Englisch LK erfahrungen

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man diskutiert viel, Beschäftigt sich mit politischen und gesellschaftlichen Themen. Verglichen mit dem GK kommt größtenteils der gleiche Stoff dran - von den Themen her zumindest - man geht aber tiefer in die Details. Es kann auch schon sein, dass man an einer Hausaufgabe - mit 2-3 Fragen - ca. 2 Schulstunden sitzt und darüber diskutiert. Du musst also nicht nur Englisch reden können, sondern es muss dir gefallen. Du musst darin aufgehen können. Grammatik und ein angemessener Wortschaft werden vorausgesetzt, genau wie eine angemessene Ausdrucksweise. Habe den LK in der 12. ebenfalls gewählt - und es war die richtige Wahl. Klausuren? Naja, im LK kommen nur Abiturklausuren dran, und es werden knallhart Fehler angestrichen. Einfach ist es also keinesfalls. Du musst Englisch können, und du musst die Sprache vor allem mögen. Leider kommt es oft genug vor, dass Leute, die kein Englisch können, den LK dennoch nehmen. Aber gut, wenn dir das alles liegt, was ich erwähnt habe, nehme den LK auf jeden Fall.

Also wenn ich ganz ehrlich bin fand ich die bearbeiteten Themen relativ langweilig. Ist aber ja auch Geschmackssache und vielleicht indest du die Themen mega interessant. Ich hab den LK gewählt weil ich Englsich mag und es mir auch immer mega leicht von der Hand ging. Wenn du also bisher mit Leichtigkeit mitgekommen bist sollte das kein problem für dich werden. Stell dich aber darauf ein, dass du nur noch Analysen schreiben wirst und dir diverse Analysevorgänge- und Abläufe auswendig lernen musst.

Bei mir wurde viel mündlich diskutiert und auch präsentiert, aber wie gesagt vor allem analysiert. Wenn du das Prinzip Analyse einmal verstanden hast dann wird das schon :)

Hallo,

spätestens ab der Oberstufe ist Eigeninitiative gefragt.

D.h. Vokabeln und Grammatik muss man weitestgehend selbst lernen und sich selbst erarbeiten.

Deshalb ist es auch so wichtig, dass man Grammatik von Anfang an und in der Unter- und Mittelstufe gut lernt. Neue Wörter lernt man eh sein ganzes Leben lang, so man sich weiter mit der jeweiligen Fremdsprache beschäftigt.

Dafür werden in der Oberstufe Analysen, Charakterisierungen, Erörterungen, Interpretationen usw. gemacht.

Dazu braucht es einen guten Englisch-Wortschatz und sichere Kenntnisse der englischen Grammatik.

AstridDerPu

Danke, eine gute Antwort.

0

Ich hatte ebenfalls Englisch-LK und das Wesentliche ist, dass es kaum noch um die Sprache an sich geht (Grammatik, Vokabeln usw.), diese wird vorausgesetzt. Konkret heißt das, man geht in die Klasse und schaltet im Kopf auf Englisch um, die meisten Lehrer vermeiden es tunlichst, noch Deutsch zu sprechen. D.h. auch Fragen usw. sollten auf Englisch formuliert werden. In meinem Englisch-LK kamen u.a. folgenden Themen dran:

  • Geschichte der Politik in England, besonderes Augenmerk auf die Amtszeit von Maggie Thatcher
  • Literatur: William Shakespeare und seine Werke (wir haben damals "Hamlet" gelesen)
  • Gesellschaftliche Themen die USA betreffend, z.B. Todesstrafe, Rassismus
  • Entwicklung der Welt in Zukunft bei Zweiklassengesellschaften, dazu Literatur "The Running Man"
  • Stereotypen diverser Nationen (was ist typisch für welche Nation und wie wird es angesehen)

Ist jetzt schon einige Jahre her, dass ich Abi gemacht habe, daher fallen mir nicht mehr alle Themen ein. Aber es geht im Wesentlichen dann immer darum zu diskutieren, interpretieren, seine Meinung zu äußern usw. Texte muss man wie im Deutschen analysieren, welche Stilelemente wurden verwendet, was will der Autor sagen usw.

Vielen Dank, eine gute Antwort.

0

Ich hab auch lk und die Lehrer meinten, dass der Stoff der gleiche sei, aber vertiefter und anspruchsvoller

Ja, das haben sie uns auch gesagt. XD

0

Was möchtest Du wissen?