Elterngeld --> halbe Stelle

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Gut, diese Frage ist schon etwas konkreter also konkrete Antwort: Wenn Du eine halbe Stelle hast, heißt das NICHT, daß Du doppelt so lange Elterngeld bekommst. Da wirfst Du zwei Sachen durcheinander. Da wärst Du ja anderen Mütter bevorteilt. Das Elterngeld (die Höhe des Elterngelds) berechnet sich IMMER nach dem Einkommen der letzten 12 Monate. Egal ob Vollstelle oder Halbstelle. Bei der Auszahlung hingegen kannst Du wählen, ob Du 12 Monate oder 24 Monate das Geld bekommen möchtest. Bei 24 Monaten dann dementsprechend nur 50% des Geldes und bei 12 Monaten 100% des Geldes, so daß Du am Ende so oder so die selbe Summe bekommen hast.

Also angenommen, Du beginnst Deine Halbstelle und wirst nach 4 Monaten schwanger. Dann kommst Du in der 34. Woche in den Mutterschutz, also hast Du bist zum Mutterschutz ca. 12 Monate gearbeitet. Ab da (Beginn des Mutterschutzes) zurück werden 12 Monate Einkommen als Grundlage genommen.

Angenommen Du hast also 12x1500 Netto verdient, dann beträgt die Höhe Deines Elterngelds 12x1500x67% = 12060. Dies kannst Du in 12 Monatsbeträgen zu je 1.005 Euro bekommen oder zu 24 Monatsbeträgen zu je 502,50 Euro bekommen.

Fazit: Um volle 12 Monate Gehalt berücksichtigt zu bekommen, müßtest Du vor dem Beginn der Schwangerschaft mindestens 4 Monate Geld verdient haben, um in die volle Höhe des Elterngelds zu kommen. Denn berechnet wird die Höhe immer aus dem Einkommen der letzten 12 Monate VOR dem Beginn des Mutterschutzes.

PS in Bezug auf Deine andere Antwort: das verstehst Du falsch. Es geht beim Elterngeld nicht im Differenzen!! Sondern es geht rein ums Einkommen vor der Geburt und davon 67%

Bei einem Verdienst von zw. 1000 und 1200€ bekommt man 67%. Bei einem Verdienst über 1200€ bekommt man nur 65%. Das wollte ich einfach der Vollständigkeit halber hinzufügen.

Wikipedia hilft auch in diesem Fall weiter: http://de.wikipedia.org/wiki/Elterngeld

besser kann mans kaum erklären, höchstens abschreiben. ;-)

Im Zweifelsfall hilft ohnedies nur das Original, also das BEEG weiter (hier hilft dann Google).

blablubblub 15.04.2010, 21:34

Bei Wiki hab ichs nicht verstanden!! :-) Bzw. ich verstehe es so, dass ich nur die Differenz bekomme, wenn ich also vorher 2000 Euro verdiene, und mit Teilzeit nur noch 1500 verdiene, dann bekomm ich anteilmäßig für die 500 Euro Elterngeld. Da ich aber von Anfang an schon nur ne Teilzeitstelle hab, hab ich ja keinen Verdienstausfall.

0
LacrimaMundi 15.04.2010, 22:09
@blablubblub

Der Bezugszeitraum verdoppelt sich trotzdem nicht.

Du darfst nicht mehr als 30 Std. pro Woche arbeiten.

Hast Du vorher kein anderes Einkommen, bekommst Du 67% von dem Einkommen, daß Du zuvor hattest, außer das Nettoeinkommen lag zuvor unter 1000€, dann steigt der Satz.

0
blablubblub 15.04.2010, 22:14
@LacrimaMundi

Dann würd ich also gar kein Elterngeld bekommen, wenn ich dann weiter Teilzeit arbeiten würde? Oder versteh ich das falsch?

0

Was möchtest Du wissen?