Elternzeit und Elterngeld zu Ende was nun

5 Antworten

Ich fürchte, du bist in der Tat auf dich allein gestellt. Es wäre in deinem Fall sinnvoller gewesen, von vornherein Elterngeld für 24 Monate zu beantragen, aber dafür ist es jetzt zu spät. Die einzige Möglichkeit, an Geld zu kommen, wäre nebenbei zu arbeiten. Du kannst auch während deiner Elternzeit ohne deinen Job kündigen zu müssen (ich glaube) bis 20 Stunden arbeiten. Dafür ist natürlich Voraussetzung, dass du die Versorgng deines Kindes irgendwie sicherstellen kannst.

Nun, die Elternzeit kann ja auch der Partner noch nehmen - ein paar Monate ...

Nun, das Arbeitsamt hat mit Elternzeit nur am Rande zu tun, da kannst Du kaum Hilfen erwarten ...

Ich sehe nur 2 Möglichkeiten: entweder den Job wieder aufnehmen und die Kleine durch eine Tagesmutter betreuen lassen oder zuhause bleiben und Unterstützung in Form von Sozialhilfe zu beantragen

Sind aber alles Fragen, die man geklärt haben sollte, bevor "man" ein Kind in die Welt setzt - die auch materielle Verantwortung läßt sich nicht einfach ans Amt delegieren ;-)

Ich wundere mich auch! Das sind doch echt Dinge, die man vor der Geburt klärt!

Aber nun denn: Da du nur 1 Jahr Elternzeit angemeldet hast, brauchst du nun die Zustimmung von deinem Arbeitgeber, wenn du die Elternzeit verlängern willst.

Geld gibt es da keines mehr. Die Familie ist nun allein verantwortlich für den Unterhalt. Reicht das Einkommen der Familie nicht aus, kann man Wohngeld und/oder ergänzendes H4 beantragen. In manchen wenigen Bundesländern gibt es noch Landeserziehungsgeld.

Arbeitslosengeld kann man bekommen, wenn man dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht (also Kinderbetreuung nachweisen kann)

Was möchtest Du wissen?