Elterngeld - muss der Mann zwei Monate Elternzeit nehmen, um Abspruch auf Elterngeld zu haben?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Soweit ich das noch aus meiner Elternzeit (von 2 Jahren) kenne gibt es 14 Monate Elterngeld innerhalb von 12 Monaten Elternzeit. Klingt kompliziert und ist es im Detail sicher auch, im Grunde aber ganz einfach: 12 Monate nach der Geburt ist Elternzeit und der Bezug von Elterngeld möglich, Papa und Mama können zusammen 14 Monate Elterngeld beziehen - Also muss eine Überschneidung beider Eltern von mindestens zwei Monaten gegeben sein um diese 14 Monate voll zu bekommen.

Wir haben uns damals so aufgeteilt, dass meine Frau volle 12 Monate Elternzeit gemacht hat in der sie auch Elterngeld bezogen hat und ich zwei Monate Elternzeit genommen habe in denen ich dann zusätzlich zu meiner Frau Elterngeld bekommen habe. Diese beiden Monate waren übrigens nicht zusammenhängend. Bei unserem anderen Kind (vor 4 Jahren) habe ich auch zwei Monate Elternzeit genommen aber dabei nur meinen Arbeitsumfang auch 50% reduziert - was natürlich zu einer Kürzung sämtlicher Bezüge (Gehalt und Elterngeld) führt. 

Es ist einfach ein Rechenspiel, das wie gesagt im Grobem mit der oben genannten Faustformel (14 Monate in 12 Monaten...) ganz gut funktioniert. Dabei sind dann alle möglichen Kombinationen von Teilzeitlösungen und zeitlichen Überschneidungen möglich... Allrdings wird das dann wieder etwas undurchsichtig. Ich empfehle die Seite vom Bundesfamilienministerium - da gab es damals einen Onlinerechner, bei dem man verschiedene Situationen durchspielen konnte.

Wichtig ist auf jeden Fall dann man zwei Dinge beachtet, die so in letzter Konsequenz nicht klar erklärt waren:

1. Bekommt man(n) anstelle des Gehalts Elterngeld weil man 100% Elternzeit nimmt und nicht nur in Teilzeit geht ist man in der Zeit auch nicht mit Leistungen für die Rentenkasse dabei - d.h. diese Zeiträume können dann besten Falls als Erziehungszeiten anerkannt werden aber nicht als Rentenbeitragszeit. Ergo: 2 Monate Elternzeit heißt auch 2 Monate länger für die Rente arbeiten.

2. Das Elterngeld richtet sich nach dem durchschnittlichem NETTO-Verdienst der letzten 12 Monate VOR der Geburt. Oftmals ist es ja so, dass Ehepaare die Steuerklassen III und V wählen um unterm Strich zusammen pro Monat mehr Geld zu haben. Wenn nun die Frau die schlechtere Steuerklasse haben sollte und länger in Elternzeit geht (wie es vielleicht sehr häufig vor kommt) ist das finanziell schlecht, da sie wegen der schlechten Steuerklasse sowieso schon ein schlechteres Nettogehalt (mehr Steuerabzüge) hat. Also am Besten bei Kinderwunsch noch vor dem Absetzten der Pille die Steuerklassen entsprechend anpassen und dann erst das Thema Zeugung angehen :-) Spätestens aber bei positiven Schwangerschaftstest sollte der jenige, der die längere Elternzeit haben wird auch das beste Netto aus seinem Brutto raus holen!

Schöne Elternzeit! Genießt es mit dem Nachwuchs - auch wenn man ja in den ersten Wochen wenig Schlaf bekommt ;-)

Dojii 04.07.2017, 13:18

Das mit den 14 Monaten in 12 Monaten ist falsch. 

Man kann problemlos die 14 Monate nacheinander nutzen, beispielsweise Mutter 1-12, Vater 13 und 14. 

Oder auch Mutter 1-12, Vater 1 und 14.

etc. 

Ein Parallelbezug beider Elternteile ist nicht erforderlich. 

0
hapezi 04.07.2017, 13:23
@Dojii

hat sich das vielleicht in den letzten 2 Jahren geändert? Ich bin mir sicher, dass uns das damals so gesagt wurde bzw. dass wir das so beantragen mussten... Mittlerweile gibt es ja auch noch Elterngeldpuls und eine Möglichkeit das ganze auf 24 Monate auszudehnen... Also schätze ich, dass meine Erfahrung auf einer nicht mehr ganz aktuellen Regelung beruhen.

0

Zu zweit habt ihr Anspruch auf 14 Monate Elternzeit, wobei jeder mindestens zwei Monate nehmen muss.

Er kann also nicht nur einen Monat nehmen, kann die beiden Monate aber beliebig aufsplitten - beispielsweise so wie du es beschreibst, im zweiten und siebten Lebensmonat des Kindes, auch parallel zu deinen zwölmonatigen Elternzeit.

needhelp89 04.07.2017, 12:30

Super danke! Und er bekommt dann den ersten Lebensmonat trotzdem direkt ausgezahlt oder erst nachdem er den zweiten Monat genommen hat?! 

1
DieKatzeMitHut 04.07.2017, 12:31
@needhelp89

Im Normalfall bekommt er das Geld direkt, es soll schließlich ein Lohnausgleich sein, der euch Monate später so gar nichts mehr bringen würde.

1
Dojii 04.07.2017, 13:15
@needhelp89

Ja, jeder Monat wird dann ausgezahlt, wenn er anfällt. Ihr müsst also nicht auf das Geld warten. 

Er muss nur aufpassen, sollte er den zweiten Monat nicht mehr antreten können kann es passieren, dass er auch den ersten Monat wieder zurückzahlen muss, weil er dann nicht mehr zwei Monate in Anspruch nimmt. 

0

Was möchtest Du wissen?