Elternzeit länger als Elterngeld (Frühchen)

3 Antworten

Ähm, die Elternzeit hat der Arbeitgeber aber wenn, dann nach Deinen Angaben berechnet. Wenn Du also angegeben hast, dass Du im Anschluss an den Mutterschutz so und so lange in die Elternzeit möchtest, dann hat das mit den Rechenkünsten Deines Arbeitgebers herzlich wenig zu tun, sondern nur mit der Umsetzung Deiner Wünsche. Und wenn es finanziell nicht anders klappt, musst Du eben eher wieder arbeiten gehen. Da gibt es keine weiteren Zuschüsse - ab dem 15. Monat könntest Du aber die Herdprämie (Betreuungsgeld) beantragen. Aber da wirst Du ja dann wohl wieder arbeiten...

Die drei Wochen werden doch an die acht Wochen drangehängt. Du hast also elf Wochen Mutterschutz nach der Geburt. Im übrigen ist sie mit drei Wochen kein Frühchen.

Die Dauer der Elternzeit bestimmt allein du - in deiner Elternzeitanmeldung!

Wenn dein AG also meint, deine Elternzeit ginge bis Februar, dann wirst du sie so angemeldet haben!?

Was tun? Das was andere auch machen: Arbeiten gehen oder vom Unterhalt des Vaters leben. Du kannst auch versuchen, die Elternzeit anzupassen oder Geld für die 2 Monate an die Seite zu legen.

Bekommt man nach dem Elterngeld weitere Gelder wenn die Elternzeit noch nicht zu Ende ist?

Hallo, ich bin bald am Ende meiner Elternzeit (knapp ein Jahr). Meine Frage: Ich fange voraussichtlich am 01.02.2012 wieder an zu arbeiten. Mein letztes Elterngeld bekomme ich Ende Dezember 2011. Das heisst quasi dass ich dann im Februar keine Leistungen mehr bekomme und diesen Monat (Miete, Lebensunterhalt etc.) dann selbst überbrücken muss - oder bekomme ich irgendwoher für diesen Monat dann noch Gelder her? Wie wäre es wenn es nicht nur ein Monat wäre sondern mehrere? Gibt es Leute oder eher gesagt Mütter/Väter die in der selben Situation sind???

Liebe Grüße und Vielen Dank im Voraus für die Antworten!

...zur Frage

Aufhebungsvertrag während Mutterschutz mit unbefristetem Vertrag?

Hallo,

ich arbeite seit sieben Jahren bei meinem Arbeitgeber und habe einen unbefristeten Vertrag. Ende Januar ist mein Kleiner zur Welt gekommen und ich befinde mich noch im Mutterschutz. Elternzeit habe ich für 24 Monate beantragt und genehmigt bekommen.

Nun rief mich mein Arbeitgeber an und sagte mir, dass aus betrieblichen Gründen mehrere Stellen abgebaut werden müssten, darunter fällt meine Stelle.

Er hat mir nun einen Abfindungsvertrag angeboten, den ich bis Ende März unterschreiben kann. Darin bietet er mir ungefähr ein gesamtes Jahresgehalt brutto an (nach Abzug der Steuern finde ich ist das ein Witz, oder?). Optional könnte ich auch die Elternzeit mitnehmen und dann regulär zurück in die Firma gehen, sollte sich bis dahin keine neue Stelle ergeben haben würden Sie mir wieder einen Aufhebungsvertrag anbieten, könnten dann aber laut eigener Angabe nicht garantieren, dass dieser so hoch ausfällt.

Auffällig ist, dass größtenteils nur junge Mütter betroffen sind, was ja nicht dafür spricht, dass mein Arbeitgeber sich an eine Sozialauswahl gehalten hat.

Ich weiß nun überhaupt nicht, was ich tun soll. Am liebsten würde ich jetzt nicht unterschreiben, meine Elternzeit auf drei Jahre verlängern (hab gelesen, dass es ohne Zustimmung des Arbeitgebers möglich ist da ich von vornherein 24 Monate beantragt habe. Ist das richtig?) und dann schauen was sie mir für einen Aufhebungsvertrag anbieten...

Ist das taktisch klug? Könnten Sie mir nach meiner Elternzeit auch kündigen ohne dass ich eine Abfindung bekomme? Könnte ich mich dann auf die Sozialauswahl beziehen und mich einklagen?

Oder wäre es doch klüger jetzt zu unterschreiben?

Zudem muss ich sagen, dass mir leider mittlerweile nicht mehr viel an meinem Job liegt, da ich einen Arschtritt nach dem anderen bekommen habe obwohl ich sieben Jahre lang viel für die Firma getan habe!

Ich möchte jetzt einfach nur das Beste für mich rausholen und es der Firma auch nicht unbedingt einfach machen… Ich bin wirklich zu tiefst verärgert, zumal mein Arbeitgeber mich im Mutterschutz anruft und nicht mal in der Lage ist mir zur Geburt zu gratulieren..

Was denkt ihr? Kennt sich hier jemand rechtlich aus?

Danke im Voraus für eure Antworten!

...zur Frage

Meisterfortbildung während Elternzeit, wird Elterngeld weiter gezahlt?

Hallo,

ich bin momentan in Elternzeit und beziehe Elterngeld (noch bis Februar 2012 zuhause, dann ein Jahr in Teilzeit bei meinem AG). Jetzt überlege ich eine Fortbildung zum Meister in meinem erlerntem Beruf zu machen. Der jetztige Kurs würde allerdings schon im Oktober 2011 anfangen. Es ist ein Kurs der hauptsächlich als per Fernstudium läuft, allerdings mit einer Einführungswoche beginnt und auch zwischendurch einzelne Wochen bzw. Wochenenden als Blockunterricht beinhaltet.

Meine Frage jetzt ist: würde ich noch weiter Elterngeld bekommen wenn ich diesen Kurs belege und könnte ich in Elternzeit bleiben? Oder muss ich warten bis ein Kurs angeboten wird wenn ich wieder Vollzeit arbeite?

Ich hoffe jemand kann mir dazu Informationen geben, vielen Dank im Vorraus :)

...zur Frage

elternzeit abweichend vom elterngeld

elterngeld würden wir wie folgt beantragen:(hat uns auch die Frau auf der elterngeldstelle so gesagt)

voraussichtlichtlicher entbindungstermin 10.11.13

mutter bekommt für 12 Monate elterngeld, also bis zum 09.11.2014

ab 10.11.14 bis 09.01.2015 würder der vater für 2 Monate elterngeld erhalten.

nun meine Frage. wir würden die elternzeit abweichend davon nehmen wollen. also genau gesagt bis insgesamt 31.03.2015.

mutter würde bis 31.12.2014 zuhause bleiben. und der vater würde dann vom 01.01.2015-31.03.2015 zuhause bleiben wollen.

geht das?

ab 10.01.2015 würden wir dann andere leistungen beantragen. aber was mir sorgen macht ist, dass der vater wenn er elterngeld erhält (laut antrag 10.11.14-09.01.15) ja noch arbeitet und erst später 3 Monate zuhause bleibt (vom 01.01.15 bis 31.3.15). ist das ok?

die frau auf der beratungsstelle sagte zwar man kann die elternzeit unabhängig vom elterngeld beantragen also es muss sich nicht zu 100% decken aber unsicher bin ich mir schon.

vielen dank schon mal

...zur Frage

Elternzeit, Elterngeld+ und Minijob - ist das in einer Steuererklärung als beschäftigungsfreie Zeit anzugeben ?

Hallo,

meine Frau war letztes Jahr bis Februar in Mutterschutz und hat seit dem Elternzeit mit Elterngeld+. Dazu geht Sie Samstags bei Ihrem alten Arbeitgeber auf 450€ Basis arbeiten. Ist diese Zeit jetzt als beschäftigungsfreie Zeit anzugeben (da Elternzeit) oder doch nicht (da MiniJob) ? Bin grad ein wenig verwirrt da man einen MiniJob (zumindestens den 1.) ja nicht angibt in einer Steuererklärung.

Danke !

...zur Frage

Teilzeit in Elternzeit - während des Elterngeldbezuges

Hallo Leute!

Ich befinde mich momentan in Elternzeit(bis juli 2016) und bekomme noch bis mai 2015 Elterngeld(habe es auf 24 monate geteilt). Jetzt habe ich die moglichkeit in einem anderen Betrieb für 20 stunden zu arbeiten.Ich weiß,das es möglich ist.

Meine frage ist: Wird das in irgendeiner Form mit dem Elterngeld verrechnet und muß ich es überhaupt mitteilen?

Vielen Dank und LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?