Emetophobie, wie 'besiege' ich sie? :/

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese Seite (ganz unten) ist hilfreich, ohne Therapie geht es nicht:

Für viele Emetophobiker ist nicht das Erbrechen das größte Problem, sondern die Übelkeit und vor allem die Unvorhersehbarkeit und Unkontrollierbarkeit des Erbrechens.

Zu erbrechen ist für sie gleichbedeutend mit, keine Kontrolle über sich und ihren Körper zu haben, d.h es ist die Angst, der Körper könnte ihnen die Kontrolle aus der Hand nehmen und sie wären hilflos. Besonders schlimm ist es für Betroffene, wenn eine Magen-Darm-Grippe grassiert.

Während manche Emetophobiker mehr Angst haben, selbst zu erbrechen, als jemanden erbrechen zu sehen, ist es bei anderen gerade umgekehrt. Manche Betroffene versetzen sich durch den Gedanken daran, vielleicht erbrechen zu müssen, in solche Panik, dass sie eine Panikattacke bekommen, d.h. ihr Herz rast, ihnen wird schwindlig, ihnen wird übel, sie haben Angst, die Kontrolle über sich zu verlieren.

Manche haben nur Angst, sich im Beisein anderer zu übergeben, andere haben diese Angst auch Zuhause, wenn sie alleine sind. Und wieder für andere ist jede der beiden Vorstellungen gleichermaßen schrecklich.

http://www.psychic.de/emetophobie-angst-erbrechen.php

Alles Gute!!!

Ich leide seit 7 Jahren an Emetophobie. Dafür , das ich erst 15 bin ist es schon mein halbes Leben lang. Ja, es macht einen fertig. Ich habe seit 5 Jahren nicht mehr bei Freunden geschlafen. Ich habe teilweise sogar Angst mich einfach mit ihnen zu treffen. Jeden Tag habe ich meine Eltern genervt , weil ich jedes mal so Angst hatte und sie es einfach nicht nachvollziehen konnten. Ich dachte immer ich wär alleine , aber dann habe ich bei Facebook eine Gruppe mit dem Namen "Emetophobie" entdeckt. Da waren sooooo viele Menschen drin. Mitlerweile bin ich auch in einer WhatsApp Gruppe mit ganz lieben Leuten, die Emetophobie auch haben. Wir helfen uns dort gegenseitig und wissen wir sind nicht allein :-)

hey ich habe auch emetophobie. Kann ich vielleicht auch in die whatsapp Gruppe? :)

0

Ich leide auch schon sehr lange daran.. aber man darf nie aufgeben oder sich von der angst einschließen lassen. Eine Therapie hat mir zb. gut geholfen :) >

Was möchtest Du wissen?