Engagiert ihr euch? Wenn ja -> Warum? Wenn nein -> Warum nicht?

...komplette Frage anzeigen

DAS ERGEBNIS BASIERT AUF 33 ABSTIMMUNGEN

Ich engagiere mich 69%
Ich engagiere mich nicht --- Weil keine Lust 21%
Ich engagiere mich nicht --- Weil keine Zeit 9%

30 Antworten

Ich engagiere mich

Ich bin 16 Jahre alt und seit ca einem halben Jahr im Altenheim tätig. 

Erst habe ich gezweifelt - würde mir das überhaupt Spaß machen...? Aber ja, genau das ist es, das mich jedes mal wieder gerne dort hingehen lässt. 

Ich liebe es, das Lächeln der alten Leute zu sehen, wenn man wieder kommt. Bei mir geht die Sonne auf, wenn teilweise schwer demente plötzlich meinen Namen kennen, und das nach zwei Wochen noch. Es gibt nichts schöneres, als die Leute zu sehen, die dich gar nicht mehr loslassen wollen und ewig lang umarmen, weil sie sich so freuen, dass man ihnen mehr als fünf Minuten Aufmerksamkeit geschenkt hat, ohne gehetzt zu sein und/oder dafür bezahlt zu werden. Es gibt auch mir ein schönes Gefühl zu wissen, dass ich gebraucht werde, anderen Leuten eine schöne Zeit zu schenken. Es ist einfach unglaublich befriedigend (natürlich nicht auf sexuelle Art und Weise, falls das ein präpubertärer Scherzkeks liest), wenn man abends im Bett liegt und sagen kann, ja, das war heute ein sinnvoll verbrachter Tag, weil ich anderen Menschen geholfen habe. Das muss man einfach mal gemacht haben.

Dazu kommt, dass ich auch einiges dazulerne, zum Beispiel über die Wirbelsäule, Diäten, Allergene, Ernährung, Umgang mit behinderten Menschen (psychisch wie physisch), wie man in Gefahrsituationen doch nicht der Panik verfällt. 

Als letztes ist es natürlich auch die Anerkennung, die mir ein gutes Gefühl gibt. Es kommt öfters vor, dass Schwestern, Angehörige und, wie gesagt, die Senioren total dankbar sind, dass ich da bin. Lob bringt doch immer ein Lächeln hervor :)

Aber egal, wie kaputt ich am Ende des sechstündigen Tages im Altenheim bin, es lohnt sich jedes mal wieder, auch wenn ich manchmal echt schlucken muss, wenn jemand gestorben ist, dem ich versprochen habe, noch einmal vorbeizukommen oder jemand im Sterben liegt und man machtlos danebensteht. 

Es hört sich zwar wirklich egoistisch an, wie ich beschreibe, dass es mir danach immer total gut geht, aber ich muss sagen - hauptsächlich mache ich das für die Menschen, die dort ihre letzten Tage verbringen. 

Ich kann es nur empfehlen!

LG :)

Bambi201264 02.02.2016, 17:28

WTF??? Wer gibt den für so etwas einen Pfeil-runter?

0
schimmelmund 02.02.2016, 18:57

Finde es super, dass einige noch echte Ehrenamtliche Arbeit betreiben. Nicht so wie all die mainstream Gutmenschen mit Realitätsverlust puncto Asyl.

0
Achwasweissich 02.02.2016, 22:48

Wenn du so viel mit alten Leuten machst..kannst du mir sagen wie ich meine Oma ( sie hat Pergamenthaut) anfassen kann ohne ihr weh zu tun und sie trotzdem stützen? Ich fühl mich grad wie ein Trampeltier wen ich mit ihr umgehe =( Früher hat es mir wehgetan wenn sie richtig zugefasst hat, heute tut es ihr weh wenn ich sie nur ganz leicht stupfe :( wobei ich nie weiß was Gehabe ist und was echt, sie macht auch schonmal aus ner Mücke eine Elefantenherde...gut, mit 92 muss man nichtmehr ganz strack sein^^

0
Ich engagiere mich

Hallo!

Ich (m, 25) engagiere mich in einem Heimat- und Kulturverein, in dem ich letztes Jahr bei der Neustrukturierung des Vorstands auch den Posten des stellvertretenden Vorsitzenden übernommen habe (war davor Schriftführer und Pressewart). Außerdem bin ich dort nach wie vor Schriftführer, Pressewart und organisiere gewisse Veranstaltungen im Jahreskreislauf allein. Es gibt mir sehr viel ... vor allem der Dank der Mitglieder die sich über die tlw. seit Jahrzehnten durchgeführten Angebote ist einfach total Überwältigend :)

Bin zwar durch mein Berufsleben auch nur begrenzt "zeitfähig" aber mir ist meine Tätigkeit super wichtig & ein echtes Hobby in dem ich ganz aufgehe.. und ich wäre bereit dafür ggf. andere Dinge zu opfern wenn ich merke dass ich mit zeitmäßig zwischen meinem Verein und einer anderen Sache entscheiden müsste.

Bin auch in einer Partei Mitglied, aber da bin ich nicht wirklich "aktiv".. ich beteilige mich zwar an Aktivitäten des Ortsverbands (CDU) so gut es mir zeitlich möglich ist, aber ich sitze da weder im Vorstand noch in einem kommunalen Gremium. Beabsichtige auch nicht, mich in ein Gremium (Gemeinderat, Kreistag u.a.) zur Wahl aufstellen zu lassen ---------> das ist nix für mich ;)

Für den Pfarrgemeinderat wurde ich zwar auch angefragt ob ich bei den Neuwahlen denn kandidieren würde, das habe ich jedoch aus Zeitgründen abgelehnt ---------> das wäre mir dann echt zu viel geworden. 

An der Berufsschule war ich einige Jahre lang Klassensprecher und habe als stellvertretender Stufensprecher in der SMV mitgearbeitet. Außerdem habe ich zusammen mit meinem besten Kumpel in unserem Heimatort den Jugendraum (im Pfarrheim) verwaltet, als wir ca. 16-18 Jahre alt waren.

Für mich ist es Selbstverständlich sich irgendwie einzubringen an seinem Heimatort.. es gehört einfach dazu finde ich :) Allerdings verurteile ich niemanden der sich nicht einbringt.. ist jedem seine Sache!

Ich engagiere mich ab und zu, wenn ich dadurch keine Verpflichtung zu zukünftigem Engagement eingehe.

Bei manchen Aktion beteilige ich mich. Zuletzt bei der Verteilung von Flyern gegen TTIP.

Mein Problem bei sozialem Engagement ist, dass ich drei Kinder (ein eigenes und zwei meiner Freundin) und eine Vollzeitstelle in der Pflege mit wechselnden Schichten habe. Manchmal hätte ich Zeit und könnte mal zwei Stunden etwas machen, was ich auch täte, wenn da nicht das Problem mit der Verpflichtung wäre. Meine Erfahrung ist, dass man gar nicht "benötigt" wird, wenn man sagt "Ich weiß nicht wann und wie oft ich kommen kann". Die Ansage ist meistens "Wir brauchen an den und den Tagen von soundsoviel Uhr bis soundsoviel Uhr jemanden. Das ganze ist dann verbindlich."

Es ist mir aber nicht möglich z.B. jeden Mittwoch und Freitag von 17 - 19 Uhr irgendwohin zu kommen. Ich verstehe ja, dass die Leute, die das organisieren auch verbindlich planen müssen. Ich denke aber, dass viel mehr helfen würden, wenn das ein "Wenn dir langweilig ist, dann komm vorbei und hilf uns - wenn nicht, dann halt nicht" wäre.

Panazee 02.02.2016, 10:44

P.S.:

Problematisch finde ich in manchen Bereichen, dass Leute
Dinge unentgeltlich machen, die eigentlich Aufgabe des Staates wären. Der Staat macht es nicht und spart sich das Geld, weil er ja auf Gruppen verweisen kann, die das auf Ehrenamt machen. Wenn Mitarbeiter in der ARGE auf die Tafel verweisen, dann stimmt etwas nicht. Der Staat kann sich doch nicht auf Leute stützen, die etwas ehrenamtlich machen, was eigentlich seine Aufgabe wäre.

Ich zahle doch Steuern, damit das alles läuft. Ich finde es merkwürdig, dass in einem Staat, dessen (Sozial)System ich finanziere noch ehrenamtliche Helfer nötig sind, damit keiner verhungert, während gleichzeitig zig Millionen Euro in Projekten wie dem Berliner Flughafen versenkt werden.

3
Ich engagiere mich

ja aber nur in meinem privaten umfeld am dorf wenn einer hilfe braucht.sei es fahrten zum arzt,einkaufen und sonstige dinge auch handwerklicher art.bin immer hilfsbereit wenn mich einer braucht und viele wissen das und kommen auf mich zu.bin im ruhestand und hab doch zeit dazu.brauch deshalb keinen verein oder eine organisation

Ich engagiere mich

Hallo,

ich engagiere mich im Tierschutz. Ich biete eine Pflegestelle für Kaninchen an - nehme Kaninchen aus schlechter Haltung auf, lass sie entsprechend tiermedizinisch versorgen, päppel sie auf und vermittel sie in gute Hände. Ich bekomme dann zwar eine Schutzgebühr, aber das was ich manchmal an Tierarzt - und Verpflegungskosten zahle ist ja hingegen nix. Ich habe auch oft Handaufzuchten da, manchmal auch Wildkaninchen oder (echte) Hasen. Ansonsten nehme ich immer ein Pferd aus schlechter Haltung auf oder bewahre eines vor dem Schlachter. Meistens sind sie krank und die Tierarztkosten sind auch nicht ganz ohne. 

Wenn ich Zeit habe, dann helfe ich auch gerne im Tierheim aus. Spenden tu ich eigentlich nix. Habe da kein Vertrauen in den Vereinen. Wenn ich höre, dass einzelne Pflegestellen im Umkreis mal wieder schwer kranke Tiere haben und hohe Tierarztkosten anstehen, dann überweise ich denen gerne mal was. Da weiß ich dann auch ganz genau, was mit meinem Geld geschieht. 

Mit freundlichen Grüßen

Sesshomarux33

Ich habe mich über 12 Jahre lang als Ehrenamtliche Mitarbeiterin in einem Verein für HIV-Betroffene Kinder engagiert. Ich hab seitdem ich etwa 12 war selbständig Kinderbetreuung angeboten wenn Vorstandssitzungen waren, später Freizeiten organisiert und besonders mit den als "schwierig" eingestuften Jugendlichen viel Spaß gehabt. Als sich dort die Leitung änderte wurde ich quasi rausgeworfen weil meine unreligiöse Einstellung + Kleidung (schwarz) nicht gefiel, so wie fast alle anderern "alten" Ehrenamtler :(

Seitdem habe ich eher wenig getan, nur eine Zeit lang im Tierheim geholfen und hier und da gespendet um Gesetzesänderungen auf den Weg zu bringen die mir am Herzen lagen.

Ich engagiere mich

Ich engagiere mich in zwei Sachen.

1. Ist das eine Tanzgruppe, die ich jeden Freitag mitorganisiere. Bei uns ist es so, dass sich Schüler für Schüler ziur Förderung und Schulung für andere Gleichaltrige anbieten können. Ohne Bezahlung verstehtr sich.

2. Ist die örtliche Antifaschistische Aktion, an der ich mich effektiv und aktiv beteilige.

ls14fan 13.02.2016, 09:23

Schönes Hobby

0
Ich engagiere mich

Hey,

Bin schon sehr lange im Tierschutz aktiv. War einige Jahre im Kaninchenschutzverein. Allerdings bin ich da gerade nicht aktiv, da ich momentan zu sehr beschäftigt bin, beziehungsweise krank.

Berate aber privat noch im Internet oder auch draussen im Bereich Haustiere. Je nach dem, wo es sich gerade anbietet. 

Ich engagiere mich

Weil es meistens Spaß macht. Zur Zeit wird mir alles ein bisschen zuviel, Winter, Krankheit und Ärger auf Arbeit schlauchen halt. Aber das wird alles auch wieder besser, hoffe ich doch.

Ich engagiere mich

ich engagiere mich in meiner näheren umgebung, führe den hund von nachbarn aus, wenn diese keine zeit haben , füttere die katze von an deren nachbarn wenn die in urlaub sind, betreue 2 kleinkinder, wenn deren mütter kein frei bei der arbeit bekommen, oder hole diese vom kiga ab und beschäftige mich mit ihnen bis die eltern nach hause kommen. weiter habe ich eine freundin alleinerziehende mutter mit 3 jungens die keinen pfennig vom vater bekommen, unterstütze diese finanziell und mit "care-paketen".

mir macht das grosse freude und es finden sich automatisch freundschaften

Ich engagiere mich

Es gibt so eine Gruppe an meiner Schule, wo wir Ausflüge, Kino Abende und etc. für die jüngeren Schüler organisieren. 

Es macht spaß, mal kann "legal den Unterricht schwänzen" und man bekommt noch so eine Urkunde, dass man Verantwortung hat und bei dieser Gruppe mitgemacht hat. :)

schimmelmund 02.02.2016, 09:06

Das ist doch was völlig anderes..

0
Panazee 02.02.2016, 17:16
@meliglbc2

Ich schätze er meint damit, dass du, da du das mit dem Unterricht schwänzen noch betonst, das ganze nicht so wirklich total uneigennützig machst. Es klingt ein bisschen so wie "Alles ist besser als Unterricht" und eine tolle Urkunde zum an die Wand hängen bekommt man auch noch.

0
schimmelmund 02.02.2016, 18:54
@Panazee

Sowas kann man nicht als Ehrenamtliche Arbeit bezeichnen. Genauso wird niemand auf dieser Welt sich jemals für deine Urkunde interessieren.

1
ichglaubsnich 02.02.2016, 19:43
@schimmelmund

..geht bei ehrenamtlicher Arbeit ja aber auch nicht um irgendwelche Urkunden, Lob, das man dafür erhält etc (sollte es jedenfalls nicht) - sondern in erster Linie, um den Nutzen, den man daraus zieht.. und wenn es nutzenbringend ist (für die Gesellschaft, Einzelpersonen, etc) + man kein Geld dafür bekommt, dann geht das mE schon in Richtung ehrenamtlich, wobei - naja, kommt natürlich schon auch auf die Absicht an... @meliglbc2: kannst dich ja mal fragen (für dich, brauchst hier nicht drauf antworten), ob du das immer noch tun würdest, wenn es außerhalb der Schulzeit wäre (du also einen Teil deiner Freizeit dafür opfern würdest) ..ich glaube das ist eher die Richtung, die mit "ehrenamtlich" gemeint ist.. anderen zu helfen, ohne privat dafür einen Nutzen zu ziehen ("außer" den, dass du anderen helfen darfst, dich einbringen kannst, etc... finde ich viel besser, als jmd, der vielleicht den halben Tag vorm Fernseher hockt (die andere Hälfte vllt am PC, vorm Handy:/), eigentlich vor Langeweile stirbt und nichts mit sich anzufangen weiß.. wenn man sich (sozial, gesellschaftlich) engagiert hat man wenigstens einen Nutzen, man kann sich einbringen, hat vielleicht das Gefühl wertgeschätzt zu werden (wenn die Menschen, denen man hilft, dankbar sind), ...das freut einen selber dann wiederum auch. Man nimmt sich und seine Umgebung, eigentlich die Welt ganz anders war ..wenn man sich wirklich sozial/gesellschatlich interessiert und engagiert..im Gegensatz zu dem, wenn man nur für sich und seinen Egoismus lebt... ist irgendwie viel "enger" so ein Leben finde ich.. anderen helfen macht reich :) auch wenn man kein Geld bekommt... (von daher ..ist nicht so, dass man selbst von ehrenamtlicher Arbeit nicht profitieren könnte/würde)

haha, entschuldige für den Roman, aber ich bin fest davon überzeugt, dass es so ist.. kannst ja vllt mal drüber nachdenken :)

Liebe Grüße

1
Etter 02.02.2016, 23:36
@Panazee

Ich zweifel die absolute Uneigennützigkeit an. Also dass es sie überhaupt gibt.

0
ichglaubsnich 03.02.2016, 04:15
@Etter

mag sein.. sehe aber nichts schlechtes daran, anderen zu helfen, einfach weil man gerne anderen hilft/eine Freude macht.. wieso auch? :) *think-positive* ;) :)

0
Ich engagiere mich

Ja, ich engagiere mich ... bin in einer Partei, im Bürgerverein, Sterbebegleiterin ... und mische mich auch sonst ein (mache also beispielsweise Foto für die Öffentlichkeitsarbeit etc.). Allerdings achte ich darauf, dass ich noch genug Zeit für mich selbst habe.

Warum tue ich mir das denn an? Ganz einfach: Ich möchte nicht nur "meckern", sondern möchte auch versuchen, einen bescheidenen Beitrag zum Allgemeinwohl beizutragen. Auch möchte ich mir nicht vorwerfen lassen, dass ich nichts versucht hätte, etwas zu ändern.

Ich engagiere mich

Ich engagiere mich für eine Schule in Gambia, sammel Spenden (Kleidung, Schulbedarf) Läuft alles über einen Verein :)

Ich engagiere mich

Ich arbeite ehrenamtlich für eine Non-Profitorganisation in England. Ich tue was Gutes und sammle mal so nebenbei noch Berufserfahrung.

Ich engagiere mich

Bei Beerdigungen/Trauerfeiern sitze ich an der Orgel (unentgeltlich) und soweit es meine Zeit erlaubt, bin ich in der Tagespflege tätig, gegen eine Aufwandsentschädigung

Ich engagiere mich

Weil es Spaß macht mit Kindern Sport zu machen

Obsivious 01.02.2016, 12:54

Wieviele Stunden investierst du ca. pro Woche?

0
Ich engagiere mich

Zum Beispiel hier bei gf. Auch wenn manche diese Seite als Jux und Tollerei begreifen, so investiere ich Zeit, Geduld, bringe meine Erfahrung ein. ..

DoktorMayo 02.02.2016, 18:06

Quasi die Definition von Engagement... mal eine andere Denkweise, gefällt mir!

2
Ich engagiere mich

Ich engagiere mich immer als Wahlhelfer und für den Umweltschutz!

Ich engagiere mich

Ja. auch..hier. Weil in dieser kalten Welt jeder Trost dringend gebraucht wird, um die Hoffnung nicht zu verlieren. 

Ich engagiere mich

Ich engagiere mich für Flüchtlinge. Schon länger. Über die Kirche. Und in Kürze beginnt ein anderes Projekt für mich. Kindern vorlesen, ausländische Kinder. Mitten in einem sozialen Brennpunkt. Nicht kirchlich.

Was möchtest Du wissen?