Empfinden Hunde so was wie Zuneigung/Liebe für sein Herrchen/Frauchen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Aber natürlich empfinden Hund Zuneigung und Liebe für Herrchen/Frauchen. Diese Liebe geht oft sogar über den Tod hinaus. Es gab da mal einen Hund, der jahrelang am Grab seines Herrchens lag, bis er selbst starb. Wenn dass keine Liebe war ...

Der Film heißt Hachiko-Liebe bis in den Tod.sollte sich jeder ansehen der die Frage stellt,dann hat sie sich erübrigt

0

Ja, Hunde kennen Zuneigung und Liebe, wobei diese nicht immer nur dem Halter gegenüber ist, sondern vor allem gegenüber den Menschen, die einen Bezug zu ihm haben und umgekehrt.

Dann spielen natürlich auch Wesen und Charakter des Hundes eine individuelle Rolle. Ein Golden zum Beispiel wird idR, wenn er aus gutem Umfeld kommt, alles und jeden freudestrahlend begrüßen, muss nicht, aber ist häufig so.

Im Gegenzug gibt es aber auch Hunde, die sich eine einzige Bezugsperson raussuchen und der dann mehr Liebe schenken, als jedem anderen - das darf man allerdings nicht mit Freundlichkeit verwechseln, denn ein wohlerzogener Hund ist grundlegend immer freundlich oder neutral zu einem jeden, der ihn nicht angreift.

Das Verhalten von Tieren zu vermenschlichen, kann schnell zu Enttäuschungen führen. Ein Hund "liebt" seinen Halter nicht (im menschlichen Sinn).

Wir hatten für etwa drei Monate den Hund einer Bekannten in Pflege, die weinte weil sie enttäuscht war über die Begrüßung des Hundes nach der langen Trennung, als er dann auch nicht so ohne weiteres mit ihr mitgehen wollte, ging beinahe die Welt für sie unter.

Sie sind wieder ein "Rudel" geworden :-)

Aber sie empfinden Zuneigung und Vertrauen. Das der Hund sich nicht über sein Frauchen gefreut hat, kann andere Gründe haben. Z. B. das es eine Art Vertrauensbruch war, daß sie so lange ihn abgegeben hat. Oder auch, weil er für Euch mehr Zuneigung empfunden hat. Das ein Tier Zuneigung empfindet hat nicht umbedingt zwangsläufig damit zu tun, daß es das eigene Herrchen/Frauchen ist. Wenn mein Hund im Urlaub ist bei meiner Freundin und deren Hund, freut sie sich zwar, wenn ich komme, aber eigentlich möchte sie immer dort bei ihrer Freundin bleiben. Aber wenn ihre Freundin bei uns ist, will auch sie nicht mehr weg. Uns freut es, wenn es unseren Hunden bei dem anderen so gut geht, daß sie dort bleiben möchte. Wobei es bei unseren Hunden was damit zu tun hat, daß die zwei Hunde sich richtig mögen.

0

klar - das ist liebe. alle sozialen tiere empfinden liebe oder zuneigung. nenn es wie du willst.

Ja !!! Es ist sicher eine andere Liebe als die die wir empfinden. Aber ich denke schon, daß Tiere eine sehr große Zuneigung haben können - das muß aber nicht unbedingt gegenüber dem Halter stattfinden. Natürlich wird der Halter / der Futtergeber akzeptiert - aber Zuneigung etc. muß sicher der Mensch erarbeiten und das nicht nur durch Futtergabe und auch nicht nur weil sich der Mensch um das Tier sorgt. Der richtige Umgang, die richtige Beschäftigung etc. machen viel aus. Es gibt aber auch andere Dinge, warum ein Hund einen Menschen "liebt" oder viel Zuneigung empfindet. Meine Freundin hat meine jetzige Hündin aus einer schlechten Haltung befreit - meine Hündin ist ihr wahrscheinlich dankbar - sie freut sich über sie mehr als über irgendeinen anderen Menschen. Mein Mom ist ein Katzenmensch. Ihr laufen die Katzen scharrenweise hinterher, obwohl sie versucht diese nicht zu beachten. Z. B. Nachbars Katzen sind fast nur bei ihr, obwohl sie denen nichts zu fressen gibt. Die beachtet sie natürlich. Warum Katzen so auf sie abfahren, weiß niemand. Es muß ihre Art sein. Auch Hunde rennen alle auf sie zu. Meine Hunde haben sich immer sehr über das Erscheien meiner Mom gefreut, obwohl sie selten da war. Ich habe mich mehr um unseren früheren Dobi gekümmert (Fressen etc.) dennoch hat er mehr Zuneigung zu meinen Freund gehabt. In diesem Fall war es wahrscheinlich, weil mein Freund konsequenter war und er ihn eher als Rudelsführer angesehen hat als mich. Bei meiner jetztigen Hündin ist es gerade andersrum - allerdings ist sie nicht dominant und braucht auch nicht so eine strenge, konsequente Führung. Da ebenHunde und Katzen nicht generell ihrem Halter die größte Zuneigung entgegen bringen, bin ich der Meinung, daß es wirklich Zuneigung/Liebe ist und nicht nur - ach der sorgt sich um mich und gibt mir fressen. Gruß

Was möchtest Du wissen?