Energiesparlampe zerbrochen...

6 Antworten

Auch wenn mich alle für bescheuert halten, erzähle ich mal, was mir vor etwa einem halben Jahr passiert ist. Ich habe im Schlafzimmer gesaugt und dabei die Nachttischlampe runtergerissen, die dann auf den Fliesen zerbröselte. In ihr eine Energiesparlampe, was ich aber zu dem ZEitpunkt nicht wusste. Ich bückte mich also sofort und sammelte alle Scherben ein und da ich den Staubsauger sowieso noch in der Hand hatte, saugte ich drüber. 1,5 Tage später bekam ich starke Schmerzen im linken Oberschenkel, hinten...so als ob ein Nerv gereizt wäre. Hinzu kam ein Kribbeln in den Fingern. Noch einen Tag später wurde mir beim Autofahren schwindelig. Die linke Kopfhälfte war nicht mehr zu gebrauchen und die dazugehörende Gesichtshälfte kribbelte. Da ich Schwindel bisher nicht kannte, bin ich einen Tag später zum Arzt. Dort war soweit nichts Auffälliges zu finden und ein späteres MRT ergab auch nichts. Diverse EKGs waren auch ok...und da man ja immer noch auf eine Ursache hofft, um das Problem anzugehen, war ich also noch bei diversen anderen Ärzten...Resultat...im Wesentlichen gesund!! Das Schauspiel zog sich noch ca 5 Wochen, ich hatte immer wieder Schwindelanfälle, Kribbeln im ganzen linken Arm, im Bein etc. Hinzu kam plötzliches Herzrasen, Hitzewallungen, innere Unruhe, Schmerzen am Herzen (war aber eher irgendwas mit dem Zwerchfell), trockener Husten (wahrscheinlich daher das Problem mit dem Zwerchfell). Ich konnte keinen Kaffee und auch keinen Alkohol mehr trinken (was prinzipiell nicht tragisch ist), da dies wenige Minuten später in einem weiteren Hitze- und Herzrasen-Anfall endete. Wie gesagt, nach ca 5 Wochen wurde es langsam besser und die Symptome gingen allmählich zurück. Das Kribbeln in den Fingern blieb noch relativ lange und war das Letzte, was verschwand (vor ungefähr einem Monat).

Jetzt könnte man denken, ich hätte mir das eingeredet, allerdings ist mir erst zwei Wochen nach dem Vorfall aufgefallen, dass sich in der Lampe eine Energiesparlampe befand. (Ich habe die noch heile Lampe an der anderen Bettseite untersucht, da die Glühbirnen aus einer Packung stammten.)

Ich habe einmal den Versuch gemacht, meiner Hausärztin davon zu erzählen, wurde dafür aber ausgelacht (zu geringer Quecksilbergehalt bla bla). Mein Verstand sagt mir, dass so ein bisschen Quecksilber nicht solche Symptome verursachen kann, allerdings finde ich die zeitliche Nähe des Vorfalls zu eben diesen Symptomen merkwürdig.

Mich würde interessieren, ob es jemandem ähnlich ergangen ist... Vielen Dank schon einmal vorab!

In der Tat kann eine Quecksilberbelastung zu solchen Symptomen führen. Ich selbst bin davon überzeugt, weil ich es am eigenen Leib erfahren habe.

Ich hatte starke Probleme mit Magen und Herz, nach einem Zahnarzttermin und zwei rausgebohrten Amalgamfüllungen ohne besonderen Schutz. Derzeit bin ich mit einer Ausleitung beschäftigt um meine Probleme in den Griff zu bekommen, aber es hilft. Kommt immer sehr darauf an, wer wie stark belastet ist und wie der Körper darauf reagiert. Quecksilber geht auf die Nerven und ist ein absolutes Nervengift! Infos gibts hier http://www.amalgam-informationen.de/

Was möchtest Du wissen?