Emotionen verstehen?

4 Antworten

Hi,

das ist die Anspannung und besondere Betroffenheit. Dein Körper geht auf volle Verteidigungshaltung, wenn du angegriffen oder unter Stress gesetzt wirst. Darin ist auch viel Angst vermischt, weil Leute aus der Familie besondere Bezugspersonen sind, wo viele Emotionen mitschwingen, eine bebende Stimme und leichtes Weinen sind Ventile, diesen Spannungszustand abzubauen. 

Du bist dabei, dich in deiner Sichtweise, von dem was die Älteren denken, zu lösen ggf. eigene Wege zu gehen, sich von etwas zu distanzieren bzw. es kritisch zu überprüfen und eigene Meinung dazu zu haben. Das ist wie ein erwachender Drache, der lange geschlummert hat. Z.B. galt lange das, was "Dad" gesagt hat, als quasi unantastbar, dann kommt die Zeit, in der die Fassade erste Risse bekommt, die Dinge nicht mehr so eindeutig erscheinen und man ggf. Schwächen oder Unstimmigkeiten entdeckt, Dinge hinterfragt, etwas differenziert betrachtet und geteilter Meinung sein kann. Aber es ist immer noch "Dad" gegen den man anargumentiert und nicht irgendein Freund. Das ist ein gewaltiger Unterschied.

Oft heizen sich Situationen auf. Es gilt gerade für dich Bedingungen zu schaffen, unter denen ein ruhiges Gespräch möglich ist, anonsten verweigerst du zur Not das Gespräch. Es ist also auch z.B. eine Taktik der Gesprächsführung, zu sagen, wenn es sich aufschaukelt oder abzugleiten droht, unter diesen Bedingungen diskutiere ich nicht weiter. 

Versuch dich auf die Sachaspekte zu konzentrieren und vermeide persönlich zu werden "du hast doch", "du bist doch", "du solltest", "du kannst", das sind alles "Du"-Botschaften, mit denen man in die Offensive geht, sind die Empfänger Respektpersonen aus dem Familienkreis, vermischt sich in den Angriff auch Angst, Verzweiflung, Wut, Ohnmacht, z.B. das Gefühl zu wissen, dass man eh nichts entscheiden oder ändern darf, auch wenn man viel redet. 

Schaffe Fakten, treffe (weise) Entscheidungen. Irgendwann kommt die rote Linie, die man nie zu übertreten wagte und man sagt zu Thema A, B oder C, in ruhigem und überlegten Ton "ich ändere es, ob du es willst oder nicht, ist für mich nicht von Belang." Das ist die Schwelle zum Erwachsenwerden und man wird sie irgendwann durchbrechen und abwarten, was sich tut. Oft ist die Reaktion ganz anders, als insgeheim befürchtet, weil du als andere Person wahrgenommen wirst, an der man nicht mehr so einfach vorbei kommt, deren Wort mit dem Lebensalter mehr Gewicht erlangt. Das muss natürlich zusammenpassen, von einem 11-jährigen muss man sich nicht alles sagen lassen. Das ist ein langsamer Prozess, in den du "hineinwächst", reifer wirst und dann wird sich das alles schon geben :)

Den überbordenden Emotionen kannst du nur entkommen, indem du zu 100% sachlich argumentierst und wenn dir der andere emotional kommt, dies stur abblockst und auf das Sachliche zurückkommst. Gruß, Cliff

Hallo B.,

In der Familie reagiert man in der Regel emotionaler, erstens weil bei jedem neuen Konflikt auch Erinnerungen an alte Konflikte und alte Verletzungen hochkommen, zweitens weil Familienmitglieder einem näher stehen, als Freunde  und drittens, weil die Ergebnisse manchmal wichtiger sind.

Streitest Du z.B. jetzt als Jugendlicher mit Deinem Vater, streitet da nicht nur der jetzt einigermaßen selbstbewuste, starke Jugendliche, sondern auch in dir drin der kleine Junge, der vielleicht schon oft in Konflikten mit dem Vater verletzt wurde.

Was helfen kann: Körperhaltung - nimm eine aufrechte Haltung ein, stehe auf wenn du sitzt, Kopf gerade, Brust raus ;)

Mache jeh nach Bedarf und Gefühl einen Schritt nach vorne, zurück oder zur Seite.

Achte auf Deine Atmung. Atme ruhig und tief.

Suche Dir einen Anker - ev. hilft ein Symbolischer Gegenstand z.B. ein Handschmeichler, eine Kette, ein Armband - etwas das für Dich Kraft und Sicherheit bedeutet. Gut z.B. ein Geschenk von einem lieben Menschen oder ein Souvenir von einem guten Ort.

Stelle Dir vor, dass Du jemanden neben, oder hinter Dir hast, der zu Dir steht. Das kann ein Verwandter, ein Freund, ein Idol, ein Tier oder auch eine fiktive Person sein. Jemand, der zu Dir steht und Deine Ansicht vertritt.

Wenn Du nicht weiter weißt, kannst  Du auch überlegen, was diese Person jetzt raten würde.

LG und alles Gute!

Hourriyah

Emotionen basieren auf chemischen Prozessen in deinem Kopf und vor allem basieren sie auf deiner unbewussten Vorstellungskraft. Das wäre dann der simple gehaltene Biologische Part. Aber es macht keinen Sinn sie so zu verstehen. Genau das Gegenteil ist der Fall - Du solltest über alles was du erzählt bekommt rational nachdenken - wenn du irrational handelst verliert du Kontrolle über deine Reaktionen. Und dann verlierst du deine logischen Gedanken und vermischt diese mit Emotionen.

LG

Wie man das ändern kann liest sich ja hoffentlich hier raus 😀

Ich habe so ne fette Grippe, dass ich nicht laufen kann, weil mir gleich schwindelig wird was kann ich tun?

Mir ist richtig heiß und habe Halsschmerzen meine Stimme ist weg, mein Kopf fühlt sich richtig heiß und fett an und ich weiß nicht was ich tun soll.. Geht man wegen sowas zum Arzt? Wie kann ich es schnell lindern? Brauche Hilfe, weil es mir wirklich schlecht geht...

...zur Frage

Kennt ihr Beruhigungsmittel welche ich vor einem Referat nehmen kann?

Ich gehe in die 10. Klasse, habe bald ein Referat. Jedes mal wenn ich vor der Klasse stehe denkt mein Geist "ist doch nicht so tragisch, du kannst das" aber mein Körper spielt verrückt. Meine Stimme zittert, sodass ich mich nicht mehr konzentrieren kann,ich muss unkontrollierbar schlucken und ich habe eine leere im Kopf! Ich würde wirklich gerne vor den seltenen Fällen ein Mittel nehmen, dass wenigstens die Stimme normal macht, weil es so nicht weitergeht! Kennt ihr da Mittel? (Meine Einstellung stimmt ja, nur der Körper reagiert falsch)

...zur Frage

Mittel gegen Betrunkenheit

Binn voll abgestürzt, lieg jetz grad im Bett und mir ist Sau schwindelig (bin noch betrunken)... Kennt ihr mittel, um wieder schnell klaren Kopf zu bekommen??

...zur Frage

Ist das eine Depression oder etwas anderes?

Seit 3 Jahren (bin heute 15 männlich) höre ich eine Stimme in meinem Kopf und habe den Wunsch danach anderen Leuten Schmerz zuzufügen.

Alles fing damit an dass meine Eltern einen Streit mit meiner Oma und meiner Tante hatten und der Kontakt abgebrochen wurde. An sich ist es mir egal ob meine Eltern mit ihnen Kontakt haben oder nicht, das was mir allerdings weh getan hat ist die Tatsache das auch zu mir der Kontakt abgebrochen wurde und das ohne Grund.

Ich habe dann versucht den Kontakt wieder aufzubauen und habe dann auch gefragt warum das so passiert ist, die Antwort war das das nicht meine oder die Schuld meiner Tante wäre sondern die meiner Eltern weil die den Kontakt ja verboten hätten was nicht stimmt.

Seitdem gehe ich auch zum Psychologen der davon alles weiß, mir aber nur sagte dass ich nicht der einzige mit familiären Problemen sei und ich mich nicht so aufregen soll. Ich habe ihm auch von der Stimme erzählt und er hat dazu nichts gesagt.

Jetzt macht mich diese komplette Situation und die Stimme in meinem Kopf ziemlich kaputt und ich kann irgendwann nicht mehr.

Danke fürs durchlesen und ich hoffe ihr könnt mir helfen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?