Englands Weg zur konstitutionellen Monarchie

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die relativ abgeschirmte Insellage Englands vom europäischen Kontinent ermöglichte eine weitgehend ungestörte, unabhängige Entwicklung der Staatsmacht beispielsweise gegenüber Deutschland im Herzen Europas!

Um das Jahr 1000 hatten sich aus mehreren frühmittelalterlichen Kleinkönigreichen die Königreiche England und Schottland entwickelt. Nachdem der Adel alte Freiheitsrechte vom König einforderten und sich wegen der Unstimmigkeiten im Mai 1215 ein Bürgerkrieg entzündete, mußte der König einen Monat später nachgeben und am 15.06.1215 eine 63 Kapitel umfassende Freiheitsurkunde unterzeichnen, die später unter der Bezeichnung "Magna Carta" bekannt wurde. Dieses Dokumente spielte in der frühen Entwicklung des britischen Parlamentarismus eine wichtige Rolle. Bis ins 17. Jahrhundert hinein war das Dokument mal mehr mal weniger bedeutsam und bei Zuspizung von Differenzen wurde das Dokument fortwährend abgeändert, ergänzt und damit weiteren Bevölkerungsteilen Rechte eingestanden. Letztendlich entwickelte sich im 17. Jhdt aus der Magna Carta die konstitionelle Monarchie Englands mit dem König als oberstem Repräsentanten (Bundespräsident in BRD) während die eigentlichen Regierungsgeschäfte vom Parlament abgewickelt werden! Weitere Details unter nachstehendem Link!

Wenn sich Deine Dankbarkeit allerdings genau so darstellt wie bei der großen Mehrheit der Fragesteller, nämlich keine (Quittierung) Kenntnisnahme der beantworteten Frage, dann wird diesem Forum auf Dauer kein wünschenswerter Erfolg beschieden sein!

http://www.wcurrlin.de/links/basiswissen/basiswissen_englands_weg_zur_konstit_monarchie.htm

Die politischen Triebkräfte der Französischen Revolution

Kann ich den Text so wie er ist für die Überschrift verwenden? In der Zeit vor dem Ausbruch der Revolution (im Französischen ancien régime" genannt) war Frankreich geprägt durch das absolute Königtum der Bourbonen und dem Gegensatz der Stände. Was bedeutet Absolutismus? In der Staatsform der absoluten Monarchie hält der König die unbeschränkte Staatsgewalt in den Händen und verwehrt den Untertanen jede Möglichkeit der politischen Mitsprache. Einer der ausgeprägtesten absolutistischen Herrscher war der französische König Ludwig XIV.(1638-1715). Von ihm soll der berühmte Satz stammen: "L´Etat c´est moi"(Der Staat bin ich). Was ist unter dem "Gegensatz der Stände" zu verstehen? Vor der Französischen Revolution war die Gesellschaft in drei Stände aufgeteilt. Der erste Stand war der Klerus (Pfarrer, Äbte, Bischöfe etc.), der zweite war der Adel und der dritte das übrige Volk. Erster und zweiter Stand waren von jeglichen Steuern befreit, der dritte Stand hingegen, der 98% der Gesamtbevölkerung ausmachte, trug alleine die Steuerlast. Doch war es beispielsweise nur dem zweiten Stand vorbehalten, Offiziersränge im Heer zu erreichen, und nur er besaß das Jagdrecht. Dabei bestand der dritte Stand nicht nur aus Bauern, Handwerkern und Tagelöhnern, sondern auch aus reichen Bankiers und Manufakturbesitzern, welche meist um einiges wohlhabender waren als so mancher Adelige, aber auf Grund ihrer Geburt nie die gleiche gesellschaftliche Position bekleiden konnten. Außerdem ging es dem niederen Volk vor der Revolution sehr schlecht, nicht nur die immense Steuerlast, sondern auch die stark gestiegenen Lebenshaltungskosten, machten ihm sehr zu schaffen. In der Zeit der Aufklärung wurden von Montesquieu (1689-1755) die Aufteilung der Staatlichen Macht in drei Arten von Gewalten entwickelt und zwar in die gesetzgebende Gewalt (Legislative), in die richterliche Gewalt (Judikative) und in die ausführende Gewalt (Exekutive) Am 3.September.1791 wurde die neue Verfassung verabschiedet. Die Verfassung sah einen in drei Gewalten geteilten Staat im Sinne von Montesquieu vor. Der König stand an der Spitze der Exekutiven, er besaß ein aufschiebendes Veto, ernannte und entließ die Minister. Die Nationalversammlung wurde neu gewählt, doch waren nur Männer über 25 mit der Steuerleistung von mindestens 3 Arbeitstagen zur Wahl berechtigt, sogenannte Aktivbürger. Auch sie wählten die Abgeordneten nicht direkt, sondern über Wahlmänner welche eine Steuerleistung von mindestens 10 Arbeitstagen vorweisen mussten. Ein solches Zensuswahlrecht genanntes System ließ sich aber nicht mit der Einleitung der Verfassung in Einklang bringen. In dieser hieß es:"...Für keinen Teil der Nation, für kein Individuum gibt es mehr irgendein Privileg oder eine Ausnahme vom gemeinsamen Recht aller Franzosen...“. dass das Wahlrecht nur für Weiße galt, verstand sich damals von selbst, am 24. desgleichen Monates verfügte die Nationalversammlung sogar, dass Farbige von den Menschenrechten ausgeschlossen wur

...zur Frage

Bildschirmhelligkeit verändert sich automatisch?

Hallo, seit neustem habe ich folgendes Problem: Ich starte meinen Pc ganz normal, die Bildschirmhelligkeit ist "perfekt". Wenn ich irgendein Spiel starte, ist auch beim Spielen alles ok. Wenn ich dann aber raustabbe oder das Spiel beende, ist alles auf einmal heller, ergo die Helligkeit wurde automatisch verändert. Dies kann ich erst wieder durch eine neue Farbkalibrierung ändern. Woran liegt das? Es nervt nämlich tierisch...Das hatte ich vorher schon mit manchen Spielen, aber seit dem neuen Windows 10 Update ist es bei jedem Spiel so. Ich habe keinen LAPTOP, sondern einen ganz normalen Desktop PC!

...zur Frage

Könnt ihr mir einige Prinzipien der Aufklärung nennen?

Ich muss lernen und weiß irgendwie nicht was man da nennen kann😯 könnt ihr mir helfen?

...zur Frage

Warum existiert das Deutsche Reich nicht mehr?

Hallo erstmal,

Entwarnung: Ich gehöre keiner Reichsbürgerbewegung an. Allerdings wollte ich in Geschichte einen Vortrag über den 8. Mai 1945 halten, also die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht und das Ende des zweiten Weltkriegs in Europa, um meine Note zu verbessern. Nun bin ich fast durch und mir ist etwas aufgefallen, als ich den letzten Aspekt bearbeitet habe: Zunächst ist es bekanntlich fragwürdig, ob Karl Dönitz tatsächlich als Reichspräsident handeln konnte, da er nur durch Hitlers Testament und dessen geheimes Gesetz von 1934 zu diesem Amt kam. Entgegen der Weimarer Verfassung, die doch eigentlich noch galt, hatte Dönitz aber keine Legitimierung für das Amt und das würde bedeuten, da der Reichspräsident den Oberbefehl über die Wehrmacht hatte, dass die Autorisierung Jodels und Keitels zur Unterzeichnung der Kapitulationsurkunden ungültig sei...

Ich wollte zunächst herausfinden, ob diese Handlungen legitimiert wurden, um die Kapitulation gültig zu machen oder ob das ganze eigentlich ungültig ist. Mir fiel ein, dass die Flensburger Regierung auch noch 15 Tage nach der Kapitulation im Amt war. Daraufhin habe ich mir nochmal die Kapitulationsurkunde angesehen, aber tatsächlich stand dort nichts über die Auflösung des Deutschen Reichs oder ähnliches. Es ging dort nur um die Wehrmacht und sämtliche militärischen Aktivitäten.

Warum hat jetzt also das Deutsche Reich ab dem 23.5.1945, also ab der Verhaftung der Mitglieder der Regierung Dönitz, scheinbar aufgehört zu existieren? Die Alliierten haben auch in der Berliner Erklärung vom 5.6.1945 erwähnt, dass sie Deutschland nicht annektieren o.ä. wollen. Aber auf einmal war 4 Jahre Später die BRD da. Die einzige Idee, die ich hatte, bestand in der Aufteilung der Gebiete des Deutschen Reichs auf die vier Staaten, vergleichbar mit den Abgaben von Gebieten an Polen und Tschechien zum Beispiel. (Oder nach dem Deutsch-Französischem Krieg von 1870/71 die Übergabe von Elsas-Lothringen an die Deutschen) Wenn darin also Bestand, dass die Besatzungzonen Staatsgebiet von Frankreich, GB, USA und UdSSR waren, dann wäre wohl die Gründung der BRD legitim, oder? Stände sowas dann aber nicht in der Kapitulationsurkunde, wie vorher im Versailler Vertrag oder ist ein anderes Dokument für sowas zuständig (dass also der Versailler Vertrag nicht gleich eine Kapitulationsurkunde wie hier ist)?

Wie gesagt, es war nur ein Gedanke. Wenn jemand genau weiß, was eigentlich passiert ist, dass das Deutsche Reich plötzlich aufhörte zu existieren, dann klärt mich bitte auf. Das wäre nämlich wichtig, eben das zu wissen, wenn ich mein Referat am Freitag halte. Über Suchmaschinen finde ich beim besten Willen kein brauchbares Ergebnis.

Vielen Dank schonmal im Voraus.

...zur Frage

Geschichte des ersten Hamburgers?

Ich habe im Internet schon nach der Erfindung des Hamburger's gesucht und ich habe echt viel gefunden bzw. viele Theorien. Meine Frage ist: Wie ist es nun wirklich und welche Theorien sollte ich präsentieren ? Ist für eine Prüfung 🙄

...zur Frage

Modernität und Rückständigkeit(Das Deutsche Kaiserreich,1871)

Welcher dieser Punkte ains modern und welche sind rückständig? Ihr könnt auch nur einen Punkt nennen :) Danke im voraus

-Das neue Deutsche Reich war ein Bundesstaat. – 22 Fürsten und drei freie Städte hatten den preußischen König zum Deutschen Kaiser eingesetzt.

–Der Kaiser hatte nun die Macht über die Streitkräfte und in der Außenpolitik.

– Außerdem ernennt der Kaiser den Reichskanzler.

– Durch einige Verfassungsartikel bekam die Bevölkerung Mitwirkungsrechte bei Wahlen, woraus das allgemeine, gleiche und freie Wahlrecht für Männer endstand.

– Wobei in fast ganz Europa, auch im Teilstaat Preußen, noch das Zensuswahlrecht galt, d.h. dass die Stimmen je nach Steueraufkommen ein unterschiedliches Gewicht hatten

–Durch die Gewährung von Presse- und Meinungsfreiheit wurde es ermöglicht öffentliche Diskussionen und Kritik an der Politik publik zu machen.

-Die Staatsbürger konnten sich jederzeit auf die Verfassung berufen, denn der Monarch war an die Artikel gebunden(= konstituelle Monarchie)

– Im Gegensatz dazu war z.B. England zu diesem Zeitpunkt schon lange auf dem Weg zu einer „gekrönten Republik“, denn die Regierung war von der Zustimmung der gewählten Volksvertreter im Parlament abhängig.

– Im Deutschen Kaiserreich lag die Macht aber alleine bei Krone und Regierung. Sogar eine große Mehrheit im Reichstag konnte keine eiegne Politik durchsetzen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?