Elterngeld wird einbehalten aber nicht mehr vom Jobcenter bekommen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Bist du denn alleinerziehend,was musst du für deine KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) zahlen,was außer dem Kindergeld fürs Kind bekommst du noch an Geldern,hast du jetzt die ganze Zeit nur 634€ pro Monat bekommen und war da die KDU - enthalten,geht noch ein zinsloses Darlehen ab  ?

Mayethil 09.08.2017, 15:49

Bin alleinerziehend ja, Unterhalt habe ich aber im Antrag angegeben der erst vor 2 Wochen weggeschickt worden ist. Das wird ja wohl jetzt ab September mit berücksichtigt. Wohne bei meiner Mutter, zahle aber 315€ Miete. Dann noch ein wenig für meine Mutter für essen etc und mir bleiben dann für den persönlichen Verbrauch ca. 150€. 

Wie gesagt, Kindergeld läuft noch da kam noch kein Bewilligungsgeld ansonsten nurnoch Unterhalt 281€. Das dann wahrscheinlich ab den 1. September angerechnet wird. 

Kein Darlehen, nichts. Und ja, in den 634 sind Unterkunftskosten mit enthalten.

0
isomatte 09.08.2017, 16:42
@Mayethil

Dann hast du ja die ganze Zeit schon zu wenig bekommen,wenn dein KDU - Kopfanteil der Kosten für Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) bei 315 € monatlich liegen !

Oder ist die KDU - nicht angemessen für 2 Personen gewesen ?

Wie alt bist du denn ?

Wenn die KDU - angemessen ist bzw.nach der Geburt wird sie es sicher eh sein,dann geht die KDU - jetzt ab der Geburt durch 3 Personen und nicht mehr nur durch deine Mutter und dich.

Lag dein KDU - Kopfanteil also bei 315 € und die KDU - war vorher schon angemessen,dann sollte die gesamte KDU - bei 630 € liegen,dass wären dann bei 3 Personen 210 € KDU - Kopfanteil pro Monat.

Wenn du in der Schwangerschaft auch nur 634 € bekommen hast und man zieht die 315 € für deinen KDU - Kopfanteil ab,dann blieben ja nur noch 319 € übrig und davon ginge ja dein Regelsatz ab und ab der 13 SSW - bis zur Geburt ein Mehrbedarf von 17 % von deinem maßgeblichen Regelsatz.

Es kann also nicht sein das dir nur 634 € zugestanden haben,es sei denn du hattest noch selber Einkommen.

Dein Bedarf sollte also ab der Geburt bei derzeit 409 € Regelsatz liegen,dazu kommen dann 36 % Alleinerziehenden Mehrbedarf,berechnet von deinem Regelsatz,also sollten da 147,24 € dazu kommen.

Das wären dann 556,24 € für dich + 237 € Regelsatz fürs Kind = 793,24 € + 2 x 210 € = 420 € für die zwei KDU - Kopfanteil für dich und das Kind.

Euch würden also ca. 1213,24 € pro Monat zustehen !

Wenn du also weder Kindergeld noch Elterngeld und auch noch keinen Unterhalt bekommst,dann steht dir die Nachzahlung vom Elterngeld und auch vom Kindergeld voll zu,wenn du nur diese 634€ bekommen hast und kein weiteres Einkommen hattest.

Denn dann komme ich mit den 634 € ALG - 2 + 270 € Elterngeld + 192 € Kindergeld,nur auf 1096 € pro Monat und zustehen sollten euch um die 1213,24 €.

Das wird dann ab Zahlung der 281 € Unterhalt weniger,dann hätte dein Kind mit den 192 € Kindergeld ein anrechenbares Einkommen von 473 € pro Monat.

Von diesen 473 € ginge der Regelsatz von derzeit 237 € ab und angenommen der KDU - Kopfanteil von 210 €,somit würde dein Kind aus deiner BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) raus sein,weil es seinen Bedarf aus eigenem Einkommen decken kann,denn der läge ja nur bei um die 447 €.

Der Überschuss von angenommen 26 € würde dem Kindergeld zugerechnet,dass braucht dein Kind dann zur eigenen Bedarfsdeckung nicht mehr,des halb wird es wieder zu deinem Einkommen und auf deinen Bedarf angerechnet.

Würdest du kein Elterngeld bekommen und auch kein sonstiges anderes Einkommen haben,dann würde das überschüssige Kindergeld bis auf 30 € Versicherungspauschale auf deinen Bedarf angerechnet.

Wenn du z.B. noch ein eigenes KFZ - hättest oder andere gesetzlich vorgeschriebene Versicherungen,dann könntest du auch die auf den Monat entfallen Beiträge absetzen.

Wie gesagt,du müsstest dann das Elterngeld auf jeden Fall voll nachgezahlt bekommen und das Kindergeld auch.

Was genau stand im Bescheid wegen dem Elterngeld,nur das es vorsorglich einbehalten wird,falls das Jobcenter einen Erstattungsantrag stellt oder dass das Jobcenter schon einen Erstattungsantrag gesttelt hat ?

Das sollte aber nach deinen Angaben dann nicht der Fall sein,wenn du nur 634 € bekommen hast ohne weiteres Einkommen.

1
Mayethil 11.08.2017, 11:02
@isomatte

Genau, also 634€ habe ich erhalten.. Die ganze zeit. Vor und nach der Geburt. Darunter halt Miete und Eigenbedarf. 281€ habe ich bar vom Vater seit Geburt (Mai) erhalten, habe es der arge aber mitgeteilt. Hatte also quasi 634€ + 281€ monatlich. Davon geht aber natürlich über 315€ an Miete weg.

Ja, da stand genau das drin was du sagtest. 

0
isomatte 11.08.2017, 12:23
@Mayethil

Wie alt bist du denn nun ?

Wenn du vor und nach der Geburt diese 634 € bekommen hast kann schon einmal etwas nicht stimmen.

Denn ab der 13 SSW - hat dir ein Mehrbedarf wegen der Schwangerschaft von 17 % deiner Regelleistung für deinen Lebensunterhalt zugestanden,dieser wird aus dem dir zustehenden Regelsatz berechnet.

Würdest du also noch unter 25,aber min.18 sein,dann läge dieser seit 2017 bei 327 € pro Monat,bedeutet also das dir mit den 17 % Mehrbedarf 55,59 € zusätzlich zugestanden hätten und bei vollem Regelsatz von derzeit 409 € wären es 69,53 € gewesen.

Dir hätten also min.alleine für Regelsatz + Mehrbedarf schon min.382,59 € zustehen müssen und dazu käme dein KDU - Kopfanteil von 315 €,vorausgesetzt die gesamte KDU - wäre derzeit für 2 Personen angemessen gewesen.

Dann hättest du nämlich einen Bedarf von min.697,59 € pro Monat haben müssen und 634 € hast du nur bekommen,demnach hättest du dann damals schon zu wenig bekommen,wenn du selber kein weiteres Einkommen hattest,welches einen Bedarf dann gemindert hätte.

Ab der Geburt würden dann diese min.55,59 € entfallen,dann hättest du ja rein rechnerisch zu viel an Leistungen bekommen,wenn du weiterhin 634 € bekommen hast,denn dann verringert sich ja auch dein KDU - Kopfanteil,denn der geht dann durch 3 und nicht mehr durch 2 Personen,wenn du vorher mit deiner Mutter alleine gewohnt hast.

Dann läge der KDU - Kopfanteil bei einer angemessenen gesamten KDU - von 630 € dann bei jeweils 210 € pro Monat.

Du hast dann also vom Jobcenter weiterhin diese 634 € bekommen und Unterhalt vom Kindsvater in bar von 281 €,dass wären zusammen 915 € pro Monat,diese 281 € Unterhalt würde als Einkommen des Kindes zählen,so wie dann auch das Kindergeld,solange es dieses noch zur eigenen Bedarfsdeckung benötigen würde.

Der Bedarf deines Kindes liegt also dann derzeit bei 237 € Regelsatz + die 210 € KDU - Kopfanteil,also selbst wenn die KDU - vor der Geburt nicht angemessen gewesen sein sollte,müsste sie ab der Geburt durch eine Person mehr jetzt angemessen sein.

Also stünde deinem Kind ein Bedarf von min.447 € pro Monat zu.

281 € Unterhalt + 192 € Kindergeld = 473 € Einkommen pro Monat,macht einen Überschuss von ca. 26 € pro Monat und dieser wird deinem Bedarf zugerechnet,weil du schon deine 30 € Versicherungspauschale vom Elterngeld geltend machen kannst.

Dir stehen je nach Alter entweder 327 € oder der volle Regelsatz von 409 €,min.aber diese 327 € + deine 210 € KDU - Kopfanteil zu,da kämen also nochmal min.537 € dazu und normalerweise dein alleinerziehenden Mehrbedarf von 36 % deiner maßgeblichen Regelleistung,bei 327 € kämen also min. 117,72 € dazu.

537 € du + min. 117,72 € Alleinerziehenden Mehrbedarf + 447 € fürs Kind = min.1101,72 € Bedarf pro Monat zu.

Bekommen hast du 634 € + 281 € ab der Geburt,macht zusammen 915 €,bleibt ein Restanspruch von min.186,72 €.

Du müsstest mal in den Bescheid sehen was da bei dir bei der Regelleistung steht,ob 327 € oder 409 €.

Wenn der Bedarf dann bei angenommen nur 1101,72 € liegen würde,dann würdest du von der Nachzahlung des Elterngeldes normalerweise nichts mehr bzw.nicht viel bekommen,wenn du ab der Geburt weiterhin die 634 € bekommen hast und zusätzlich noch die 281 € Unterhalt fürs Kind.

Denn wie gesagt hättest du dann diese 915 € pro Monat gehabt und wenn du dann ab der Geburt des Kindes noch die Nachzahlung des Kindergeldes von 192 € pro Monat bekommst,dann liegt ihr mit 1107 € um etwa 5,28 € über eurem Bedarf,wenn dir nicht 409 € statt 327 € Regelsatz zustehen würden.

Da dir aber auf dein Elterngeld min.pro Monat ( ab dem 18 Lebensjahr ) 30 € Versicherungspauschale zustehen,wenn du weiter kein Einkommen hast wo diese 30 € schon berücksichtigt worden sind,dann müssten also von der Nachzahlung des Elterngeldes von 900 € für 3 Monate a 30 € berücksichtigt werden.

Du müsstest dann also vom Elterngeld normalerweise min.noch diese 90 € von der Familienkasse bekommen bzw.wenn dir tatsächlich nur 327 € für den Regelsatz zustehen,dann müssten diese ca.5,28 € + diese 26 € vom Kindergeld was dein Kind zur eigenen Bedarfsdeckung nicht mehr benötigt pro Monat noch abgezogen werden.

In diesem Fall dürfte dir dann von der Nachzahlung des Elterngeldes nichts mehr zustehen.

Stünden dir 409 € Regelsatz zu,würdest du dann von den 900 € Nachzahlung unter Berücksichtigung der 30 € Versicherungspauschale und den zu wenig gezahlten Leistungen vom Jobcenter noch etwa 240 € bekommen müssen.

Danke dir für deinen Stern !

0

isomatte hat eigentlich schon alles wunderbar gesagt, nur als kleiner Einschub zum Arbeitsablauf. 

Wenn die Eltenrgeldstelle weiß, dass ALG2 gezahlt wird, sei es durch direkte Aussage der Eltern oder Schreiben/Anruf vom Jobcenter, dann muss sie die Nachzahlung erst einmal einbehalten. Das Jobcenter wird dann angeschrieben und die müssen der Elterngeldstelle dann sagen, was mit der Nachzahlung passieren soll. 

Eine Einbehaltung bedeutet nicht zwangsläufig, dass das Geld an das Jobcenter geht sondern nur, dass die Elterngeldstelle das Jobcenter dazu aufgefordert hat, Stellung zu der Nachzahlung zu beziehen. 

Was möchtest Du wissen?