Energie aus dem Erdmagnetfel

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

ich glaube da ist nur die Theorie nett.

  • Der Nutzen ist ganz gering pro verbautem Kubikmeter. Wahrscheinlich braucht man hunderte Jahre bis der Energieaufwand des bauens ausgeglichen wäre, der Wirkungsgrad wäre also ganz schlecht.
  • wenn es möglich wäre da viel Energie abzuziehen dann wird es sicher nicht ohne Nebenwirkung gehen, also neue Unwetter, Auswirkung auf Gesundheit usw. Aber das gehört erforscht, zu ALLERERST gehören die ungewünschten Nebenwirkungen erforscht.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ding von Tesla ist heute nach hundert Jahren immer noch kurz vor der Fertigstellung.

Glaubt ihr im Ernst, daß ihr die ersten seid, die auf die Idee kommen. Seit seiner "Erfindung" haben sich zehntausende bemüht das "ding" fertigzustellen. Wenn es physikalisch machbar wäre, hätte sich längst ein amerikanischer Millionär gefunden, der das finanziert - schließlich wird aller möglicher Quatsch finanziert, wie z.B. Weltraumausflüge, Weltrekordversuche auf dem Salt Lake Sea usw.

Es wären da noch Mißverständnisse auszuräumen:

Die Ionosphäre ist Teil des elektrostatischen Feldes und hat nichts mit dem Magnetfeld der Erde zu tun.

Wenn das Magnetfeld tatsächlich schwingen würde (woher stammt eigentlich die präzise Frequenz 7.83Hz ?), dann würde es laufend Energie in das Weltall abstrahlen. Deshalb wäre diese Schwingung nach, in kosmischer Zeit gerechnet, kurzer Zeit erloschen und deshalb gibt es auch keine derartige Schwingung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das erdmagnetfeld ist zu schwach. die verluste in deiner schaltung wären höher als der mögliche energiegewinn. - falls das was du geschrieben hast überhaupt theoretisch funktionieren würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da wird wieder viel Missverstandenes vermischt!

Würde das Erdmagnetfeld mit 7.83Hz schingen, dann würden Kompasse zum Ventilator und höhere Lebensformen mit Nervensystemen wie wir sie kennen wären unmöglich.

Die Resonanzfrequenz die Tesla "anzapfen" wollte ist die Resonanzfrequenz der Erde. Der wollte durch einspeisen von unmengen an Energie auf der Frequenz ein Drahtloses Stromnetz aufbauen. Um Auswirkungen auf die Umwelt und über die Massive Stromverschwendung hat er sich keine Gedanken gemacht! Der träumte von elektrisch angetriebenen Ozeanriesen die den Strom von Kraftwerken auf dem festland bekommen, von Batterielosen E-Autos und Flugzeugen.

Er hat aber auch wirklich dran gedacht die ionosphäre anzuzapfen, aber mit am Boden stationierten Geräten hat der das nie hin gekriegt. Außerdem war damals die Ionosphäre und der Zusammenhang mit dem "Schutzschirm" der Erde nicht bekannt, wie hätte man das damals auch erforschen können? Früher dachte man wirklich dass die Ionosphäre durch das Magnetfeld der Erde entsteht. Heute weiß man dass es die Sonnenstrahlung ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von weckmannu
28.03.2012, 10:53

Die Resonanzfrequenz der Erde ist eine seismische, also mechanische, Schwingung, die bei Erdbeben kurzzeitig angestoßen wird. Kurzzeitig deshalb, weil es im Erdkörper natürlich eine Dämpfung gibt. Daraus kann man ebensowenig wie aus Erdbeben oder Gewittern zuverlässig und dauerhaft Energie gewinnen.

0

Ich kann dir die Frage zwar nicht beantworten, aber ich finde die Idee verdammt gut!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Myrlin
27.03.2012, 21:11

das ding ist Tesla war kurz vor der vertigstellung - es wollte ihn nur keiner finanzieren weil Strom dann ja kostenlos wäre^^

0

Was möchtest Du wissen?