Empfangen durch den heiligen Geist

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Marika1997

Das Glaubensbekenntnis setzt sich aus mehreren biblischen Aussagen zusammen, zu denen ich Dir hier nacheinander ein paar Denkanstöße aufgeschrieben habe:

Der erste Punkt lautet:

"seinen eingeborenen Sohn", das ist ein Auszug aus Johannes 1:14 doch der Begriff „eingeborenen“ ist missverständlich.

Schon wenn man einen zweiten Text hinzuzieht, nämlich Kolosser 1:15 wird die Bedeutung klarer. Dort steht: „Er [Jesus] ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung . . .“

Und Jesus selbst sagte von sich, dass er „der Anfang der Schöpfung Gottes“ sei! (Offenbarung 3:14)

Vor dem Hintergrund dieser Aussagen wird klar, dass Jesus die erste Schöpfung seines Vaters war und daher „am Anfang“ aller Schöpfungswerke bei seinem Vater weilte und das die Bibel uns offenbart, dass ALLE Dinge durch ihn [Jesus] ins Dasein kamen, und ohne ihn auch nicht e i n Ding ins Dasein kam. . .“ (Johannes 1:1-3) Dass es sich dabei wirklich um Jesus handelte zeigt der Vers 14 „ . . .wir schauten seine Herrlichkeit, . . wie sie einem einziggezeugten Sohn vom Vater her gehört . . .“

Jesus ist also Gottes erste Schöpfung sein „Erstgeborener“, der in seinem vormenschlichen Dasein „das WORT“ genannt wurde. (Johannes 1:1).


Die zweite und dritte Aussage:

"Empfangen durch den Heiligen Geist" "geboren von der Jungfrau Maria"

beides kann man nachlesen in Matthäus 1:18 - 20 und auch Lukas 1:35. Darüber hinaus wurde dieses Ereignis auf Veranlassung Gottes etwa 700 Jahre vorher durch den Propheten Jesaja angekündigt. (7:14).

Der von Gott inspirierte biblische Bericht in Matthäus sagt: „Mit der Geburt Jesu Christi aber verhielt es sich so: Als seine Mutter Maria mit Joseph verlobt war, fand es sich, dass sie vor ihrer Vereinigung durch heiligen Geist schwanger war“.

Bevor das geschah, hatte der Engel Jehovas die Jungfrau Maria davon in Kenntnis gesetzt, dass sie „in ihrem Schoß empfangen werde“, weil Gottes heiliger Geist über sie kommen und „Gottes Kraft sie überschatten werde“ (siehe Lukas 1:30, 31, 34, 35).

Es fand also tatsächlich eine Empfängnis statt. Der Schöpfer des Universums, der Schöpfer der Erde und des Menschen, hatte veranlasst, dass eine Eizelle im Mutterschoß Marias befruchtet wurde.

Damit erreichte er, dass er das Leben seines erstgeborenen Sohnes aus dem geistigen Bereich auf die Erde übertragen wurde.

In Galater 4:4 heißt es dazu: „Als aber die Grenze der Fülle der Zeit gekommen war, (der von Gott vorgesehene Zeitpunkt also) sandte Gott seinen Sohn, der aus einer Frau [geboren] wurde und unter (mosaischem) Gesetz zu stehen kam“

Nur auf diese Weise konnte das Kind, das schließlich geboren wurde, dieselbe Person bleiben, die im Himmel das WORT war, und nur auf diese Weise konnte es wirklich ein Sohn Marias sein und somit ein echter Nachkomme ihrer Vorväter Abraham, Isaak, Jakob, Juda und König David sowie der rechtmäßige Erbe der ihnen von Gott gegebenen Verheißungen (vergleiche bitte 1. Mose 22:15-18; 26:24; 28:10-14; 49:10; 2Sa 7:8, 11-16; Lukas 3:23-34;).

Weitere Details siehe bitte hier:

http://www.gutefrage.net/frage/gott-der-vater-von-jesus#answer18510360


Der vierte Punkt:

"gelitten unter Pontius Pilatus"

aber verursacht durch die gleichen Pharisäer und Oberpriester, die fünf Tage zuvor zähneknirschend mit ansehen musste, wie Jesus im Triumphzug in Jerusalem einzog - über sie wird berichtet, dass sie „ Die Volksmenge aufwiegelten, damit er [Pilatus] ihnen an seiner Stelle Barabbas freigebe.“

Darauf Pilatus: „Was soll ich denn mit ihm, den ihr den König der Juden nennt, tun?“ Da schrien sie nochmals: „An den Pfahl mit ihm!“ (Markus 15:11-13)

Die gleichen Volksmengen also, die am Sonntag noch jubelten waren am darauffolgenden Freitag - angestiftet durch ihre Geistlichkeit - ein schreiender Pöbelhaufen.

Pilatus gab diesem öffentlich Druck nach.


Das für Christen Bemerkenswerte ist, dass Jesus bereits am Tage seines triumphalen Einzugs wusste, dass sein Tod kurz bevorstand.

Dennoch waren seine Gedanken und sein Eifer nicht auf sein nahes Lebensende gerichtet, sondern er konzentrierte sich ganz darauf, den Willen seines Vaters zu tun und anderen bei jeder Gelegenheit Liebe zu zeigen.

Aus dieser Liebe heraus suchte er nach Jüngern, schulte sie und sandte sie zum Predigen aus. Sie sollten seine Tätigkeit fortsetzen und sogar noch größere Werke tun als er. (siehe dazu bitte Johannes 14:12.)

Das alles sollte für uns ein Grund sein, große Wertschätzung für sein Opfer zu bekunden - und eine solche Hochachtung erledigt sich nicht in einem formellen „Glaubensbekenntnis“ sondern kommt zum Ausdruck, wenn man die Ermahnung Jesu ernst nimmt: „Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete.“ (Johannes 15:14)


Sollte das nicht ausführlich genug sein, frage bitte weiter nach.



Jesus und die Bergpredigt  -  so wird es geschildert - (Christentum, Glaube, evangelisch) Jesu triumphaler Einzug in Jerusalem - (Christentum, Glaube, evangelisch)

Hallo, mit "seinen eingeborenen Sohn" ist das enge Verhältnis zwischen Gottvater und Jesus gemeint. Jesus ist der einzig geborene Sohn statt der geschaffenen Kinder Gottes. Geboren ist auch nicht richtig, da Jesus als Gottesperson ewig ist. Doch wir können es mit unseren menschlichen Worten kaum erklären. Eine Geburt ist nur bei Geschaffenem möglich. Um unsere Menschenform anzunehmen, wurde wohl dieser Vorgang, dieser Begriff gewählt.

"Empfangen durch den Heiligen Geist" drückt die unmittelbare Gottesverwandtschaft aus. Das Biologische lasse ich dabei aussen vor.

"Geboren von der Jungfrau Maria" - eine Jungfrau ist geschlechtlich offen für Vieles, noch nicht gebraucht. Nur von einem makellosen Körper konnte die Gottesperson geboren werden - siehe auch makellos empfangen, das bezieht sich auf die Empfängnis Marias bei ihrer Mutter Anna..

"Gelitten unter Pontius Pilatus" Pontius hat das Urteil verkündet, ihn aber vorher durch Geisselung und Dornenkrone leiden lassen.

Marika, alles Gute. Gruß

Ganz einfach:

Jesus ist der "erstgeborene" Sohn, das ist die Bedeutung dieses Wortes (Röm.8,29; Kol.1,15).

Durch die Kraft Gottes (Heiliger Geist) wurde Maria geschwängert und gebar dann auf natürliche Weise ihren ersten Sohn (Mt.1,20).

Er wurde als unser Erlöser mit den schlimmsten Leiden geplagt und danach gekreuzigt, weil er unsere Schuld trug (Jes.53,4; Joh.19,17).

Der damalige römische Stathalter war "Pontius Pilatus".

Warum wird Jesus im apostolischen Glaubensbekenntnis als eingeborener Sohn Gottes bezeichnet?

Ich glaube an Gott, den Vater,

den Allmächtigen,

den Schöpfer des Himmels und der Erde.Und an Jesus Christus,

seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,

empfangen durch den Heiligen Geist,

geboren von der Jungfrau Maria,

gelitten unter Pontius Pilatus,

http://www.evangelische.at/index.php/das-apostolische-glaubensbekenntnis

Ist das antisemitisch gemeint, im Sinne, dass die Juden Eingeborene sind? Oder das Gott in der Gestalt Jesus so viel gelitten hat für uns, dass er sogar als ein Eingeborener zu uns auf die Welt gekommen ist? Warum war Jesus laut der Kirche ein Eingeborener?

...zur Frage

Rosenkranz beten, wie kann man dabei meditieren?

Mir ist schon klar, dass das "Gegrüßet ..." nur die Hintergrundmelodie ist, und dass es eigentlich um die 15 (oder 20) Geheimnisse geht.

Aber wie kann man die einzelnen Geheimnisse z.B. meditieren? Ich wüsste nicht, wie ich über einen Halbsatz wie "den du, o Jungfrau, vom Heiligen Geist empfangen hast" 10 Sätze lang nachdenken kann.

Geschweige denn, alle drei Tage dann wieder neu für 10 Sätze. Hat jemand Erfahrung, was man da so alles drum herum betrachten kann?

...zur Frage

Mein Glaubensbekenntnis

Hallo ;)

Wir sollen für die konfirmation ein Glaubensbekenntnis schreiben. Leider habe ich keine ideen wie ich das was ich denke in worte fassen soll, ohne jemanden zu verärgern. Ihr müsst wissen, dass ich mich nur konfirmiren lasse, weil meine zwillingsschwester konfirmiert wird und weil ich das unterstützen möchte, was die kirche macht.

Ich denke, gott gibt es nicht wirklich. ich denke er ist eine einbildunng von menschen, die es schwer haben. Denn so können sie neuen Mut und Kraft schöpfen. So was in der art möchte ich ins Glaubensbekenntnis einbringen, weiß jedoch nicht, wie ich das schreiben soll.

Hat jemand vielleicht eine Idee?

Ich würde mich sehr freuen ...

Liebe Grüße

...zur Frage

Wie ringt man nach dem Heiligen Geist?

Hab von einer Ringstunde bei den Pfingstlern gehört? Wie ringen sie zum Heiligen Geist?

...zur Frage

Wie findet ihr das Humanistische "Glaubensbekenntnis" im vergleich zum Normalen?

Ich glaube an den Menschen

Den Schöpfer der Kunst

Und Entdecker unbekannter Welten.Ich glaube an die Evolution

Des Wissens und des Mitgefühls

Der Weisheit und des Humors.

Ich glaube an den Sieg

Der Wahrheit über die Lüge

Der Erkenntnis über die Unwissenheit

Der Phantasie über die Engstirnigkeit

Und des Mitleids über die Gewalt.

Ich verschließe nicht die Augen

Vor den Schrecken der Vergangenheit

Dem Elend der Gegenwart

Den Herausforderungen der Zukunft

Aber ich glaube

Dass wir bessere Wege finden werden

Um das Leid zu vermindern

Die Freude zu vermehren

Und das Leben zu bewahren.

Ich glaube an den Menschen

Der die Hoffnung der Erde ist

Nicht in alle Ewigkeit

Doch für Jahrmillionen

(Amen)

Ich glaube an Gott, den Vater,

den Allmächtigen,

den Schöpfer des Himmels und der Erde.

Und an Jesus Christus,

seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,

empfangen durch den Heiligen Geist,

geboren von der Jungfrau Maria,

gelitten unter Pontius Pilatus,

gekreuzigt, gestorben und begraben,

hinabgestiegen in das Reich des Todes,

am dritten Tage auferstanden von den Toten,

aufgefahren in den Himmel;

er sitzt zur Rechten Gottes,

des allmächtigen Vaters;

von dort wird er kommen,

zu richten die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist,

die heilige christliche Kirche,

Gemeinschaft der Heiligen,

Vergebung der Sünden,

Auferstehung der Toten

und das ewige Leben.

Amen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?