Embryonensplitting bis zu welchem Zellstadium?

1 Antwort

Ich habe auch Quellen, die vom Morulastadium als Isolationszeitpunkt beim Embryonensplitting spricht - also vor´m Blastozystenstadium. (Im Blastozysten = Bläschenkeim befinden sich allerdings auch noch pluripotente embryonale Stammzellen.)

Ich würde außerdem sagen, der Grund, warum es mit älteren Zellstadien nicht mehr gemacht werden kann, ist nicht unbedingt die Größe sondern die Differenzierung der Zellen. Sie können sich ab einem bestimmten Stadium nicht mehr in alle Zelltypen differenzieren und dann keinen ganzen Embryo mehr bilden.

(Aber mal ganz abgesehen davon, würde ich dir den Tipp geben, das in der Klausur aufzuschreiben, was im Buch steht. Das ist immer nachprüfbarer als ein Hefteintrag.)

Ist der Weiße Hai ein Nachfahre des Megalodon?

...zur Frage

Wie fühlen sich Depressionen an (wie die große Leere)?

Hallo :)

Ich glaube, diese Frage ist wahrscheinlich ziemlich dreist, aber das soll es gar nicht sein. Ich schreibe zurzeit an einem Roman über ein Mädchen mit Depressionen. (Ob ich dieses Buch dann veröffentlichen werde, werd ich sehen. Ich würde natürlich auch nichts persönliches von euch da miteinbeziehen.) Ich weiß natürlich selbst, wie es ist, traurig zu sein und ich litt eine Zeit auch unter etwas ähnlichem wie Depressionen.

Wenn ich euch mit dieser Frage nicht zu Nahe trete, was, wenn dies der Fall sein sollte, okay ist, dann müsst ihr sie nicht beantworten. Natürlich wäre ich trotzdem dankbar, ihr müsst ja nicht schreiben, warum genau ihr unter Depressionen leidet.

Ich weiß, die Frage oben ist ein ziemlich grob. Wahrscheinlich, weil sie so einen großen Umfang hat. Ich würde gerne von euch hören, wie es euch geht und was ihr, wenn ihr in einer Therapie gegen Depressionen seid, da so macht. Auch, was ihr denkt und all so etwas.

Ich glaube nicht, dass ich so viele Antworten bekommen werde, wie ich brauche, aber ich bin trotzdem dankbar für jede einzelne. Dankeschön :)

...zur Frage

Gute Bücher über (innere) Medizin, Biologie, Genetik, Zellen, Organe ... für die Freizeit

Ich mache in zwei Jahren mein Abitur. Ich weiß mit Sicherheit, dass ich Medizin studieren möchte. Einer meiner Lks ist deshalb auch Biologie und ich habe den nötigen Durchschnitt, um das Studium machen zu können.

Ich suche jetzt also für meine Freizeit, die Ferien gute Bücher über Medizin. Es sollten interessante Bücher sein,

die spannend sind und man gerne liest. Es sollte kein Schulbuch oder totales Lernbuch sein. Bilder, Zeichnungen und Darstellungen sind immer schön und es geht wirklich nur darum, dass ich diese Bücher aus Interesse in der Freizeit lesen möchte.

Themen: allg. Biologie (eine Art Überblick),

(innere) Medizin (Chirurgie),

Organe, Genetik, Zellen,

Körperaufbau und einzelnde Funktionen

Es ist schwer, da durch Suchen ein geeignetes Buch zu finden, da die meisten schon ziemlich teuer sind,

deshalb frage ich lieber, ob jemand schon Erfahrungen damit hat

und mir etwas gute empfehlen könnte.

Danke!

...zur Frage

Stammbaumanalyse mit Kopplung

Hallo, eine Freundin schreibt am Freitag eine Bio GK Klausur, unter anderem über Stammbaumanalyse. Kann jemand erklären wie das mit einer kopplungs-Aufgabe funktioniert? Die normale Analyse kann sie, nur das mit der kopplung haben die im Unterricht noch nie gemacht. Danke im Vorraus für Antworten.

...zur Frage

Warum tritt die 3. Mendelsche Regel nicht immer zu?

...zur Frage

Gel-elektrophorese und Sanger - Biologie

Hallo! Haben schon oft auf dieser Seite nützliche Tipps gefunden & mich jetzt letztendlich auch mal entschlossen selbst eine Frage zu stellen, da ich bei einem Thema wirklich verwirrt bin. Hoffe, dass auch mir schnelle & kompetente Antworten zukommen werden :-) Besuche ein Gymnasium, 12. Klasse & die letzte Bioarbeit steht an.

Das Thema, das mich ein wenig verwirrt ist die Gelelektrophorese: Was ich bisher (hoffentlich richtig) verstanden hab : Man braucht ein Stück Dna, das man gerne genauer bestimmen würde. Hierzu ,,zerschneidet" man die Dna mit Restriktionsenzymen, die ja immer an spezifischen Stellen einen Schnitt durchführen. Dadurch hat man dann Stücke in allenmöglichen Längen, von ganz klein bis ganz lang. Dann ist Dna ja wegen dem phosphatrest negativ geladen & die gelelektrophorese läuft mit hilfe von strom ab, also das gel wird elektrisch geladen. dann laufen die dna-stücke das elektrische feld entlang die kleinen weiter und die großen weniger schnell und weniger weit daher liest man das ganze entgegen der laufrichtung ab.

jetzt meine frage : wenn ich letztendlich das plotting durchgeführt habe & sehe: ccccaaaaggggtttt , weil 4 c's am weitesten dann 4 a's dann 4 g's und dann 4t's ist das dann auch die dna,die ich gesucht hab? oder genau das komplementäre stück & ich müsste eigentlich dann ggggttttccccaaaa sagen? dann noch eine frage: wo besteht der unterschied zwischen der sanger-methode und der gelelektrophorese? ich weiss,dass bei sanger mit kettenabbruch nukleotiden gearbeitet wird denen die oh gruppe ( oder so) fehlt. wenn ich dann da auch das plotting durchgeführt habe ist dann mein ergebniss genau das was ich sehe, oder wieder das komplementäre dazu? also ich hab ja dann am ende immer unterschiedlich lange stücke,weil ja immer ein abbruch nukleotid anbindet, bei jeder länge der kette. nächste frage: wie muss ich mir die kettenabbruch methode bei sanger vorstellen? haben ein schaubild bekommen und da sehe ich dann auf dem bild,dass das kürzeste stück nur a ist, da hat dann ja ein ddatp angedockt,dass direkt nach a abbricht bzw. für einen abbruch sorgt. aber wo dockt das an , wenn es ja nur aus a besteht,also das gebilde? habe da glaube ich einige vorstellungsprobleme & auch denkfehler drin und die letzte frage : wo spielen hier gensonden eine rolle? wahrscheinlich bei der gelelektrophorese,falls es stimmt,dass man dann am ende genau die komplementäre basenabfolge für seine dna ablesen sollte. daher bitte ich um schnelle hilfe :) , weil die klausur ja schon bald ansteht

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?