Email als Kontakt im Stellengesuch

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ob die E-Mail geeignet ist, hängt sehr von den Unternehmen und der Branche ab, für die du dich interessierst. Große Firmen reagieren in der Regel auf Anzeigen nicht, da ist die Mailadresse egal. Grundsätzlich lässt sich sagen, je mehr dein Stellenwunsch mit PC und/oder Bürotätigkeit zu tun hat, um so eher besteht die Chance, dass auch die Mail genutzt wird. Bei kleinen Handwerksfirmen dagegen wirst du weniger Glück haben. Daneben musst du bedenken, dass ein Unternehmen deine Anzeige meist nur einmal - spontan - liest. Das Interesse muss dann sofort da sein. Für ein Telefonat reicht es in der Regel noch, wenn aber erst eine Mail geschrieben werden muss und dadurch und durch das Warten auf Antwort längere Zeit eingeplant werden muss (du sitzt ja nicht unbedingt gerade am Rechner, wenn die Mail eingeht), sinkt die Lust des Arbeitgebers, Kontakt aufzunehmen. Aber so oder so, die Mailadresse muss unbedingt seriös sein, "witzige" Mailnamen kommen nie gut an, ebenfalls nicht die gesammelten Vornamen der Familie (z.B. "claudia-und-ralf@xxx.de")

Woher ich das weiß:Beruf – Seit knapp drei Jahrzehnten in Arbeitsagentur beschäftigt

Es geht in die Richtung Medien und Büro und ist ein gestaltete, auffällige Anzeige! Und ich würde dann schon mehrmals am Tag den Email-Eingang checken! Ja, über den Namen der Adresse denke ich auch schon nach, es sollte einfach sein, nichts witziges, aber auch keine Infos zu meiner Person enthalten. Aber letztes Mal waren halt von 10 Anrufen 2 für eine Jobangebot und der Rest nud obzön! Trotzdem Danke!

0

Wenn due eine E-Mail Adresse einrichtest, achte darauf, dass sie sehr seriöus ist.

Aber um ehrlich zu sein: Ich als Arbeitegeber würde eher anrufen als eine Mail zu schreiben.

Was möchtest Du wissen?