Energiesparlampe mit Dimmer

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Eine Glühlampe ist ein s.g. ohmscher Verbraucher. Im Endeffekt wird ein Widerstandsdraht durch Stromfluss zum Glühen gebracht. Diese sind äußerst einfach dimmbar indem man einen Widerstand davor schaltet. An diesem fällt schon, je nach Höhe des Widerstands ein Teil der Spannung ab und steht so der Glühbirne nicht zur Verfügung.

Bei einer Energiesparlampe wirkt dieses Prinzip leider nicht. Diese kannst du nur mittels einer Phasenanschnittssteuerung dimmen, hierbei werden Teile des elektrischen Stroms nicht an den Verbraucher durchgegeben.

Mit einem normalem Dimmer ist es also nicht möglich eine Energiesparlampe zu dimmen hierfür sollten elektronische Dimmer eingesetzt werden und die Energiesparlampe muss dimmbar sein.

Du möchtest wahrscheinlich nicht diesen Aufwand betreiben und betrachtest die Energiesparlampe nur als Notlösung. Daher solltest du versuchen den Dimmer auf volle Leistung zu stellen, also so das nicht gedimmt wird. Dann sollte die Energiesparlampe normal funktionieren...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Peppie85
05.10.2011, 21:29

so weit so gut, aber ich würde sicherheitshalber so lange die energiesparlampe in der leuchte ist, den dimmer gegen einen normalen wechselschalter austauschen (lassen)

lg, anna

0
Kommentar von JoGerman
06.10.2011, 16:09

Naja, das mit dem Widerstand stimmt nicht ganz.
Würde man eine 60-W-Lampe auf 10% dimmen, müssten 90% im Widerstand in Wärme umgewandelt werden. Das Ergebnis wäre eine ungewollte Wand- und Schalterbeheizung.
Ohmsche Dimmer funktionieren heute per Diac- oder Triac-Steuerung.
Übrigens werden Energiesparlampen NUR mit PhasenABschnittsteuerung gedimmt (kapazitive Last).
Phasenanschnittsteuerungen (wie von Dir genannt) sind nur für induktive Lasten, z.B. gewickelte Halogenlampen-Trafos geeignet.
Gruß DER ELEKTRIKER

0

Hallo zusammen, einen wichtigen Punkt hat hier keiner genannt, Energiesparlampen, insbesondere solche mit LEDs werden gerne von Dimmern zerstört. Die Eingangsschaltung (Kondensator) solcher Lampen wird durch den steilen Impuls, den Dimmer erzeugen, beschädigt. Also immer darauf achten, ob dimmbar oder nicht. Ich empfehle auf Dimmer zu verzichten und lieber Lampen einzeln abschalten, also schon bei der Einrichtung mehrere Lichtquellen vorsehen, die man dann zuschalten kann. Dimmer sparen fast keine Energie! Gruß Iceblue

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Energiesparlampen und Dimmer vertragen sich leider nicht. In meinem Wohnzimmer hatte ich auch statt 4 * 40 Watt Halogenlampen (ohne Probleme dimmbar) 4 * 7 Watt. Entweder ist gar nichts passiert oder die Lampen haben voll gebrannt.

Du musst vorher schon beim Kauf darauf achten ob die Lampen dimmbar sind. Leider habe ich sowas nur im Internet und nicht im Kaufhaus gefunden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JoGerman
06.10.2011, 16:10

Auch dimmbare Sparlampen benötigen einen speziellen Dimmer.
Der Dimmer für Glühlampen ist NICHT geeignet.
Gruß DER ELEKTRIKER

0

energiesparlampen sind wenig bis kaum dimmbar. hol dir ne halogenbirne

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Iceblue
10.10.2011, 10:22

Zum Thema Lampen möchte ich allen ein paar Informationen geben: Wichtig ist wie viel Licht ich pro Watt elektrischer Leistung bekomme, das sieht so aus: Glühlampen liefern pro Watt 8-11 Lumen Lichtleistung Halogenlampen liefern pro Watt ca 12-15 Lumen LED Lampen liefern pro Watt 70- 100 Lumen Leuchtstoffröhren liefern pro Watt 70 -90 Lumen Ich denke da fällt die Entscheidung nicht schwer...schließlich müssen wir alle für den Strom bezahlen. Gruß Iceblue

0

Es muß eine spezielle, dimmbare Energiesparlampe sein. Sonst geht es nicht (wie bei Dir).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?