Endgelderstzleistung?

2 Antworten

die Pflicht des Arbeitgebers zur Abgabe der Daten ist in § 98 SGB X geregelt. zuständig wäre dann das Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

einige Krankenkassen akzeptieren vorübergehend ersatzweise die Entgeltabrechnungen, um überhaupt eine Auszahlung machen zu können. ggf. können dadurch aber auch Nachberechnungen erfolgen, zugunsten oder gegen den Versicherten.

hast du selbst schon den Arbeitgeber darauf angesprochen? macht der Arbeitgeber die Abrechnung selbst, oder macht dies ein Steuerbüro? ggf. noch dorthin wenden.

Danke,der Arbeitgeber wurde natürlich mehrmals kontaktiert.Die Gehaltsabrechnung macht ein Steuerbüro,dessen Adresse und Telefonnummer vom AG verschwiegen wird.So hat Person X keine Chance sich selbst zu kümmern. Was ich in meiner Frage vergessen hab zu erwähnen,die Krankenkasse hat den AG mehrmals angemahnt und ebenfalls keine Antwort erhalten.Diese Krankenkasse leistet leider keine Vorrauszahlung anhand zugesendeter Gehaltsabrechnungen.

15 Monate krank, bekomme von der KK kein Krankengeld mehr, Chef sagt, ich soll kündigen

Ich bin jetzt seit 15 Monaten krank, ich bekomme jetzt kein Krankengeld von der KK. Mein Arbeitgeber will, daß ICH kündige. Hat das Nachteile für mich ?

...zur Frage

Krankengeld wann bezahlt wer wieviel?

Hey.

WOHNE IN ÖSTERREICH

Ich bin seit diesen Montag krank. Habe für Dienstag und Mittwoch eine krankenmeldung und gehe morgen zum arzt, wen der mich nun auch noch nächste woche komplett krankschreiben tut, bekomme ich dann komplettes gehalt von der Krankenkasse obwohl ich erst seit letzte woche mittwoch eingestellt bin? Natürlich nur für die tage die ich krankschrieben bin und sowie montag nicht. Oder bekomme ich nur einen teil?

TgkK:

Geld bei Krankheit

Wer krank wird, muss von Arbeitgeberin oder Arbeitgeber weiterhin Entgelt bekommen. Entgelt ist nicht nur Lohn und Gehalt. Auch regelmäßige Überstunden oder Zulagen, im Durchschnitt gerechnet, gehören dazu. Wie lange bezahlt werden muss, hängt von der Dauer der Betriebszugehörigkeit ab und ist bei ArbeiterInnen und Angestellten verschieden. Zunächst muss der Arbeitgeber bzw. die Arbeitgeberin das Entgelt voll zahlen, später zur Hälfte. Danach gibt es Krankengeld.

Entgeltfortzahlung bei ArbeiterInnen

In den ersten 5 Jahren haben ArbeiterInnen Anspruch auf 6 Wochen volles und 4 Wochen halbes Entgelt pro Arbeitsjahr. Zusätzlich haben ArbeiterInnen für jeden Arbeitsunfall einen Anspruch auf jeweils maximal 8 Wochen (bzw. 10 Wochen nach 15 Arbeitsjahren) volles Entgelt.

Entgeltfortzahlung bei Angestellten

Angestellte haben in den ersten 5 Jahren Anspruch auf 6 Wochen volle und 4 Wochen halbe Entgeltfortzahlung. Erkranken Angestellte innerhalb von 6 Monaten neuerlich, so bekommen sie noch einmal 6 Wochen 50 % Entgeltfortzahlung und 4 Wochen 25% Entgeltfortzahlung.

Höhe der Entgeltfortzahlung

ArbeitnehmerInnen dürfen während des Krankenstands finanziell nicht schlechter gestellt werden. Sie müssen jene Bezahlung erhalten, die sie bekommen hätten, wenn die Krankheit nicht eingetreten wäre (= Ausfallsprinzip).

Höhe des Krankengeldes

Die Höhe des Krankengeldes hängt vom Einkommen im letzten Monat vor der Erkrankung und von der Höhe der geleisteten Entgeltfortzahlung ab. Gar kein Krankengeld gibt es für jene Zeit, für die ein Anspruch auf mehr als die Hälfte des vor dem Krankenstand bezogenen Entgelts besteht. Sinkt der Anspruch auf die Hälfte des Entgelts, steht Ihnen die Hälfte des Krankengeldes zu. Sinkt der Anspruch unter die Hälfte des Entgelts, gibt es volles Krankengeld.

...zur Frage

Rentenantrag beschleunigen?

Hallo, ich habe Berufsunfähigkeitsrente bei der deutschen RV beantragt . Nach 4 Monaten ist der RV aufgefallen, dass noch ein Formular , welches der Arbeitgeber ausfüllen muss, fehlt.....und jetzt nach 6 Monaten sind erst die Unterlagen vollständig . Kann man das beschleunigen?

...zur Frage

Was würdet ihr machen während der Probezeit?

Folgende Situation ich habe am 3.4 eine neue Stelle als kaufmännische Angestellte gestartet, bereits am ersten Tag sagte man mir ich bin Leiterin der Ausbildung, was ich bis dato nicht wusste. Es gibt keine Unterlagen von der Vorgängerin, die schon länger weg ist. Die Akten häufen sich und sind schon seit 2017 nicht mehr eingepflegt worden. Das EDV System wurde abgeschafft und die Daten sind nur in sehr große Excel tabellen überspielt worden, für einfache Anfragen muss man bereits 3 Tabellen und tausende Datensätze durchsuchen. Mein Vorgesetzter ist erst seit ein paar Monaten da und weiß auch nicht wie die Dinge gehen. Ich bekomme ständig Aufgaben für sofort die ich noch nie gemacht habe z B Zertifizierung, Wissens management, Newslettersoftware besorgen, gehackte Homepage frei kriegen. Das Tagesgeschäft wurde mir leider auch noch nicht erklärt bzw es wird im Moment bei allem improvisiert. Was meint ihr soll ich machen ich würde als kaufmännische Angestellte eingestellt. Ich bin ja in der Probezeit. Oder durchhalten? Es ist halt sehr katastrophal, auch sind die Kollegen bis auf einen noch nicht lange da.

...zur Frage

Vergleich vor Gericht mit alten Arbeitgeber?dieser zahlt trotzdem nicht?Firma geschlossen?

Hallo, ich habe mit meinem alten Arbeitgeber vor Gericht um mein Gehalt, Urlaub und überstunden gestritten. Das war 2015, 2016 haben wir uns auf einen Vergleich geeinigt, wir sollten dafür eine lohnsteuerklärung abgeben, die ihr steuerberater anfertigt für 2011, in dem Jahr war ich als sub Unternehmer bei dene und da das zollamt dene ne saftige Strafe für insgesamt 5 Leute aufgebrummt hat, waren die der Meinung, mit einer neuen lohnsteuererklärung könne man einen Teil wieder bekommen. Nun gut, wir Haben unsere Vereinbarung gehalten, dene die Unterlagen gegeben und alles. Doch leider haben die nichts gehalten. Von den 2500€ denen die Firma im vergleich zugestimmt hat, habe wir nach 9 Monaten 500€ bekommen. Pfändung und vollstreckubgstitel blieben fruchtlos, die haben das geschäftskonto geschlossen. Die Gerichtsvollzieherin hat nach mehrmaliger Aufforderung nichts gemacht. Dann wollte auch die Anwältin nicht mehr, da wir vorher ja alles bezahlt bekommen haben vom Gericht, wegen zu geringem verdienst. Unsere Anwältin gibt es nicht mehr und die anwaltskanzlei möchte jetzt irgendwelche Kosten für den Gerichtsvollzieher erstattet haben, wofpr wir nie ne Rechnung bekommen haben. Heut habe ich durch Recherche mitbekommen, dass die ihre Firma geschlossen haben. Komm ich denn jetzt noch an mein Geld? Was kann ich tun?

PS. Insolvent sind sie nicht, sie haben eine neue Firma eröffnet auf ihre privat Anschrift wo die alte firma auch war, nur mit neuem Namen und Inhaber, aber der Geschäftsführer und montageleiter ist gleich bleibend.

...zur Frage

Strafanzeige - wie ist der Ablauf?

Also: eine Person fälscht Gehaltsabrechnungen, um sich beim ALG II Vorteile zu verschaffen. Dies fällt bei Antragsabgabe nicht auf und das geld wird weiterhin bewilligt. Irgendwann später findet ein Datenabgleich statt und unstimmigkeiten treten auf. Was passiert dann? Wird sofort Strafanzeige gestellt? Wird der Person vorher die Möglichkeit gegeben, sich dazu zu äußern? Wann werden ggf. zeugen (z.B. Arbeitgeber ) informiert?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?