ELTERNSPRECHTAG!:oo

14 Antworten

Der Elternsprechtag ist in erster Linie eigentlich freiwillig und richtet sich vor allem an die Eltern, die berufstätig sind und somit keine Zeit haben, in die regulären Sprechstunden zu kommen.

Dort werden über die Noten des Schülers sowie sein Arbeits- und Sozialverhalten versprochen. Wirklich große Probleme können dort nicht angesprochen werden, da die Zeitslots nur 5-10 Minuten pro Schüler umfassen. Da wird dann auf die Sprechstunde verwiesen bzw. ein extra Termin zur Klärung ausgemacht.

Du solltest den Elternsprechtag keinesfalls deinen Eltern verschweigen. Gerade in den unteren Klassen werden die Eltern dann "einfach so" in die Schule zitiert, wenn sie sich nicht freiwillig blicken lassen. Hängt aber auch vom Engagement der jeweiligen Schule ab - an meine Realschule hat es die Lehrer nie gekümmert, dass meine Eltern in sechs (!) Jahren nie erschienen sind.

Bei uns läuft das wie folgt ab: Die Lehrer fragen, welche Eltern zum Elternsprechtag erscheinen möchten und sagen, welche Eltern sinnvollerweise kommen sollten. Generell ist der Elternsprechtag freiwillig und keine Eltern müssen daran teilnehmen. Bei uns dürfen die Schüler auch kommen.

Die Eltern reden dann ca. 5 - 10 Minuten mit dem Lehrer. Dort kann angesprochen werden: Probleme im Unterricht, Noten, Arbeits- und Sozialverhalten und anderes.

Über deine Noten musst du deine Eltern doch eh informieren. Also ist es doch egal, ob die Lehrer es beim Elternsprechtag sagen.

Die Lehrer werden deinen Eltern also deine Noten mitteilen. Daher mein Rat, wenn du schlechte Noten geschrieben hast, sage es deinen Eltern vorher schon mal.

Vielleicht kannst du auch am Elternsprechtag teilnehmen. Bei uns konnten die SuS immer mitkommen.

Meine Eltern waren bislang einmal beim Elternsprechtag. Ich war in der 5. Klasse und hatte zwei 5er in meinem heutigen Lieblingsfach Englisch geschrieben. Ich hab es meinen Eltern vorher nicht gesagt und dann gab es erstmal Ärger...

Ab der 6. brauchten meine Eltern nicht mehr am Sprechtag teilnehmen, weil ich immer die Noten gesagt habe und ich habe gelernt, mich in der Schule benommen usw., sodass es keinen Grund gab ;)

Mit DIESER Rechtschreibung auf dem Gymnasium...wo liegt der Fehler? Sorry...ist so.

Die Eltern reden ja nur 5-10 Minuten mit dem Lehrer. Dieser gibt kurz seine Einschätzung ab und kann auf Nachfragen der Eltern natürlich deine Noten sagen. Ich hatte das mal, dass meine alte Lateinlehrerin meine Eltern zum Gespräch bestellt hat. Sie hat denen dann erstmal meine Noten auf den Tisch gebrettert (5+, 5-, 6). Gab dann zu Hause ordentlich Anschiss...anstatt hier rumzujammern könntest du ja was für deine Noten tun. Nutze die Ferien sinnvoll und LERNE. Dann brauchst du auch keine Angst vor dem Elternsprechtag haben.

Ach ja. Meine Eltern waren noch nie beim Elternsprechtag. Haben die gar nicht nötig, da sie inzwischen von mir auf dem Laufenden gehalten weden, sowohl bei guten als auch bei schlechten Noten. ;)

2
@iLoveMusic2000
Mit DIESER Rechtschreibung auf dem Gymnasium...

Das liegt nach am Gymnasium - ich kenne auch einige Studenten, die so schreiben...

1

Ich bin erst in der fünften klasse also bleib mal locker...:'D

0

Beim Elternsprechtag werden auch viele Dinge "besprochen", die gar nicht aufregend sind... Wir hatten bisher ganz am Anfang einen Elternabend, der hat eine knappe Stunde gedauert, in der Zeit hat sich der Elternverein vorgestellt, der Fahrradservice, die neue Rektorin, der Co-Rektor hat eine Ansprache gehalten, Elternsprecher wurden gewählt und ein paar Fachlehrer haben auch noch reingeschaut. Ach ja, ganz zuletzt war dann auch noch die Klassenlehrerin dran... Viel Zeit bleibt da eigentlich nicht. Wenn nichts Spezielles anliegt, können die Eltern Fragen stellen, oder die Lehrer können die Eltern darauf ansprechen, wenn ihnen etwas aufgefallen ist. Ansonsten ist der erste Elternsprechtag mehr ein gegenseitiges erstes Kennenlernen.

Elternabend und Elternsprachtag ist etwas komplett anderes. Am Elternabend treffen sich alle Eltern und der/die Klassenlehrer/in und es werden Dinge wie Klassenfahrten, usw. besprochen. Am elternsprechtag können Eltern zur Schule gehen und in Einzelgesprächen mit dem Lehrer über die Leistungen und das Verhalten ihres Kindes reden.

3

Am Elternsprechtag können Eltern zur Schule gehen und in Einzelgesprächen mit dem Lehrer über die Leistungen und das Verhalten ihres Kindes reden.

Wenn du also z.B. dich sehr schlecht und unsozial verhältst in der Schule oder sonst etwas ausgefressen hast, können die Eltern es dort erfahren. Ansonsten werden die Lehrer über deine Leistungen reden (dich entweder loben oder aber Verbesserungsbedarf bekanntgeben) und vielleicht auch deine Noten nennen.

Es soll den Eltern eine Chance geben, zu erfahren, welche Probleme das Kind hat um deM Kind "Hilfe" und Handlungen von Seiten der Eltern zu "ermöglichen".

LG
mathe4ever

Was möchtest Du wissen?