Emetophobie beherrscht mein ganzes Leben und schränkt mich ein. Tipps?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo, eine Bekannte von mir hatte ein ähnliches Problem. Zuhause hast du das nicht so ausgeprägt, weil du dich sicher fühlst und weißt, dass es letztendlich nicht schlimm wäre, wenn du dich erbrechen müsstest. Vielleicht hilft es dir, mal einen Zettel mit Stichpunkten zu machen:

Was würde passieren, wenn ich mich erbrechen müsste?

Warum habe ich so eine Angst davor?

Wie würde XY darauf reagieren?

Wenn du dich damit beschäftigst, wirst du feststellen, dass du eigentlich nichts zu befürchten hast.Vielleicht gibt es auch in deinem Umfeld jemandem, mit dem du darüber reden kannst. Oft hilft es, seine Sorgen auszusprechen, dann grübelt man nicht mehr so viel darüber. Die beste Strategie gegen Ängste ist es, offen damit umzugehen. Wenn du dich  zum Beispiel mit einer Freundin triffst, der du vertraust, dann einfach mal sagen: Du, ich habe da so eine kleine Macke, ... Oft sind die Leute verständnisvoller als man denkt. Wenn sie Bescheid weißt machst du dir auch nicht mehr so viele Sorgen. So erweiterst du den Raum, in dem du dich sicher fühlst. 

Langfristig wäre es vielleicht empfehlenswert, deinen Hausarzt anzusprechen und über eine Therapie nachzudenken.

Ich wünsche dir viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde in Zukunft mal zu einem Psychologen gehen oda so. Und jetzt einfach mal tief ein und aus atmen und Schäfchen zähln 😁

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo sophaal! Also die Frage ist meistens warum du Angst hast zu erbrechen. Ich hatte früher ein ähnliches Problem! Am besten ist wirklich zu einen Psychologen zu gehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe emetophobie seitdem dass ich mich das letzte mal uebergeben habe (2012).

Ich kann diese Krankheit zwar nicht nachvollziehen, aber vielleicht kann es dich ja ein wenig beruhigen, dass das letzte Mal bereits 4 Jahre zurückliegt?

Ich muss mich zwar nur sehr selten übergeben, aber wenn, dann geht es mir danach viel besser, es ist sozusagen eine Erleichterung.
Eventuell kannst du es mal so sehen?
Oder dir sagen, dass du ja eh nur das isst, worauf du Appetit hast?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?