Elterngeld und befristeter Vertrag?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

  1. AG sollte es sofort mitgeteilt werden.
  2. Mutterschutz beginnt 6 Wochen vor Geburtstermin, die Krankenkasse zahlt ihr dann Mutterschaftsgeld und der Arbeitgeber den Teil, der zum Gehalt fehlt (Berechnungsgrundlage sind die Nettogehälter der letzten 3 Monate vor Mutterschutz)
  3. normalerweise fällt das Arbeitsende noch in den Mutterschutz (8 Wochen nach Entbindung), ich würde aber trotzdem mit dem Arbeitgeber sprechen und ggf. Elternzeit einreichen.
  4. Das Elterngeld wird nach dem durchschnittlichen Nettogehalt der letzten 12 Monate vor Mutterschutz berechnet, davon bekommt sie 67%, also spielt der auslaufende Vertrag dabei keine Rolle.

ich machs kurz, muss ins bett...

  1. AG muss es gleich mitgeilt werden..
  2. hängt vom arbeitsplatz ab.. spätestens 6 wochen vor der entbindung
  3. geld, entwerder von der letzten lohnabrechnung 67 %, oder min. 300 € im monat.
  4. von den letzten 3 lohnabrechnungen

sorry bin müde.. by by könnte noch soviellllll schreiben..

Was möchtest Du wissen?