Energie?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eigentlich hängt die ganze Energie wende an dem technologischen Problem der Speicherung.

#

Stell dir vor dass man in Deutschland Nahrung anbaut, diese Nahrung aber großenteils nicht lagern kann, nur ganz wenig davon ist lagerbar. Es gibt nur ganz wenige Kühlhäuser und die Menschen haben keine Kühlschränke.

Auf dem Strom bezogen könnte man es so sagen: Man kann jetzt also viel Nahrung anbauen, aber man kann sie einfach gar nicht lagern, wenn man sie pflückt und nicht sofort einen Verbraucher dafür hat, dann ist die Feldfrucht verloren.

Das ist ein großes Problem bei der Energiewende.

#

Einfach gesagt ist es so dass wir zwar Photovoltaik-Anlagen und Windkrafträder usw. aufbauen können, aber selbst wenn wir jedem Quadratmeter vollgepflastert hätten, dann würde es immer noch extrem große Probleme durch Stromausfälle geben.

Die Industrie in Deutschland benötigt viel Energie und das eben auch schön konstant. Die Familien brauchen auch Energie und das eben auch recht konstant. Du willst ja nicht jedes mal wenn kein Wind weht und keine Sonne scheint deinen Laptop runter fahren.

Aktuell fährt Deutschland die Kohle und Atomstrom-Kraftwerke runter um schön ökologisch zu sein. Praktisch kauft Deutschland jetzt schon jetzt große Mengen von Braunkohleenergie und Atomstrom aus dem Ausland auf um die Schwankungen ausgleichen zu können.

Warum macht man das? Einfach weil keine ausreichenden Puffer vorhanden sind.

Beispiel:

  • Es würde genügend Regen fallen, damit du mit deinem Dach so viel Wasser sammeln könntest, dass du damit ein ganzes Jahr lang auskommt.
  • Jetzt ist es aber so dass du nur 1000 Liter in einem Tank speicher kannst. Du bräuchtest einen 20.000 Liter Tank um das ganze Jahr damit auskommen zu können.
  • Das Problem: Es können rein technisch nicht so viele Tanks gebaut werden, weil sie an sich zu teuer sind. (LiIon-Zellen sind relativ teuer) Außerdem gibt es nicht genügend Material um die Behälter zu bauen. (Lithium ist relativ selten)

Man plant jetzt zum Beispiel Natrium-Glas-Akkus zu bauen um diese beiden Probleme zu lösen. Natrium ist billig (als Natrium-Clorid in den Meeren verfügbar) und durch das Glas-Elektrolyt sind diese Akkus auch viel haltbarer als LiIon-Zellen.

Ich hoffe echt dass es funktioniert und diese Akkus auch technisch funktionieren. Aḱtuell sitzt man glaube ich noch daran eine der Elektroden zu entwickelt. Es ist aber eben auch möglich dass das Verfahren nicht funktioniert oder es irgend welche anderen Probleme in der Entwicklung gibt.

John B. Goodenough ist der Entwickler der LiIon-Akkus und er entwickelt mit einer anderen Forscherin aktuell den neuen Akku. Wäre echt gut wenn es funktioniert.

Das ist von verschiedenen Faktoren abhaengig. Wie ...

  • Dezentraler Energie Gewinnung. (Beispiel: OffshoreWindparks)
  • Zentrale (ortsnahe) Energiegewinnung. (Beispiel: Biogasanlagen)
  • Klima (Sonnenschein Dauer). (Beispiel: Solartechnik)

Je nachdem was fuer einen Weg (politisch priorisiert) man einschlaegt, ist die Energiespeicherung mehr oder weniger wichtig. Historisch bewaehrt z.B. ...

  • Pumpspeicherkraftwerke (mech. Energie "Wasser hochpumpen -> elektr. Strom)
  • Konservativ: (Batterien). (Beispiel: Auto Bleiakku)
  • Neuzeitlich: Umwandlung fluktuierender Einspeisung in Wasserstoff beziehungsweise Methan (vorallem aller erneuerbaren Energien)

Mit den letzten Beispielen wollte ich nur andeuten das jede Medallie auch eine Kehrseite hat. Die Energiespeicherung haengt auch von neueren Ergebnissen ab welche dann wieder die Priorisierung der Energiegewinnung beeinflusst.

Da Deutschland mehr oder weniger bei neueren Verfahren hinterherhaengt, werden sich die neueren Energiespeicherungs Verfahren wahrscheinlich nicht durchsetzen.

Was möchtest Du wissen?