Elterngeld mutterschutz?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die Differenz zwischen dem Mutterschaftsgeld der Krabkenkasse- max. 13,-- Euro/Tag- und dem tatsächlichen Netto für die Dauer des Mutterschutzes zu zahlen. So ist es in den Mutterschutzrichtlinien festgelegt.

Weigert dein Arbeitgeber, bei einem sozialversicherungspflichtigem Beschäftigungsverhältnis, diesen nachzukommen, solltest du dich, falls darin, an deine Gewerkschaft wenden oder einen Anwalt für Arbeitsrecht aufsuchen.

Die Erziehungsgeldstelle handelt richtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dojii
16.02.2017, 16:06

Richtig. Sollten die 13 Euro pro Tag von der Krankenkasse nicht ausreichen, um auf dein altes Nettogehalt zu kommen, dann MUSS der Arbeitgeber die Differenz zahlen. Tut er das nicht, solltest du dir das auf dem Rechtsweg holen, wenn die Elterngeldstelle ist verpflichtet, den Arbeitgeberzuschuss von deinem Elterngeld abzuziehen, egal ob du ihn nun bekommen hast oder nicht, solange er dir zustehen würde.

0

Was möchtest Du wissen?