Elterngeld bzw. Elternzeit statt Arbeitslosengeld bzw. Arbeitslosigkeit

2 Antworten

Das ist echt eine gute Frage und auch recht kompliziert. An eurer Stelle würde ich das direkt mit der L-Bank besprechen die zahlen ja das Elterngeld und sind kompetenter Ansprechpartner für solche Fragen. Egal wann ich Fragen hatte habe ich dort angerufen und sie haben mir immer weitergeholfen und wenn die auch keine Antwort wussten haben sie mich zurückgerufen nachdem sie sich erkundigt hatten die helfen dir ganz bestimmt gut weiter.

Es geht, dass du Elternzeit (Freistellung von Arbeitssuche) machst und das Elterngeld würde an dem Einkommen von vor der Geburt berechnet.

Ihr solltet aber klären, ob der AG von ihr damit einverstanden ist. Die Verkürzung muss nämlich begründet werden (wirtschaftliche Gründe).

Ihr sollte deine Krankenversicherung nochmal klären (sollte funktionieren solange du Elterngeld bekommst).

Und ihr solltet darauf achten, dass die Elternzeit an die Lebensmonate angepasst ist (besser fürs Elterngeld).

Kann der Mann den 1. und 18. Monat Elternzeit nehmen, wenn die Frau 24 Monate Elternzeit nimmt?

Wichtig wäre für uns zu wissen ob man die beiden Monate des Mannes auch Elterngeld bekommt. Unbezahlte Elternzeit können wir uns nicht leisten.

...zur Frage

Muss der Mann zwei Monate Elternzeit nehmen, um Abspruch auf Elterngeld zu haben?

Also, wie es oben schon steht: Wenn ich 12 Monate Elternzeit nehme und mein Partner möchte nur den ersten Lebensmonat Elternzeit nehmen - hat er dann keinen Anspruch auf Elterngeld? So hatte es uns aus jeden Fall die Dame bei der L-Bank erklärt. Diese meinte, er müsse mindestens 2 Monate nehmen.

Wenn er aber doch den ersten Lebensmonat Elternzeit nimmt und dann splittet, sprich den zweiten Monat zum Beispiel im siebten Lebensmonat unseres Babies nimmt, bekommt er dann für Monat 1 auch kein Geld?! Dann wären ja die beiden Mindest-Monate gegeben!

Bei dem Thema soll mal einer durchblicken 🙈 Danke im Voraus für eure Antworten.

...zur Frage

Müssen Arbeitgeber da mitspielen?

Meine Frau ist für unseren aktuell 6 Monate alte Sohn bis einschliesslich Lebensmonat 12. (Basiselterngeld) und 15. bis 18. (Partnerschaftsbonusmonate) in Elternzeit. Ich bin für Monat 13. (Basiselterngeld), 14. (Elterngeld Plus), 15.-18. (Partnerschaftsbonusmonate) und 19. (Elterngeld Plus) in Elternzeit. Für die Monate 14./19. (nur ich) und 15.-18. (meine Frau und ich) haben wir mit unserem Arbeitgeber eine befristete Teilzeitbeschäftigung vereinbart. Meine Frau war in der Zeit der Schwangerschaft im Beschäftigungsverbot. Außerhalb dieser befristeten Teilzeitbeschäftigungsvereinbarung haben meine Frau und ich einen Arbeitsvertrag mit einem Stellenumfang in Höhe von 90%.Jetzt ist unsere aktuelle Überlegung, dass meine Frau die Monate 13./14. und über den Monat 18. hinaus (bis min. einschl. 24. Lebensmonat) Elternzeit beantragt, wir auf die Partnerschaftsbonusmonate verzichten und die Teilzeitbeschäftigungsvereinbarung meiner Frau rückgängig machen. Ich würde meine Elternzeit auf die Lebensmonate 13. (Basiselterngeld) und 15./16. (Elterngeld Plus) reduzieren und meine Teilzeitbeschäftigungsvereinbarung auf die Monate 15./16. anpassen. Nun meine Fragen:Müssen L-Bank/Arbeitgeber da mitspielen? Wenn meine Frau während der Elternzeit erneut Schwanger wird und ins Beschäftigungsverbot kommt, erhält sie dann in im Beschäftigungsverbot den Lohn entsprechend ihrem Beschäftigungsumfang von 90% und wonach wird sich bei ihr das Elterngeld nach der Geburt des 2. Kindes richten?Vielen Dank im voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?