Eltern wollen mir verbieten Vegetarier zu werden. Was tun?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich finde, Eltern sollten es unterstützen, wenn ihre Kinder sich vegetarisch ernähren möchten. Es ist auch überhaupt nicht schwer, das gemeinsame Einkaufen und Kochen so zu organisieren, dass sich eine Person im Haushalt vegetarisch ernähren kann, ohne dass es für die Anderen große Umstände macht. Einfach solche pflanzlichen Lebensmittel als Beilage kochen, die für sich allein in einer größeren Portion auch eine Hauptspeise sein können, wie z.B. Bohnen, Kartoffeln, Linsen oder Vollkornnudeln. Tierische Zutaten fügt man dann eben erst hinzu, wenn man die vegane Portion abgezweigt hat. Beim Einkaufen für dich halt auch noch einen Tofu oder eine Sojamilch mitzunehmen, sollte auch kein Problem sein.

Vielleicht hilft es auch, wenn du gegenüber deinen Eltern gut argumentieren kannst warum du Vegetarierin sein möchtest. Dafür gibt es schließlich viele gute Gründe: Das fängt damit an, dass die Tiere die in unserer Gesellschaft getötet und gegessen werden, auf genau die gleiche Weise empfindungsfähig wie wir. Das, was wir ihnen antun, nehmen sie sicher genau so wahr, wie wir es an ihrer Stelle tun würden. Sie mögen nicht unseren Intellekt haben, aber um zu Leiden braucht man keinen Intellekt. Dabei gibt es in den Industrienationen der ersten Welt heute keine Notwendigkeit mehr Tiere zu essen oder als Rohstoffquelle auszubeuten. Kein Tier will ausgebeutet werden, kein Tier will eingesperrt sein, und kein Tier will sterben.

Hinzu kommt, dass viel zu viele Menschen viel mehr Fleisch essen, als überhaupt ökologisch verträglich produziert werden kann. Die moderne Nutztierhaltung ist einer der größten Einzelposten des menschengemachten Klimawandels. Allein die Mengen an Treibhausgasen welche die Tiere selbst produzieren machen 15 % am Gesamtvolumen aus, und da sind die CO2 Emissionen für Haltung, Schlachtung, Verarbeitung, Lagerung und Transport noch gar nicht eingerechnet. Hinzu kommt der große Zusatzaufwand an Energie, Wasser und Nutzflächen. Dazu kommt der exorbitante Ressourcenverbrauch. Es müssen durchschnittlich sieben und in manchen Fällen bis zu 33 Kalorien pflanzliche Nahrung aufgewendet werden, um eine Kalorie Fleisch zu produzieren. Die moderne Nutztierhaltung vernichtet tatsächlich mehr Nahrungsmittel, als sie produziert.

In Deutschland werden dem Bundesinformationszentrum für Landwirtschaft 60 % der Ackerflächen für den Anbau von Tierfutter in Beschlag genommen. Auf vielen dieser Flächen könnte auch Nahrung direkt für den Menschen angebaut werden. Trotzdem müssen noch ca zwei Drittel der Eiweißfuttermittel für Nutztiere in Deutschland aus dem Ausland importiert werden. 2016 waren das 2,37 Millionen (!) Tonnen. Diese stammen hauptsächlich aus Brasilien und anderen südamerikanischen Ländern, wo für den Anbau der Regenwald brandgerodet wird.

Die Entsorgung der Fäkalien verseucht das Grundwasser mit Nitrat, und die Ammoniak-Ausdünstungen sind die größte Feinstaubquelle im Land. So lange das alles so ist, ist jeder, der bereit ist kein Fleisch mehr zu essen, ein Segen für Mensch und Umwelt. Für die Tiere sowieso.

Außerdem gibt es mittlerweile viele Daten die zeigen, wie sich das Risiko von Zivilisationskrankheiten wie Krebs und Herz-Kreislauferkrankungen mit dem Anteil an Fleisch und weiteren tierischen Nahrungsmitteln in der Ernährung erhöht.

Hier gibt es übrigens eine Studie die zeigt, dass auch Kinder sich problemlos vegetarisch oder sogar vegan ernähren können:

https://www.vechi-studie.de/

Habt ihr Netflix? Wenn ja könntest du dort mit deinen Eltern die folgenden Dokus anschauen damit sie dich besser verstehen:

  • Live and let live
  • Forks over knives (Gabel statt Skalpell)
  • Cowspiracy
  • What the Health
  • The Game Changers

Natürlich gibts die alle auf Deutsch. Auf Youtube gibts die folgenden Dokus, die sehr gut zeigen, wie schlecht die Tiere behandelt werden:

  • Earthlings
  • Dominion

 Lass dich nicht verunsichern. Du hast eine sehr gute Entscheidung getroffen. :-)

Hey, vielen Dank für die tollen Argumente.

Genau so denke ich seit einigen Jahren.

Meine Lehrerin hat mir den Anstoß zu dieser Denkweise gegeben, nachdem wir im Englisch Unterricht einen Film über die Herstellung von Fleisch gesehen haben.

Ich denke ich werde einige Vorschläge von dir umsetzen können. Gerade das mit den Filmen ist eine tolle Idee!!!

Vielen Dank für die Tipps🥰🥰

4

Erstmal können sie dich nicht dazu zwingen Fleisch oder Fisch zu essen. Und dann verstehe ich das Argument "es ist zu teuer" definitiv nicht. Seit ich mich rein vegetarisch bis vegan ernähre sind hier die kosten fürs Essen sogar leicht GESUNKEN! Trotz ab und zu mal Tofu (der übrigens pro 400g Packung nicht teurer ist als ne 400g Packung Schnitzel ausm Discounter wenn die im ANGEBOT sind) und reichlich Gemüse + Hülsenfrüchten (letzteres habe ich davor so gut wie nie gekauft). Gemüsesticks und andere "Ersatzprodukte" (schnitzel, Nuggets, Wurst, usw) kaufe ich aber auch nur sehr sehr selten mal und braucht man auch nicht.

Mein Freund isst übrigens weiterhin Fleisch und Fisch und braucht seinen Fleischaufschnitt einfach zum Frühstück (wobei er meine Vegetarischen und Veganen Ersatzprodukte auch ganz gerne mal isst). Da ich das ja nicht mehr esse, brauche ich davon ja weniger und somit spare ich da die kosten ein, die ich dann eben für Hülsenfrüchte, Tofu usw ausgebe. Wobei ich auch dazu sagen muss das ich sehr vieles selbst herstelle und daher eben auch wenig fertiges kaufe.

Überzeugen wirst du deine Eltern nicht können. Du kannst nur versuchen ihnen zu erklären WARUM du kein Fleisch/Fisch mehr essen willst. Ob sie es dann akzeptieren oder nicht hängt an ihnen. Im Zweifel wirst du dein essen selbst zubereiten und kaufen müssen oder eben nur die "Beilagen" essen. Dazu gibs viele Gerichte die eh vegetarisch sind oder sich leicht vegetarisieren lassen ohne merkosten: Kartoffeln mit Spinat und Ei oder Nudelauflauf mit Sahnesoße und Käse auch (solange der Käse ohne tierisches Lab ist) oder Gemüsesuppen (da einfach die Würstchen die es oft dazu gibt weg lassen) oder Pommes gehen auch immer (da brauche ich persönlich auch nix zu außer Ketchup oder Wasabi-Mayo) oder Kartoffelauflauf (da kann man auch ne kleine Auflaufform extra machen ohne speck was KEINE Extrakosten verursacht weil man ja einfach von der einen auflaufform was abzwackt) oder Bratkaroffeln (auch einfach von der gesamtmenge an Kartoffeln eine kleine Portion abzwacken und ohne Speck anbraten) oder Gemüsestrudel oder Gemüseauflauf oder Pizza (geht auch vegetarisch mit viel Gemüse) oder Burger (jaaaa da entweder mit nem Ersatzprodukt oder man macht sich das "Fleisch" selbst aus Bohnen/Linsen/Erbsen was auch nicht mehr kostet) oder oder oder oder ...... Gibt noch viel viel mehr.

Vielen Dank für die tollen Vorschläge für Gerichte, das hört sich alles super lecker an!!!

Das mit dem abzweigen mache ich schon, dann ist nur das Problem Zahspange hhahah😂

Ich werde einige Gerichte in den nächsten Wochen vorschlagen. Jetzt sind ja eh "Corona Ferien", dann kann ich ja auch mal selbst was kochen.

Viiiieeeelen lieben Dank🥰🥰🥰

1
@alrightemilchen

Hey kein Problem. Wenn man sich nicht damit beschäftigt dann sieht man den wald oft vor lauter Bäumen nicht oder stellt es sich komplizierter vor als es ist. Und wenn man sich damit auseinander setzt stellt man fest was alles eigentlich schon vegetarisch ist ^^' und Eltern reagieren meist so. Da waren meine auch nicht anders und das obwohl ich da schon fast 32 Jahre war ^^'

1

Man muss nicht unbedingt Fleisch essen um die Nährstoffe davon zu bekommen.

Ich bin selbst zum Teil Vegetarier - das heißt sehr sehr wenig fleisch essend.

Durch Hülsenfrüchte etc. ( musste Googlen was noch dazu gehört) bekommt man ebenso die wichtigen Nährstoffe.

Vegetarier zu sein bedeutet aber auch , einen hang zu Gemüse und co zu haben.

-ach ja , und wegen dem dass deine Eltern meinen , es wäre ihnen zu teuer: frag sie doch ( wenn du Taschengeld bekommst) ob du das vielleicht selber zahlen kannst- oder du nimmst mini-jobs in Familie und Umfeld an - da bekommst du bestimmt auch etwas dafür, wenn du höflich am anfang / ende fragst *grins* :)

viel glück noch beim überzeugen !!!

Woher ich das weiß:Recherche

Ich hab definitiv einen Hang zu Gemüse und Obst.

Taschengeld bekomme ich nicht, ich gebe Nachhilfe und verdiene 20€ pro Woche. Das Geld geht aber leider in die Vereinsgebür...

Mini Jobs wie Zeitungen austragen meinst du? Ja das könnte ich mir durchaus vorstellen 👍🏻

Danke ich werde mir Mühe geben sie zu überzeugen. 🥰

1

Deine Eltern haben Recht. Es macht unnötige Arbeit, für dich extra kochen zu müssen. Überzeugen kannst du sie damit, dass du für dich selbst kochst und natürlich auch Geschirr spülst usw. Vielleicht auch selbst einkaufst und die Differenz, was dein Essen mehr kostet, von deinem Taschengeld bezahlst.

Würde ich Taschengeld bekommen würde ich mir mein Essen ja selbst kaufen, ich bekomme allerdings nur 3€ pro Woche um mir 1x mein Mittagessen für die Mittagschule zu kaufen.

Ich gebe Nachhilfe, aber das Geld geht in die Vereinsgebür...

0
@Windrad2020

Jo, es ist ja auch nur fürs Mittagessen, also mehr bekomme ich nicht. Auch nicht für Freizeit oder so. Muss alles selbst finanzieren.

0
@alrightemilchen

Ja das Problem kenne ich. Ich bekam jedoch monatlich 35€. Davon musste ich bezahlen was ich wollte. Davon wirst du aber nicht extra einkaufen und kochen können. Iss doch die Beilagen. Ich habe oft nur Beilagen gegessen, wenn ich das Fleisch nicht wollte.

1

du musst die überzeugen, dass es dir dadurch besser geht und du dich besser fühlst.

Zeige den Dokus etc..

Und das Sie alles selber machen wird und für 1 - 2 Monate in Vorkasse geht und sich Ihre Ernährung selbst bezahlt. Wenn Sie alles selbst macht und bis dahin auch bezahlt hat, dann kann man ja nochmal drüber reden, wenn sie bis dahin noch nicht die Interesse verloren hat.

1

Was möchtest Du wissen?