden, in dem du ein bestimmtes Zeichen einführst, welches du mit ihr ganz sicher und in Ruhe aufbaust. Und erst wenn es an der Longe klappt, würde ich es dort versuchen, wo sie sich gut durchparieren lässt.

Sitzt es sicher und ich meine wirklich sicher! Auch nach dem 5 und 6 mal, DANN würde ich erst wieder im Gelände beginnen. Das muss eine Routine werden und nicht erst dann enden, wenn es zur Gefahr wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SinaMilly
27.04.2016, 16:51

das problem ist dass wir ja bereits ein zeichen haben, und zwar das pfeifen welches sie schon seit jahren kennt...

0

Hi,

das wird bei einem ehemaligen Rennpferd sehr, sehr schwierig werden, wenn überhaupt möglich sein.

Wirklich helfen kann dir da nur ein erfahrener Trainer, der solch ein Problem schon mehrmals gelöst hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dahika
27.04.2016, 16:31

Ja und nein. anständig geritten sind Exgalopper die anständigsten Pferde auf dem Planeten. Man muss halt einen RL finden, der sich der feinen und reellen Reiterei verschrieben hat. guck mal bei den Xenophonleuten.

5
Kommentar von SinaMilly
27.04.2016, 16:37

sie ist ja nur ein paar rennen gelaufen und ist auch sonst super anständig nur halt im gelände...naja :D

eine RL hab ich zwar aber ich weiß nicht genau ob sie die richtige für uns ist, da sie sehr viel mit druck arbeitet aber meine stute auf druck nur mit buckeln reagiert was ja eig. relativ verständlich ist...ich hab auch noch von keinem gehört der mit sowas mal zu tun hatte, da es bei uns nicht so viele blüter gibt....

1

Hallo, ich bin zwar kein Pferdeprofi, aber eine Freundin von mir hatte auch mal Probleme mit ihrem Pferd in diese Richtung. Sie hat es dann irgendwann zum Stillstand gebracht. Danach ist sie etwas schritt gegangen, aufgestiegen und einige Stunden durchgaloppiert und getrabt, in den Schritt ist sie in dieser Zeit nicht gegangen. Jedes mal wenn das Pferd langsamer wurde hat sie es wieder und wieder angetrieben. Das Pferd war danach durchgeschwitzt und schaumig, von da an hat es sich zweimal überlegt, ob es wirklich nochmals durchbrennen möchte... Vielleicht würde das auch helfen, das Pferd merkt sich ja, wann es seinen Willen bekommt und wann nicht, wenn du den Willen nicht durchsetzen kannst, tu so, als wäre es auch dein Wille und zieh es länger durch als dem Pferd lieb ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beglo1705
27.04.2016, 16:21

Für die Motivation und das Vertrauen des Tieres ist diese "Methode" alles andere, als förderlich.

3
Kommentar von Dahika
27.04.2016, 16:22

stimmt. Du hast keine Ahnung. So erziehst du Durchgänger.

3
Kommentar von SinaMilly
27.04.2016, 16:52

vielen dank für den lieb gemeinten tipp aber so möchte ich ihr das nicht beibringen...

1

Was möchtest Du wissen?