Energiesparen! Was lohnt sich mehr Aussendämmung beim Haus oder Solare Heizungsunterstützung?

...komplette Frage anzeigen Solare Heizungsunterstützung - (Technik, Haus, Energie)

4 Antworten

Erstmal komplett von außen dämmen. Wenn´s geht, Passivhaus-Standard, sonst Niedrigenergie oder KfW 40/KfW 60. Dazu gibt´s auch gute Förderungen.

Dabei auch gleich schauen, ob eine zentrale kontrollierte Wohnungslüftung (KWL) mit Wärmerückgewinnung geht. Sonst halt dezentrale KWLs (z.B. der "Bayernlüfter" von Bayernluft.de).

Die Investitionen kannst Du ja verteilen, aber solltest die KWL schon einplanen (Kanäle unter der Dämmung und so).

Vor der solaren Heizungsunterstützung kommt natürlich erst die solare Warmwasserbereitung. Vom "Lohnen" her, solltest Du, wenn, dann natürlich beides gemeinsam bauen. Aber mit Vakuum-Hochleistungskollektoren 60° steil, dass Du im Winter, wenn Du´s nötig hast, die beste Ernte kriegst.

Der Speicher sollte auch sehr groß sein (5 cbm und mehr), dass Du über ein paar schlechte Tage kommst. Und er sollte so mit den Wärmetauschern verschaltet sein, dass die natürliche Schichtung (warmes Wasser oben) nicht gestört, sondern genutzt wird.

Bei der Größe ist wohl ein druckloser Speicher billiger und besser in Deinen Keller (?) einzupassen.

Viel, viel Wissenswertes erfährst Du auf dem Haustechnikdialog.de mit vielen Laien und Fachleuten.

Ach, und tu Dir nicht die Diskussionen mit den "Ziegelphysikern" an, es sei denn, Dich erheitert sowas und Du suchst selbst Gegenargumente...

Ich war kurz vor solch einer Anlage, die lohnte sich bei mir zwar energetisch, aber die Investition (wohl so 20 k€) stecke ich lieber in andere Öko-Projekte, das bringt mehr CO2-Einsparung pro €.

also an deiner stelle, würde ich mal auf der homepage von einem namhaften energieanbieter schauen, oder anrufen...... die haben meißtens zahlen für solche fälle bereit.

Energieverlust reduzieren ist immer besser als billigere Alternativen zu nutzen. Und das Sparpotenzial ist bei Energieverlust reduzieren auch immer höher.

Man sagt, dass man eine Aussenisolierung Kostentechnisch nicht in 20 Jahren rausbekommt. Das es sich nicht lohnt ! Eine Solare Heizungsunterstützung bringt sofort Einsparung und kostet nur ein Teil ! ... stimmt das ?

0
@Harmoni

Was willst Du sparen Energiekosten oder Investitionskosten? Wenn Du die Energie erst gar nicht mehr benötigst weil der Energieverlust im Haus so gering ist, brauchst Du gar keine Solarunterstützung. Und wieviel die Hausisolierung spart kannst Du nur wissen wenn Du den Energiepreis in 20 Jahren kennst. Da der Energiepreis im letzten Jahr etwa 30% gestiegen ist könnte es durchaus passieren das eine Fassadendämmung sich auch nach 2 Jahren rechnet. Ist eine Frage wie hoch ist der Wärmeverlustwert momentan? Wenn Du in einem KFW 40 Haus bist lohnt das weniger, in einem Altbau mehr.

0
@Harmoni

Kann ich schlecht genau beziffern. Aber eine richtige solare Heizungsunterstützung kostet ehrlich gerechnet so um die 20.000 €. Dafür kannst Du sehr, sehr viel dämmen.

Ich schätze mal, für das Geld erhältst Du eine Dämmung, die einen Nachkriegsaltbau auf Kfw-40-Standard bringt.

Außerdem ist das Wohngefühl in einem gut gedämmten Haus viel besser. Warme Außenwände sind auch besser gegen Schimmel. Heizkörper sind nicht mehr so heiß, und durch die geringeren Verwirbelungen kommt nicht mehr so viel Staub in die Luft.

0

Wichtiger ist eine Aussendämmung.

Was möchtest Du wissen?